Anlage EÜR: Finanzamt will mehr Details wissen

 - 

Das Formular Anlage EÜR wurde wieder einmal geändert: In der Steuererklärung für 2013 will das Finanzamt mehr Details wissen als in der Steuererklärung für 2012.

Ergänzt wurde der Bereich Sonstige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben auf Seite 2. In Zeile 39 ff. geht es um die Kosten für Telefon und Internet, für Fortbildungen, Schuldzinsen usw. Während die Posten in den vergangenen Jahren verhältnismäßig oberflächlich abgefragt wurden, geht der Fiskus jetzt mehr ins Detail und will Zahlen sehen für

  • Übernachtungs- und Reisenebenkosten bei Geschäftsreisen des Steuerpflichtigen,

  • Miete/Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter (ohne Kraftfahrzeuge),

  • Beiträge, Gebühren, Abgaben und Versicherungen (ohne solche für Gebäude und Kraftfahrzeuge) und

  • Werbekosten (z.B. Inserate, Werbespots, Plakate).

Die standardisierte Gewinnermittlung über den Vordruck Anlage EÜR dient der Finanzverwaltung dazu, die Einnahmen, Ausgaben und Jahresergebnisse von Betrieben ohne größeren Aufwand miteinander vergleichen und auf Plausibilität prüfen zu können. Mit der Anlage EÜR 2013 sind weitere Angaben dazugekommen, die sich auf Knopfdruck auswerten und Referenzwerten gegenüberstellen lassen. Daraus können sich Ansatzpunkte für weitere Überprüfungen ergeben.

Weitere News zum Thema

  • Kassenmängel: Hinzuschätzung von Gewinn erlaubt?

    [] Bei einem Imbiss wurden anlässlich einer Außenprüfung von einem Betriebsprüfer die Aufzeichnungen über die Höhe der Bareinnahmen unter die Lupe genommen. Es stellte sich heraus, dass die Kassenführung grobe Defizite aufwies. Der Prüfer schätzte daraufhin Umsatz und Gewinn. Zu Recht? mehr

  • Anlage EÜR 2017: Formular wird Pflicht für alle!

    [] Bisher galt: Selbstständige und Gewerbetreibende, deren Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro im Jahr liegen, dürfen eine formlose Gewinnermittlung abgeben und müssen das Formular nicht benutzen. Damit ist es ab der Steuererklärung für 2017 vorbei! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.