Kachelofen steuerbegünstigt einbauen lassen

 - 

Der nachträgliche Einbau eines Kachelofens sowie eines Edelstahlschornsteins in ein gasgeheiztes Einfamilienhaus ist im Rahmen der Handwerkerleistungen steuerlich begünstigt, entschied das FG Sachsen.

Der Einbau gehört nach Ansicht der Richter zu Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten, für die es die Steuerförderung nach § 35a EStG gibt – selbst dann, wenn es sich um den erstmaligen Einbau eines Kachelofens handelt!

Die Finanzämter gehen beim erstmaligen Einbau in der Regel von einer Neubaumaßnahme aus, für die es keine Steuerförderung gibt. Die sächsischen Richter waren nicht so streng.

Die Steuerermäßigung, erklärten sie, hänge nicht davon ab, ob die handwerkliche Maßnahme der Erhaltung eines bereits vorhandenen Gegenstands diene, oder ob dabei ein neuer Gegenstand hergestellt werde. Auch der Begriff der Modernisierung setze nicht voraus, dass nach dem Abschluss einer Modernisierungsmaßnahme eine fortschrittlichere handwerklichen Gestaltung als zuvor vorliegen müsse (Sächsisches FG vom 23.3.2012, 3 K 1388/10 ).

Weitere News zum Thema

  • Winterdienst spart Steuern

    [] Wer den Schnee auf und auch vor dem Grundstück von einem Winterdienst entfernen lässt, kann das in der Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen. mehr

  • Handy-Reparatur absetzbar?

    [] Kann die Reparatur von stationären und mobilen Elektrogeräten, wie zum Beispiel Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen Handys und Fernseher, als Handwerksleistungen im Haushalt steuermindernd berücksichtigt werden? Das wollte ein Abgeordneter der Grünen wissen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.