Großmutter beschenkt Mutter beschenkt Kind: Zur Schenkungsteuer bei Weiterschenkung

 - 

Eine Frau schenkte ihrer Tochter ein Grundstück, die es noch am selben Tag auf ihre eigene Tochter übertrug. Wie verhält es sich bei dieser Konstellation mit der Schenkungsteuer?

Konkret lautete die Frage, die das Finanzgericht Hamburg beantworten musste: Handelt es sich hier um eine Schenkung der Großmutter oder der Mutter? Geklagt hatte dabei die jüngste Beteiligte, die letztendlich Eigentümern des Grundstücks geworden war.

Warum ist die Antwort auf diese Frage relevant?

Bei einer Schenkung von der Großmutter an die Enkelin gelten andere Freibeträge als bei einer Schenkung von der Mutter an die Tochter. Die Enkeltochter wollte hier also erreichen, dass die Schenkungsteuer entsprechend dem Erwerb von ihrer Mutter mit den dafür geltenden günstigeren Steuersätzen und Freibeträgen festgesetzt wird.

Das Finanzamt war von einer unzulässigen Kettenschenkung und für Zwecke der Schenkungsteuer von einer direkten Schenkung der Großmutter an die Enkelin ausgegangen.

Allerdings: Die Weiterübertragung des Grundstücksteils auf die klagende Enkelin war bereits in einem gemeinschaftlichen Testament der Großeltern vorgesehen gewesen.

Verpflichtung zur Weiterschenkung?

Nachdem jedoch die Mutter (also die mittlere Generation) der zuletzt Beschenkten zunächst in ihrer Steuererklärung zur Minderung der Steuerlast angegeben hatte, zur Weitergabe des Grundstücksteils an ihre Tochter verpflichtet gewesen zu sein, teilte sie dem Finanzamt später mit, dass sie vollen Entscheidungsspielraum gehabt habe und nicht zur Weitergabe verpflichtet gewesen sei.

Das FG Hamburg gab der Klage gegen den Schenkungsteuerbescheid statt und verneinte eine Schenkung der Großmutter an ihre Enkelin. Die Erbschaftsteuer war in diesem Fall also ohne Kettenschenkung festzusetzen, sodass für die Enkeltochter beim Grundstückserwerb von ihrer Mutter die günstigere Steuerklasse I gilt.

Zivilrechtlich, so die Richter, lägen zwei Schenkungen zwischen verschiedenen Personen vor – und diese Beurteilung sei auch schenkungsrechtlich maßgeblich. Es sei davon auszugehen, dass die Schenkung der Großmutter an ihre Tochter bereits ausgeführt gewesen sei, als diese den Grundstücksteil auf dritte und jüngste Beteiligte übertragen habe. Eine Weitergabeverpflichtung hatte sich nach Auffassung des Gerichts nicht feststellen lassen. Das bloße Einverständnis mit der Weiterübertragung reiche dafür nicht aus, erklärten die Richter.

Einen Gestaltungsmissbrauch sah das Gericht nicht als gegeben an: Angehörige seien berechtigt, ihre Rechtsverhältnisse untereinander so zu gestalten, dass sie steuerrechtlich möglichst günstig seien (FG Hamburg, Urteil vom 20.8.2019, Az. 3 K 123/18).

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Haus gegen Pflegeversprechen: Vertrag gilt trotz frühen Todes

    [] Abgemacht ist abgemacht – so könnte man einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt vom 6.5.2019 kurz zusammenfassen. Worum ging es: Um die Vereinbarung eines Onkels mit seiner Nichte, dass sie für das Haus des Onkels nur einen Minipreis zahlen musste – dafür diesem aber eine lebenslange Pflege und ein lebenslanges Wohnrecht einräumte. mehr

  • Witwe verschenkt Haus an Tochter und muss Erbschaftsteuer nachbezahlen

    [] Das ist bestimmt keine ungewöhnliche Konstellation: Der Vater stirbt, die Mutter erbt das Haus und bleibt darin wohnen. Dann schenkt sie das Haus den Kindern, behält sich einen Nießbrauch vor und wohnt weiter im inzwischen verschenkten Eigenheim. Warum Sie das auf gar keinen Fall tun sollten, erklären wir Ihnen hier. mehr

  • Schenkungsteuer: Erbbauzins nicht abzugsfähig

    [] Wer ein Erbbaurecht geschenkt bekommt, darf die Zahlung des Erbbauzinses nicht von der Bemessungsgrundlage für die Schenkungsteuer abziehen. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.