Vermietung und Verpachtung: Was müssen Sie wann versteuern?

 - 

Alles, was Sie für die entgeltliche Überlassung Ihres Haus- und Grundbesitzes erhalten, müssen Sie als Einnahmen versteuern. Und das ist vielleicht mehr, als Sie denken!

Ob Ihnen die Miete regelmäßig oder unregelmäßig zufließt oder ob es sich im Ausnahmefall um eine Einmalzahlung handelt, spielt keine Rolle. Dem Fiskus ist auch egal, ob Sie von Ihrem Mieter Geld oder im Einzelfall auch Sach- bzw. Dienstleistungen erhalten.

Was müssen Sie versteuern? - Die Einnahmen im Überblick:

  • Mieteinnahmen für die Überlassung von Häusern oder Wohnungen,
  • Mieteinnahmen für andere Räume, z.B. Praxis- oder Gewerberäume, die Sie an Freiberufler oder Gewerbetreibende vermietet haben,
  • Umlagen, die Sie von Ihren Mietern für die Nebenkosten verlangen (abzüglich der Erstattungen),
  • sonstige Einnahmen, z.B. aus der Vermietung von Garagen oder Werbeflächen,
  • erhaltene Umsatzsteuer, wenn Sie sich für die Umsatzsteuerpflicht bei bestimmten Mieteinnahmen entschieden haben.
  • Mieteinnahmen aus einer Untervermietung, z.B. eines möblierten Zimmers,
    Pachteinnahmen für unbebaute Grundstücke,
  • Miete für Sachinbegriffe, z.B. Wohnungs- oder Ladeneinrichtungen,
  • Einnahmen aus der Überlassung von Rechten, z.B. Erbbau- oder Nießbrauchrechte.

Ebenfalls steuerpflichtige Einnahmen sind Zahlungen, die Sie als Ersatz für entgangene Einnahmen oder für die Veräußerung von Miet- und Pachteinnahmen erhalten.

Wann müssen Sie die Einnahmen versteuern?

Mieteinnahmen müssen Sie in dem Jahr versteuern, in dem Ihnen die Miete zufließt. Für welchen Zeitraum sie bestimmt ist, spielt normalerweise keine Rolle. Erhalten Sie Bargeld oder einen Scheck, gilt als Zufluss die Übergabe bzw. der Posteingang (BFH-Urteil vom 20.3.2001, IX R 97/97, BStBl. 2001 II S. 482). Wird die Miete auf Ihr Konto eingezahlt, gilt der Zeitpunkt der Gutschrift auf Ihrem Konto.

Besonderheiten gibt es bei Zahlungen um den Jahreswechsel: Regelmäßig wiederkehrende Miet- und Pachteinnahmen, die in der Zeit vom 22. Dezember bis 10. Januar für das jeweils andere Jahr eingehen, werden in dem Jahr versteuert, in das sie wirtschaftlich gehören.

Übrigens...

Wer sein Haus oder seine Wohnung verkaufen oder neu vermieten möchte, braucht bald einen Energieausweis - teilweise erst ab 2009, in einigen Fällen jedoch schon ab dem 1.7.2008. Was bedeutet das für Sie als Vermieter oder Verkäufer?

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • BFH-Urteile zur Sanierung nach Altbaukauf

    [] Nach dem Kauf eines zu vermietenden Altbaus nimmt der neue Eigentümer meist rasch Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vor, um das Haus oder die Wohnung besser vermietbar zu machen. mehr

  • Altbaukauf: BFH akzeptiert Kaufpreisaufteilung im Kaufvertrag

    [] Nach dem Kauf eines Altbaus müssen Sie für die Berechnung der Abschreibung die Anschaffungskosten Ihrer Immobilie aufteilen in Anschaffungskosten des Grund und Bodens einerseits und des Gebäudes (Haus oder Wohnung) andererseits. Denn die auf den Grund und Boden entfallenden Anschaffungskosten dürfen nicht abgeschrieben werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.