Pflegeversicherung: Streit um Reparatur eines Treppenlifts

 - 

Ein querschnittsgelähmter Rollstuhlfahrer war und ist in seiner Wohnung auf einen Treppenlift angewiesen. Dessen Anschaffung wurde durch die gesetzliche Pflegeversicherung finanziert. Nachdem der Lift repariert werden musste, wurde nun vor dem Sozialgericht Stuttgart über die Reparaturkosten entschieden.

Das Gericht befand: Die Pflegekasse kommt für Reparaturkosten nicht auf (Az. S 27 KR 5559/14). Der klagende Pflegebedürftige hat das Urteil rechtskräftig werden lassen. Leider. Denn inzwischen hat das Bundessozialgericht (BSG) ganz anders entschieden.

Der Stuttgarter Fall macht deutlich, dass es sich für Versicherte lohnen kann, ihr Recht hartnäckig zu verfolgen. Wäre der betroffene Rollstuhlfahrer vor das Landessozialgericht gezogen, so hätte ein Bundessozialgerichtsurteil vom 25.1.2017 berücksichtigt werden können. An diesem Tag entschied das BSG: Als Wohnungsanpassungsmaßnahmen gelten auch die »notwendigen Folgekosten, die im Zusammenhang mit der Sicherung und der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit entstehen können. Wartungs- und Reparaturkosten sind also grundsätzlich auch zuschussfähig« (Az. B 3 P 4/16 R).

Deckelung auf 4.000,– € zu beachten

Dabei können allerdings – bezogen auf eine Maßnahme – Kosten nur bis maximal 4.000,– € von der Pflegekasse übernommen werden. Ist dieser Etat bereits durch die Ursprungsmaßnahme – im Beispielfall: durch den Einbau eines Treppenlifts – ausgeschöpft, so gibt es auch keinen Spielraum für die Übernahme von späteren Reparaturkosten.

Weiterer Zuschuss möglich

Später ist gegebenenfalls auch die Gewährung eines zweiten bzw. weiteren Zuschusses möglich. Das gilt beispielsweise dann, wenn sich die Pflegesituation objektiv ändert und dadurch im Laufe der Zeit zusätzliche weitere Schritte zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes erforderlich werden. Das könnte beispielsweise zutreffen, wenn ein Pflegebedürftiger zunächst noch im ersten Stock eines Hauses leben und gepflegt werden kann. Ist dies nicht mehr möglich und ist ein Umzug in den Parterrebereich des Hauses oder in eine andere Wohnung notwendig, so kann dort eine weitere Wohnungsanpassungsmaßnahme finanziert werden.

Weitere News zum Thema
  • [] Weltweit gibt es schätzungsweise 1 Milliarde Menschen mit Behinderungen. Noch immer erfahren diese Menschen massive Einschränkungen im alltäglichen Leben bis hin zum vollständigen Ausschluss aus der sozialen und wirtschaftlichen Welt. Diese und weitere Missstände von Menschen mit Behinderungen nimmt die EU nun mit Nachdruck in Angriff und möchte eine Gemeinschaft ohne Hindernisse stärken. mehr

  • [] Schauen Sie derzeit auch so viel Filme und Serien auf Netflix und Co. wie manche von uns in der Steuertipps-Redaktion? Sonst kann man derzeit leider auch gar nicht so viel machen. mehr

  • [] Gemäß den Ende Juli 2020 vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegten Zahlen zur Pflegeversicherung gab es 2019 im Jahresschnitt 4,25 Millionen Pflegebedürftige, die teilweise von der sozialen und privaten Pflegeversicherung finanziert werden. Das entspricht einem Anstieg um rund 8 % gegenüber dem Vorjahr.  mehr

  • [] Anlässlich des Internationalen Hospiztags am 10.10.2020 und des Deutschen Hospiztags am 14.10.202 steht die professionelle Begleitung für jährlich rund 500.000 sterbenskranke Menschen in Hospizen, Pflegeheimen und Krankenhäusern zur Debatte. Der größte Teil totkranker Menschen stirbt im Krankenhaus oder Pflegeheim, obwohl die meisten von ihnen lieber im Hospiz oder zu Hause sterben würden. Lediglich 30.000 Schwerstkranke haben die Chance, in einem der 230 stationären Hospize aufgenommen zu werden. mehr

Weitere News zum Thema