Umsatzsteuersatz für Rollstühle

 - 

Rollstühle werden mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7% besteuert. Das gilt jedoch nur für "normale" Rollstühle. Bei Elektroscootern sind 19% fällig.

Der Fall: Der Kläger betreibt einen Einzelhandel mit Rehamitteln. Unter anderem bietet er neben elektrisch betriebenen Rollstühlen sog. Elektroscooter an: drei- oder vierrädrige Elektrofahrzeuge, die über eine separat bewegliche Lenksäule gesteuert werden. Die Scooter können mit verschiedenen Ausstattungsvarianten auf die Bedürfnisse des Benutzers angepasst werden. In seiner Umsatzsteuererklärung nahm der Kläger einen Umsatzsteuersatz von 7% an.

Bei einer Umsatzsteuersonderprüfung fiel dem Prüfer dieser Posten ins Auge. Dabei stellte sich der Prüfer unter Bezugnahme auf die Erläuterungen zur Kombinierten Nomenklatur zur Tarifziffer 87139000 des Zolltarifs auf den Standpunkt, dass Elektroscooter - anders als Rollstühle - nicht dem ermäßigten, sondern dem Regelsteuersatz der Umsatzsteuer unterliegen würden.

Die Richter bestätigten die Meinung des Prüfers: Gem. § 12 Abs. 2 Nr. 1 und 2 UStG ermäßigt sich zwar die Steuer auf 7% für die Lieferungen und die Vermietung der in der Anlage 2 zum UStG bezeichneten Gegenstände: Ermäßigt besteuert werden Rollstühle und andere Fahrzeuge für Behinderte, auch mit Motor oder anderer Vorrichtung zur mechanischen Fortbewegung.

Die vom Kläger gelieferten bzw. vermieteten Elektroscooter sind jedoch kein "anderes Fahrzeug für Behinderte" im Sinne der Anlage 2. Abzustellen ist darauf, meinen die Richter, ob das zu beurteilende Fahrzeug bauartbedingt auf die Nutzung durch Behinderte zugeschnitten ist; das Fahrzeug muss speziell zum Befördern von Behinderten gebaut worden sein. Entscheidend ist damit die objektive Beschaffenheit des Fahrzeugs, nicht aber die konkrete Nutzung im Einzelfall durch einen Behinderten oder Nichtbehinderten. Dies ergibt sich aus dem Wortlaut der Vorschrift, wonach Fahrzeuge "für" Behinderte begünstigt sind, nicht aber Fahrzeuge "eines" Behinderten.

Dem steht auch nicht entgegen, die Sozialversicherungsträger für die Kosten von Elektroscootern aufkommen und die Leistungsberechtigter gegenüber der Krankenversicherung ein Wahlrecht haben, einen Rollstuhl oder einen Elektroscooter zu beanspruchen (FG Niedersachsen, Urteil vom 31.1.2008, Az. 16 K 355/06, rechtskräftig).

Weitere News zum Thema
  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

Weitere News zum Thema