FG Niedersachsen kämpft weiter gegen Soli

 - 

Das FG Niedersachsen hat die Vollziehung eines Bescheides über die Festsetzung des Solidaritätszuschlages für das Jahr 2012 aufgehoben.

Der Senat ist schon länger von der Verfassungswidrigkeit des Solidaritätszuschlaggesetzes überzeugt:

Bereits 2013 hatten die Richter ein Verfahren, in dem um die Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlaggesetzes 1995 gestritten wurde, ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht die Frage zur Entscheidung vorgelegt, ob das Solidaritätszuschlaggesetz verfassungsgemäß ist. Das Verfahren ist beim BVerfG noch anhängig (Az. 2 BvL 6/14).

Der aktuelle Beschluss betrifft die Vollziehung eines Bescheides über die Festsetzung des Solidaritätszuschlages für das Jahr 2012 (Niedersächsisches FG vom 22.9.2015, 7 V 89/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Was braucht man für eine Steuererklärung?

    [] Gehören Sie auch zu denen, die das Thema Steuererklärung möglichst schnell vom Tisch haben möchten? Um die Formulare ausfüllen zu können, sollten Sie einige Unterlagen griffbereit haben. Lesen Sie hier, welches die Wichtigsten sind. mehr

  • Vorausgefüllte Steuererklärung auf Papier: So soll es funktionieren

    [] Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, eine vorausgefüllte Steuererklärung zu nutzen. Dort werden automatisch alle Daten eingetragen, die der Finanzverwaltung bereits vorliegen. Ab der Steuererklärung für 2019 ist das auch dann möglich, wenn Sie Ihre Steuererklärung auf Papier abgeben. mehr

  • Steuertermine Dezember 2019

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Soli-Abschaffung für (fast) alle: Wo kommt er her, wo geht er hin?

    [] Der Bundesrat hat am 29.11.2019 dem Abbau des Solidaritätszuschlags zugestimmt. Damit ist es jetzt amtlich: Ab 2021 wird der Soli für rund 90% der heutigen Zahler vollständig wegfallen. Wer muss ihn künftig noch bezahlen? Warum gibt es ihn überhaupt? Und zahlen wir damit wirklich für den Aufbau Ost? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.