Pflegeversicherung: Streit um Reparatur eines Treppenlifts

 - 

Ein querschnittsgelähmter Rollstuhlfahrer war und ist in seiner Wohnung auf einen Treppenlift angewiesen. Dessen Anschaffung wurde durch die gesetzliche Pflegeversicherung finanziert. Nachdem der Lift repariert werden musste, wurde nun vor dem Sozialgericht Stuttgart über die Reparaturkosten entschieden.

Das Gericht befand: Die Pflegekasse kommt für Reparaturkosten nicht auf (Az. S 27 KR 5559/14). Der klagende Pflegebedürftige hat das Urteil rechtskräftig werden lassen. Leider. Denn inzwischen hat das Bundessozialgericht (BSG) ganz anders entschieden.

Der Stuttgarter Fall macht deutlich, dass es sich für Versicherte lohnen kann, ihr Recht hartnäckig zu verfolgen. Wäre der betroffene Rollstuhlfahrer vor das Landessozialgericht gezogen, so hätte ein Bundessozialgerichtsurteil vom 25.1.2017 berücksichtigt werden können. An diesem Tag entschied das BSG: Als Wohnungsanpassungsmaßnahmen gelten auch die »notwendigen Folgekosten, die im Zusammenhang mit der Sicherung und der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit entstehen können. Wartungs- und Reparaturkosten sind also grundsätzlich auch zuschussfähig« (Az. B 3 P 4/16 R).

Deckelung auf 4.000,– € zu beachten

Dabei können allerdings – bezogen auf eine Maßnahme – Kosten nur bis maximal 4.000,– € von der Pflegekasse übernommen werden. Ist dieser Etat bereits durch die Ursprungsmaßnahme – im Beispielfall: durch den Einbau eines Treppenlifts – ausgeschöpft, so gibt es auch keinen Spielraum für die Übernahme von späteren Reparaturkosten.

Weiterer Zuschuss möglich

Später ist gegebenenfalls auch die Gewährung eines zweiten bzw. weiteren Zuschusses möglich. Das gilt beispielsweise dann, wenn sich die Pflegesituation objektiv ändert und dadurch im Laufe der Zeit zusätzliche weitere Schritte zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes erforderlich werden. Das könnte beispielsweise zutreffen, wenn ein Pflegebedürftiger zunächst noch im ersten Stock eines Hauses leben und gepflegt werden kann. Ist dies nicht mehr möglich und ist ein Umzug in den Parterrebereich des Hauses oder in eine andere Wohnung notwendig, so kann dort eine weitere Wohnungsanpassungsmaßnahme finanziert werden.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

    [] Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht. mehr

  • Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

    [] Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied. mehr

  • Heimkosten nur bis Auszugstag

    [] § 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.