Bei Problemen im Job: Nerven behalten

 - 

Bei Aufhebungsvertrag droht Sperrzeit. Probleme im Job besser aussitzen und auf Kündigung warten.

Ein Urteil des Sozialgerichts Landshut vom 15.5.2019, das in seinem Tenor mit einschlägigen BSG-Entscheidungen übereinstimmt, zeigt, dass Arbeitnehmer sich in Krisensituationen taktisch klug verhalten müssen. Andernfalls können sie nicht nur den Arbeitsplatz verlieren, sondern werden gleichzeitig noch mit einer Sperrzeit durch die Arbeitsagentur bestraft.

Es ging vor dem Landshuter Gericht um den Fall eines bei einer Verleihfirma beschäftigten Arbeitnehmers, der zu einer Firma vermittelt worden war, die einen bundesweit mobilen Beschäftigten benötigte. Der Betroffene konnte nicht mobil tätig sein und schloss daher einen Aufhebungsvertrag mit dem Zeitarbeitsunternehmen und beantragte daraufhin die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld. Die Arbeitsagentur verhängte eine 12-wöchige Sperrzeit und gewährte erst nach deren Ablauf entsprechende Leistungen. Das SG Landshut hat diese Entscheidung bestätigt (Az. S 16 AL 238/18).

Nach Auffassung des Gerichts hat der Betroffene durch seine Zustimmung zum Aufhebungsvertrag das Beschäftigungsverhältnis gelöst, ohne konkrete Aussichten auf einen nahtlosen Anschlussarbeitsplatz zu haben. Dadurch habe er grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt und sich damit versicherungswidrig verhalten. Hierauf steht – soweit keine "mildernden Umstände" angeführt werden können – als "Strafe" eine 12-wöchige Sperrzeit.

Hätte der Betroffene den Aufhebungsvertrag nicht abgeschlossen, wäre ihm schlimmstenfalls von seinem Arbeitgeber gekündigt worden. In diesem Fall wäre er von der Arbeitsagentur aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mit einer Sperrzeit belegt worden.

Zwar erstreckt der "für den Arbeitslosen in Betracht kommende Arbeitsmarkt sich räumlich und fachlich grundsätzlich auf das gesamte Bundesgebiet", heißt es in den Weisungen der BA, doch eine bundesweite Verfügbarkeit wird allenfalls von Alleinstehenden ohne familiäre Bindungen verlangt.

Generell gilt zwar seit 2003 ein Umzug für Arbeitslose grundsätzlich als zumutbar. Es gibt allerdings Ausnahmen: Wer beispielsweise familiäre Bindungen hat oder sich um pflegebedürftige Eltern kümmern muss, kann nach wie vor "Nein" zum Ortswechsel sagen. Auch wenn eine Vermittlung im sogenannten Tagespendelbereich aussichtsreich ist, kann man in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit einen Umzug ausschließen.

Mit anderen Worten: Wer von seinem Arbeitgeber entlassen wird, weil er sich einer bundesweiten Vermittlung oder Versetzung entzieht, muss kaum mit einer Sperrzeit bei der Arbeitsagentur rechnen, wenn er nach dem Jobverlust Arbeitslosengeld beantragt.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • BVerfG: Hartz-IV-Sanktionen teils verfassungswidrig

    [] Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 5.11.2019 (Az. 1 BvL 7/16) die Sanktionen beim Bezug von Arbeitslosengeld II in weiten Teilen als mit dem Grundgesetz unvereinbar bezeichnet und für verfassungswidrig erklärt. Für die Zeit bis zu einer gesetzlichen Neuregelung hat es verbindliche Vorgaben erlassen. mehr

  • Alo-Antrag am Monatsletzten gilt für ganzen Monat

    [] Wird ein Antrag auf Arbeitslosengeld II (ALG II) erst am letzten Tag eines Monats gestellt, so besteht – falls Bedürftigkeit bestand – noch für den vollen Monat Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Es muss dann nicht nur der Regelsatz gezahlt werden, sondern auch die Mietkosten für den ganzen Monat müssen übernommen werden. mehr

  • Mehr Arbeitslose haben Alo-Anspruch

    [] Seit Anfang 2020 gelten günstigere Regelungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Diese wurden bereits im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes vom 18.12.2018 beschlossen, sind jedoch erst jetzt in Kraft getreten. Aufpassen müssen allerdings diejenigen, die 2019 bereits arbeitslos wurden. mehr

  • Ende der Altersteilzeit: keine Alo-Sperrzeit

    [] Nach dem Ende der Altersteilzeit beantragen ältere Arbeitnehmer immer wieder Arbeitslosengeld, um so die Zeit bis zum Eintritt in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu überbrücken. In solchen Fällen muss die Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosengeld gewähren – und zwar ohne dass eine Sperrzeit eintritt. Dies gilt auch dann, wenn die Sperrzeit vor dem 12.9.2017 verhängt wurde. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.