Anstieg Erbschaftsteuer & Schenkungsteuer: So zahlen Sie nicht mehr als nötig!
Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Zahlen zur Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer veröffentlicht.

Anstieg Erbschaftsteuer & Schenkungsteuer: So zahlen Sie nicht mehr als nötig!

 - 

6,8 Milliarden Euro Erbschaftsteuer, 1,8 Milliarden Euro Schenkungsteuer: Das Statistische Bundesamt hat veröffentlicht, wie viel der Fiskus 2020 von vererbtem und verschenktem Vermögen abbekommen hat. Wenn Sie geschickt planen, können Sie Ihre Steuerlast und die Ihrer Erben gering halten!

Hintergrund

Im Jahr 2020 haben die Finanzverwaltungen in Deutschland Vermögensübertragungen durch Erbschaften und Schenkungen in Höhe von 84,4 Milliarden Euro veranlagt. Das steuerlich berücksichtigte geerbte und geschenkte Vermögen stieg damit um 5,9% gegenüber 2019, die festgesetzte Erbschaft- und Schenkungsteuer erhöhte sich um 19,4% auf 8,5 Milliarden Euro. (Quelle: Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung vom 25.08.2021).

Vererbt und verschenkt wurde allerdings viel mehr: In der Statistik können nicht alle Erbschaften und Schenkungen berücksichtigt werden, da die meisten Erbschaften, Vermächtnisse und Schenkungen innerhalb der Freibeträge liegen. Für diese wird in der Regel keine Steuer festgesetzt, sodass sie in der Statistik nicht enthalten sind.

Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer: Immer die richtige Information für Ihre Situation!

  • Kostenlose Informationen auf Steuertipps.de:

Wie wird die Erbschaftssteuer berechnet?

Zur Berechnung der Erbschaftssteuer werden zunächst die Werte aller Vermögensgegenstände addiert, die auf den Erben übergehen. Davon werden die Nachlassverbindlichkeiten abgezogen. Aber nicht alles, was den Erben Geld kostet, gehört zu den Nachlassverbindlichkeiten. → mehr erfahren

Freibeträge bei der Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer

Die Höhe der Freibeträge und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftssteuer bzw. Schenkungssteuer ermittelt wird, hängen ab vom Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Erblasser/Schenker und dem Erben/Beschenkten. Wir haben alle Zahlen der Erbschafts- und Schenkungssteuer im Überblick für Sie zusammengefasst. → mehr erfahren

Vererben für den guten Zweck

Wie können gemeinnützige Organisationen, Vereine oder auch die Kirche testamentarisch bedacht werden? → mehr erfahren

Immobilienweitergabe innerhalb der Familie – So vermeiden Sie Streit!

Bevor Sie eine Immobilie innerhalb der Familie weitergeben, sollten Sie sich mit den betroffenen Personen zusammensetzen – denn hier prallen wirklich sehr unterschiedliche Interessen und Blickwinkel aufeinander! → mehr erfahren

Das sollten Sie zur Schenkungsteuer wissen

Das Finanzamt kann von jedem an einer Schenkung Beteiligten die Abgabe einer Schenkungsteuererklärung verlangen, auch dann, wenn die Freibeträge nicht überschritten werden! → mehr erfahren

  • Bücher zum Thema Erben und Schenken:

Der Erbschaftsassistent: Set mit Mustern und Formulierungshilfen, die Sie für Ihr Testament brauchen – u.a. Mustertestamente, Checklisten, Berliner Testament

Erbschaft und Schenkung: Frühzeitig planen und so Steuern sparen

Der Erbfall: Damit Ihre Erben auf alles vorbereitet sind

Das richtige Testament für Ihre Situation

Das Erbe rechtlich und steuerlich optimal gestalten

Erbschaft einer Immobilie: Steuer- und rechtliche Tipps zu Vermietung, Verkauf und Eigennutzung

  • Software:

ErbschaftsPlaner: Erbe rechtssicher planen - Angehörige absichern

Statistik: Mehr Erbschaften, weniger Schenkungen

Das steuerlich berücksichtigte geerbte Vermögen ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 13,8% auf 50,2 Milliarden Euro gestiegen. Hier wurden insbesondere 21,4 Milliarden Euro (+25,9 %) Grundvermögen (21,4 Milliarden Euro, +25,9%) und übriges Vermögen wie etwa Bankguthaben, Wertpapiere, Anteile und Genussscheine (30,5 Milliarden Euro, +15,9%) übertragen.

Auch das veranlagte geerbte Betriebsvermögen wuchs: Im Jahr 2020 stieg es im Vorjahresvergleich um 32,8% auf 3,9 Milliarden Euro.

Durch Schenkungen wurden im Jahr 2020 Vermögensübertragungen in Höhe von 34,2 Milliarden Euro veranlagt, 4,0% weniger als im Vorjahr.

Schenkungen von Betriebsvermögen rückläufig

Seit der Erbschaftssteuerreform im Jahr 2016, bei der die Verschonungsregelungen für die Übertragung von Betriebsvermögen beschränkt wurden, sind Schenkungen von Betriebsvermögen rückläufig. Im Jahr 2020 wurden 11,7 Milliarden Euro Betriebsvermögen und damit 29,7 % weniger als im Vorjahr festgesetzt. Das veranlagte geschenkte Grundvermögen stieg auf 11,2 Milliarden Euro (+16,5 %). Das übrige Vermögen betrug 10,4 Milliarden Euro (+19,8 %).

(Quelle: Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung vom 25.08.2021)

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] In einigen Fällen müssen Vollmachten öffentlich beglaubigt werden. Das gilt etwa, wenn es um die Übertragung oder Belastung von Grundstücken, die Aufnahme von Darlehen, das Abfassen oder Ändern eines Gesellschaftsvertrags oder Anmeldungen zum Handelsregister geht. Die Vollmachten kann man – nicht ganz billig – von einem Notar beglaubigen lassen. Es geht aber auch weit preiswerter, und zwar für 10,– €, bei der Betreuungsbehörde. mehr

Weitere News zum Thema