Mitarbeitende Familienangehörige: Darauf achtet das Finanzamt

 - 

In kleinen Betrieben wird oft der Ehepartner, der nicht Inhaber des Betriebs ist, in diesem angestellt. Der Grat zwischen dem Status als mithelfender Familienangehöriger (mit dem rechtlich kein Arbeitsverhältnis besteht) und dem eines "echten" Angestellten ist schmal.

Beschäftigungsverhältnisse mit Familienangehörigen werden nur unter bestimmten Bedingungen anerkannt, die sowohl von den Finanzbehörden als auch von der Sozialversicherung sehr eng ausgelegt werden:

  • Das Arbeitsverhältnis muss ernstlich gewollt sein;
  • der mitarbeitende Angehörige wird in den Betrieb eingegliedert und übt die vertraglich vereinbarte Beschäftigung tatsächlich aus;
  • der mitarbeitende Angehörige ist weisungsgebunden;
  • er wird angemessen und regelmäßig bezahlt.

Der Arbeitsvertrag mit einem Familienangehörigen muss also dem sogenannten "Fremdvergleich" standhalten können. Das bedeutet: Der angestellte Angehörige muss zu den gleichen Bedingungen beschäftigt werden wie ein Angestellter, der nicht mit dem Betriebsinhaber verwandt ist oder ihm sonst nahesteht. Und hier liegt die Tücke im Detail.

Es gilt: Je enger der Grad der Verwandtschaft, desto wichtiger ist es, die Formalien einzuhalten (BFH, Urteil vom 4.6.1991, BStBl. 1991 II S. 838).

Steuertipp

Die Voraussetzungen für ein Ehegatten-Arbeitsverhältnis können auch bei getrennt lebenden oder geschiedenen Partnern anwendbar sein (BFH, Urteil vom 1.12.2004, BFH/NV 2005 S. 549).

Für Verlobte und Partner in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft gelten diese Kriterien jedoch nicht. Ihre Arbeitsverträge sind nach den Kriterien für Verträge zwischen Fremden zu beurteilen (BFH, Beschluss vom 27.11.1998, BStBl. 1990 II S. 160).

Die Voraussetzungen, die für Arbeitsverhältnisse zwischen Ehepartnern gelten, werden auch angewendet auf Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse mit

  • volljährigen und minderjährigen Kindern (BFH, Urteil vom 23.2.1988, BStBl. 1988 II S. 604),
  • Schwiegerkindern und Schwiegereltern (BFH, Urteil vom 31.10.1989, BFH/NV 1990 S. 759),
  • Geschwistern.

 

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.