25-jähriger Radfahrer nach SUV-Unfall auf Intensivstation

 - 

Werner P. fuhr mit seinem Fahrrad zur Arbeit, als er plötzlich von hinten angefahren wurde. Er stürzte kopfüber auf die Straße und kann von Glück sprechen, dass sein Sturzhelm Schlimmeres verhinderte. Mit Blaulicht und Martinshorn kam er auf die Intensivstation der BG-Unfallklinik. Laut Polizei war er gegen 8:15 Uhr an einer Kreuzung von einem SUV erfasst worden.

Sie haben einen schweren Unfall und fallen ins Koma. Was sollen die Ärzte und Pfleger nun tun? Und was auf keinen Fall? Foto: AdobeStock

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Ein Unfall kann jeden treffen – jederzeit. Deshalb ist eine Patientenverfügung ein Muss. Mit ihr legen Sie fest, wie Sie im Fall der Fälle im Krankenhaus behandelt werden möchten. Tun Sie das nicht, hängen Sie im schlimmsten Fall über lange Zeit an medizinischen Geräten, obwohl keine Aussicht auf ein schmerzfreies und selbstbestimmtes Leben mehr besteht.

Wichtige Informationen

Alles Wissenswerte zur Patientenverfügung und zu weiteren Vollmachten finden Sie in dieser Übersicht.

Und falls Sie noch immer zweifeln: Benötige ich eine Patientenverfügung?

Unentbehrliche Arbeitshilfen

Buch: Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung. Dieser Ratgeber unterstützt Sie dabei, Ihre wichtigsten Dokumente zur rechtlichen Vorsorge rechtssicher selbst zu formulieren – inklusive Textbausteinen zum Download für die Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Sorgerechtsverfügung.

Formulare mit Ordner: Der VorsorgePlaner Plus. Mit dem VorsorgePlaner sorgen Sie für rechtliche Sicherheit – auch für Ihre Angehörigen, denn alle wichtigen Dokumente befinden sich in einem einzigen Ablage-Ordner.

(CR)

Weitere News zum Thema
  • [] In einigen Fällen müssen Vollmachten öffentlich beglaubigt werden. Das gilt etwa, wenn es um die Übertragung oder Belastung von Grundstücken, die Aufnahme von Darlehen, das Abfassen oder Ändern eines Gesellschaftsvertrags oder Anmeldungen zum Handelsregister geht. Die Vollmachten kann man – nicht ganz billig – von einem Notar beglaubigen lassen. Es geht aber auch weit preiswerter, und zwar für 10,– €, bei der Betreuungsbehörde. mehr

Weitere News zum Thema