Neues zum Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungsteuer

Neues zum Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungsteuer

 - 

Das Bundesfinanzministerium hat sich dazu geäußert, wie im Falle der Verfassungswidrigkeit des Solidaritätszuschlages mit denjenigen Zuschlägen verfahren wird, die von den Banken auf die Abgeltungsteuer einbehalten wurden.

Derzeit ergehen sämtliche Steuerbescheide hinsichtlich der Festsetzung des Solidaritätszuschlages vorläufig. Denn das Bundesverfassungsgericht prüft, ob der Solidaritätszuschlag wegen seiner Unbefristetheit verfassungswidrig ist.

Von diesem Vorläufigkeitsvermerk haben aber Kapitalanleger nichts, auf deren Kapitalerträge die Bank Abgeltungssteuer in Form der Kapitalertragsteuer einzieht und darauf auch den obligatorischen Solidaritätszuschlag von 5,5% einbehält. Da mit der Kapitalertragsteuer die Einkommensteuer auf die Kapitaleinkünfte abgegolten ist, tauchen die Kapitalerträge bei vielen Kapitalanlegern nicht mehr in der Steuererklärung auf. Folglich kann sich der Vorläufigkeitsvermerk auch nicht auf den Solidaritätszuschlag erstrecken, der auf die Abgeltungsteuer einbehalten wurde.

Um diesen Problem zu entgehen, hatten wir schon Anfang des Jahres unseren Lesern empfohlen, alle Kapitalerträge samt der einbehaltenen Abgeltungsteuer und Solidaritätszuschläge in die Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung 2009 einzutragen und die Günstigerprüfung (Zeile 4 der Anlage KAP) zu beantragen. Da das Ergebnis der Günstigerprüfung im Steuerbescheid dokumentiert wird, gilt damit der Vorläufigkeitsvermerk auch für den Soli-Zuschlag auf die Abgeltungsteuer.

Dies ist nun nicht mehr nötig. Denn das Bundesfinanzministerium ist jetzt aufgewacht und hat sich zu dieser Frage erfreulicherweise wie folgt geäußert: Die Finanzämter sollen im Falle der Verfassungswidrigkeit des Solidaritätszuschlages auf Antrag des Steuerpflichtigen auch den Zuschlag erstatten, der auf die mit abgeltender Wirkung erhobene Kapitalertragsteuer entfallen ist. Ein Antrag auf Günstigerprüfung sei dafür nicht Voraussetzung, so der Finanzminister (BMF-Schreiben vom 23.4.2010, IV C 1-S 2283 c/09/10005). Einzelheiten zum Erstattungsverfahren wird das BMF ggf. noch bekannt geben.

Weitere News zum Thema

  • Steuertermine August 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Hobbybrauer: So vermeiden Sie die Biersteuer

    [] In der Garage oder im Keller eigenes Bier brauen, klingt nach einer guten Idee. Verkaufen sollten Sie es aber nicht – das Biersteuerrecht scheint uns jedenfalls auf den ersten Blick komplizierter als das Einkommensteuerrecht zu sein... mehr

  • Steuerbescheid prüfen: So geht's

    [] Es gibt spannendere Texte als den Steuerbescheid, so viel ist sicher. Trotzdem sollten Sie ihn ganz genau lesen – auch wenn es schwerfällt und nach viel Arbeit aussieht. Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei. mehr

  • Steuertermine Juli 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.