Neues BMF-Schreiben zur Riester-Rente: Klarstellungen

 - 

Im Jahr 2008 hat sich bei der Riester-Rente einiges geändert, auch bei "klassischen" Riester-Verträgen. Die Finanzverwaltung hat nun ihren Erlass zur Altersvorsorge entsprechend überarbeitet (BMF-Schreiben vom 20.1.2009, BStBl. 2009 I, S. 273). Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Rückwirkend seit 2008 können auch diejenigen Riester-Förderung bekommen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bzw. Erwerbsunfähigkeit oder Versorgungsbezüge wegen vollständiger Dienstunfähigkeit beziehen.
    Dabei müssen Versorgungsbezieher wie z.B. Beamte, Richter und Berufssoldaten eine Besonderheit beachten: Sie müssen bei ihrem Dienstherrn schriftlich einwilligen, dass dieser die für die Riester-Rente notwendigen Daten an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) weitergeben kann. Die ZfA gehört zur Deutschen Rentenversicherung Bund. Wichtig: Ohne diese Einwilligung kann keine Riester-Zulage gutgeschrieben werden (Rz. 7 des BMF-Schreibens vom 20.1.2009).
    Hintergrund: Die auch für Versorgungsbezieher zuständige ZfA ermittelt die Zulage anhand der Daten, die ihr von den jeweiligen Besoldungsstellen gemeldet werden. Und genau für diese Meldung brauchen die Besoldungsstellen die Einwilligung der Betroffenen. Bei Arbeitnehmern stellt sich dieses Problem nicht, da es hier einen automatischen Datenabgleich mit der Deutschen Rentenversicherung Bund gibt.
  • Riester-Förderung können auch Personen beantragen, die vor dem 1.1.2002 eine Rente wegen voller Erwerbsminderung oder eine entsprechende Versorgung wegen Dienstunfähigkeit bekommen haben (Rz. 12a).
  • Für den Anspruch auf Riester-Förderung genügt es, wenn ein Anspruch auf Rente bzw. Versorgung besteht. Die tatsächliche Auszahlung der Rente oder der Versorgung ist nicht notwendig (Rz. 12b).
  • Auch wer eine Rente aus einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherung erhält, gehört zu den Förderberechtigten der Riester-Förderung. Voraussetzung: Die ausländische Rentenversicherung ist mit der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbar (Rz. 12c).

Weitere News zum Thema

  • Grundrente bei Einkommen unter 1.250 Euro

    [] Für die am 10.11.2019 verabschiedete Grundrente müssen Daten zwischen den Finanzämtern und der Deutschen Rentenversicherung ausgetauscht werden. Die neue Grundrente hilft Menschen, die 35 Jahre rentenversicherungspflichtig gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben und dennoch weniger als 1.250 Euro Alterseinkommen erzielen. mehr

  • Versorgungsehe oder nicht?

    [] Kurzwährende Ehe: Selbst wenn der Ehepartner nach wenigen Monaten stirbt, muss es sich nicht unbedingt um eine Versorgungsehe handeln. mehr

  • Rentenabschlag bei unfallbedingter Erwerbsminderungsrente?

    [] Wer Pech hat, dem kann dies passieren: Ein unverschuldeter Verkehrsunfall führt zu einer erheblichen Minderung der Erwerbsfähigkeit und man ist auf die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung angewiesen. Die EM-Rente wird dann wegen des frühzeitigen Renteneintritts gekürzt um einen Rentenabschlag von 10,8 % gezahlt. mehr

  • Altersvorsorge-Freibetrag bei Grundsicherung im Alter: DRV weist freiwilligen Teil der Rente aus

    [] Für Einkünfte aus einer zusätzlichen Altersvorsorge gilt bei der Grundsicherung im Alter ein Freibetrag von mindestens 100,– € und höchstens 212,– € im Monat. Der Freibetrag gilt auch für den Teil der gesetzlichen Rente, der auf freiwilligen Beiträgen beruht. Eine Bescheinigung über diesen Anteil erstellt die gesetzliche Rentenversicherung – allerdings nur auf eine entsprechende Anfrage des Sozialamts. mehr

  • Betriebsrente erst nach vierjähriger Ehe?

    [] Immer wieder entscheidet das Bundesarbeitsgericht (BAG) über Ausschlussklauseln in betrieblichen Versorgungswerken. Häufig geht es dabei um Regelungen zur Hinterbliebenenrente. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.