Jahreswechsel: Vorsteuerabzug für nicht bezahlte Rechnungen
Das Bezahlen der Rechnung ist nicht Voraussetzung für den Vorsteuerabzug.

Jahreswechsel: Vorsteuerabzug für nicht bezahlte Rechnungen

 - 

Will sich ein Selbstständiger den Vorsteuerabzug für eine noch nicht bezahlte Rechnung im Jahr 2021 sichern, muss er dafür sorgen, dass ihm die Rechnung spätestens bis zum Jahresende vorliegt.

Umsatzsteuer gehört in die USt-Voranmeldung Dezember 2021

Haben Sie im Jahr 2021 für Ihren Betrieb Lieferungen oder Dienstleistungen bezogen, die Sie bis zum 31.12.2021 noch nicht bezahlt haben?

Dann müssen Sie die in den Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer bereits in Ihrer Umsatzsteuer-Voranmeldung Dezember 2021 als Vorsteuer geltend machen.

Die Bezahlung der Rechnung ist nämlich nicht Voraussetzung für den Vorsteuerabzug!

Zahlung ist Betriebsausgabe im Jahr 2022

Zahlen Sie die Rechnung dann im Jahr 2022, wird die Zahlung als Betriebsausgabe in Ihrer Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) 2022 berücksichtigt. Der Betriebsausgabenabzug erfolgt also in einem anderen Jahr als der Vorsteuerabzug!

Rechnung muss Ende 2021 vorgelegen haben

Für den Vorsteuerabzug in der letzten Umsatzsteuer-Voranmeldung 2021 muss aber nicht nur die Lieferung 2021 erfolgt sein.

Sie müssen auch nachweisen können, dass Ihnen die Rechnung spätestens am 31.12.2021 vorgelegen hat. Das aber ergibt sich nicht zweifelsfrei aus dem Rechnungsdatum. Denn manchmal werden Rechnungen mit dem Rechnungsdatum 31.12. erst Tage oder sogar Wochen nach diesem Zeitpunkt tatsächlich verschickt.

Ratgeber zum Thema Umsatzsteuer

Basiswissen Umsatzsteuer: Fristen und Erklärungen – An der Umsatzsteuer kommt kein Selbstständiger vorbei. In unserem Basisbeitrag zur Umsatzsteuer informieren wir Sie über das Wichtigste aus diesem Steuerbereich. Wir geben ihnen damit das Grundwissen an die Hand, über das Sie als Unternehmer verfügen sollten.

Rechnungen: Was Sie als Unternehmer beachten müssen – Hier erfahren Sie alles über die Pflichtangaben in einer Rechnung, welche Sonderformen von Rechnungen es gibt, wie Sie Rechnungen berichtigen und vieles mehr.

Vorsteuerabzug aus Rechnungen - Lassen Sie sich keinen Cent entgehen – Der Vorsteuerabzug ist für Sie bares Geld wert. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Ihre Eingangsrechnungen den Vorschriften entsprechen. Sonst kann es Jahre später bei einer Betriebsprüfung Probleme mit dem Vorsteuerabzug geben. Dann müssen Sie unter Umständen Vorsteuer zurückzahlen und zusätzlich noch verzinsen.

Vorteil Istbesteuerung – Bei der Istversteuerung müssen Sie die Umsatzsteuer erst dann an das Finanzamt abführen, wenn Kunden ihre Rechnung beglichen haben (§ 20 Umsatzsteuergesetz - UStG). Das bedeutet für Sie einen enormen Liquiditätsgewinn, denn Sie müssen für die Umsatzsteuer nicht in Vorleistung gehen! Erfüllen Sie die Voraussetzung für die Istbesteuerung bzw. Istversteuerung, dann sollten Sie bei Ihrem Finanzamt einen Antrag für diese Form der Versteuerung stellen. Denn die Istbesteuerung bringt Ihnen nur Vorteile!

(AW)

 

    

aav_lbw_steuertippss_3baende.png

    

 

Steuertipps für Selbstständige: Hier bleibt keine Steuerfrage offen!

 

Der SteuerBerater für Selbstständige ist Ihr aktueller und finanzamtssicherer Begleiter durch das Steuerjahr für den betrieblichen und privaten Bereich:

  • Sie wissen, wann Sie während des Jahres aktiv werden müssen, um sich Steuervorteile zu sichern.

  • Sie erfüllen alle Ihre steuerlichen Pflichten von EÜR über Umsatzsteuererklärung bis hin zur Einkommensteuererklärung und sparen dabei Steuern.

  • Sie schauen bei der Erledigung Ihrer steuerlichen Pflichten auch über den Tellerrand, z.B. in die Kranken- und Rentenversicherung. 

→ zum Inhaltsverzeichnis 

→ zum Shop

 

    

Weitere News zum Thema
  • [] Die seelsorgerische Versorgung eines Altenheims im Umfang von zehn Wochenstunden durch Gottesdienste, Bibelstunden, Bibelgruppen und Einzelseelsorge ist eine Leistung, die von der Umsatzsteuer befreit sein kann. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

Weitere News zum Thema