Weihnachtsgeld: Wie viel bleibt nach Steuern übrig?
Wie viel vom Weihnachtsgeld bleibt für Geschenke übrig?

Weihnachtsgeld: Wie viel bleibt nach Steuern übrig?

 - 

Auch Weihnachtsgeld ist voll steuerpflichtig. Und durch eine Besonderheit bei der Berechnung der Lohnsteuer für Sonderzahlungen bleibt sogar weniger vom Weihnachtsgeld übrig als erwartet.

Weihnachtsgeld, steuerlich betrachtet: »sonstiger Bezug«

Weihnachtsgeld ist ein sogenannter »sonstiger Bezug«: Arbeitslohn, der nicht als laufender Arbeitslohn gezahlt wird.

Neben dem Weihnachtsgeld gehören dazu zum Beispiel auch 13. und 14. Monatsgehälter, einmalige Abfindungen und Entschädigungen, Gratifikationen und Tantiemen, die nicht fortlaufend gezahlt werden, Jubiläumszuwendungen, Urlaubsgelder usw. – also vor allem einmalige Zahlungen, die der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zusätzlich zum laufenden Arbeitslohn auszahlt.

Berechnung der Lohnsteuer auf »sonstige Bezüge«

Für sonstige Bezüge gelten für die Berechnung der abzuführenden Lohnsteuer Besonderheiten, da sonst wegen des progressiven Steuertarifs ein zu hoher Abzug für diese einmalige zusätzliche Zahlung erfolgen würde. Sie werden deshalb so behandelt, als wenn Sie in jedem Monat ein Zwölftel des sonstigen Bezugs erhalten hätten:

  • Zunächst wird der »voraussichtliche Jahresarbeitslohn« ohne den sonstigen Bezug ermittelt. Zum voraussichtlichen Arbeitslohn gehören bereits gezahlte laufende Arbeitslöhne, künftig noch zu zahlende Arbeitslöhne und bereits gezahlte sonstige Bezüge. Künftige sonstige Bezüge werden nicht berücksichtigt. Von dem »voraussichtlichen Arbeitslohn« wird ggf. ein Freibetrag abgezogen; zusätzlich der Altersentlastungsbetrag und der Versorgungsfreibetrag samt Zuschlag, wenn jeweils die Voraussetzungen dafür vorliegen. Insgesamt ergibt dies den »maßgebenden Jahresarbeitslohn«.

  • Für den »maßgebenden Jahresarbeitslohn« wird die Lohnsteuer ermittelt.

  • Dem »maßgebenden Jahresarbeitslohn« wird der sonstige Bezug hinzugerechnet und auch für diesen Betrag die Lohnsteuer ermittelt.

  • Die Differenz zwischen den beiden ermittelten Lohnsteuerbeträgen ist die Lohnsteuer, die auf den sonstigen Bezug entfällt.

Im Ergebnis führt dies dazu, dass der Arbeitgeber für einen sonstigen Bezug mehr Lohnsteuer einbehält als für einen entsprechend hohen laufenden Arbeitslohn.

→ Kostenloser Rechner

Mit unserem Lohnsteuer-Rechner für sonstige Bezüge berechnen Sie Ihre Lohnsteuer auf den Cent genau.

Steuern auf Weihnachtsgeld: So wird gerechnet

Beispiel:

Frau Santa ist ledige Angestellte (Steuerklasse I, gesetzlich krankenversichert) und verdient 2021 4.800,– € brutto im Monat. Als Freibetrag wird ein Jahresbetrag von 2.400,– € berücksichtigt. Im Dezember erhält Frau Santa Weihnachtsgeld in der Höhe eines Monatsgehalts.

So hoch ist die Lohnsteuer auf das Weihnachtsgeld:

Voraussichtlicher Jahresarbeitslohn ohne sonstigen Bezug: 12 × 4.800,– €

57.600,– €

./. Freibetrag

./.  

2.400,– €

Maßgebender Jahresarbeitslohn

55.200,– €

Lohnsteuer auf den maßgebenden Jahresarbeitslohn

9.833,– €

Maßgebender Jahresarbeitslohn + sonstiger Bezug (55.200,– € + 4.800,– €)

60.000,– €

Lohnsteuer auf den maßgebenden Jahresarbeitslohn + sonstigen Bezug

11.463,– €

Die Differenz zwischen den beiden Lohnsteuerbeträgen ist die Lohnsteuer, die auf den sonstigen Bezug entfällt (= 11.463,– € ./. 9.833,– €)


1.630,– €

Zum Vergleich: Die Lohnsteuer auf den laufenden Arbeitslohn beträgt 819,41 €.

→ Kostenloser Rechner

Mit unserem Lohnsteuer-Rechner für sonstige Bezüge berechnen Sie Ihre Lohnsteuer auf den Cent genau.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt und Sozialversicherung dazu? mehr

  • [] Ab dem 1. Oktober 2022 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro brutto pro Stunde. Das hat der Bundestag am 3. Juni 2022 beschlossen und der Bundesrat am 10. Juni 2022 abschließend gebilligt. Auch die Verdienstgrenzen beim Minijob mehr

  • [] Wer Arbeitslosengeld bezieht, sollte auch eine unbezahlte Probearbeit unbedingt der Arbeitsagentur melden, sonst droht der Verlust des Arbeitslosengelds. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az. L 11 AL 15/19 mehr

  • [] Das passiert auch heute noch: Dem Koch einer evangelischen Kindertagesstätte wurde von seinem kirchlichen Arbeitgeber gekündigt. Nicht etwa, weil er schlechtes Essen zubereitet hatte, sondern weil er aus der Kirche ausgetreten war. mehr

  • [] Angesichts der Corona-Krise und der Schwierigkeiten, in die Unternehmen in einer Reihe von Branchen geraten sind, sollten Arbeitnehmer auch die Regelung zum Schadensersatz bei Pflichtverletzungen im Blick haben. mehr

Weitere News zum Thema