Gartenweg verbreitert wegen Behinderung: Außergewöhnliche Belastung?

 - 

Muss ein behinderter Mensch außer der Terrasse hinter dem Haus auch ein Hochbeet im Vorgarten erreichen können? Mit dieser Frage beschäftigte sich das FG Münster.

Nein, lautete die Entscheidung der Richter, die keinen Abzug von außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung zuließen. Nach ihrer Auffassung waren die entstandenen Aufwendungen zur Verbreiterung des Weges nicht zwangsläufig entstanden – und das ist eine der Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung von außergewöhnlichen Belastungen.

Garten gehört zum »existentiellen Wohnbedarf«

Die Richter teilten zwar die Meinung des BFH, dass grundsätzlich auch das Hausgrundstück zum existenznotwendigen Wohnbedarf gehört (das FG Köln z.B. hat dies in der Vergangenheit bezweifelt).

Aufwendungen für die behindertengerechte Umgestaltung des Gartens können demnach grundsätzlich auch als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen sein – aber nur dann, wenn der behinderungsgerechte Umbau dazu führt, dass dem behinderten Steuerpflichtigen den Zugang zum Garten und damit die Nutzung des Gartens dem Grunde nach ermöglicht werden.

Das Problem an dieser Stelle: Im entschiedenen Fall war der Zugang zum Garten bereits gewährleistet, denn die Terrasse hinter dem Haus konnte mit dem Rollstuhl erreicht werden. Baumaßnahmen, die nur eine bestimmte (weitere) Art der Gartennutzung ermöglichen sollen, sind nicht mehr "zwangsläufig" im Sinne des Steuerrechts und können daher nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden.

Gartennutzung war schon vor dem Umbau möglich

Die Klägerin des vor dem FG Münster verhandelten Falles leidet an einem Post-Polio-Syndrom (PPS). Ihr Schwerbehindertenausweis wies im Streitjahr einen Grad der Behinderung von 70 mit den Merkzeichen G und aG aus. Zusammen mit ihrem Mann besitzt sie ein Einfamilienhaus mit Garten. Unmittelbar vor dem Haus befanden sich zunächst Beete, auf denen die Klägerin Beerensträucher sowie Küchen- und Heilkräuter anbaute. Die Beete waren vom Haus aus fußläufig über eine schmale Zuwegung zu erreichen. Auf der Rückseite des Hauses befindet sich eine Terrasse, auf der Gartenmöbel stehen. Die Terrasse kann vom Haus aus mit einem Rollstuhl erreicht werden.

Die Klägerin konnte den Garten – jedenfalls die Terrasse hinter dem Haus – also bereits vor Durchführung der hier geltend gemachten Baumaßnahme nutzen. Die Verbreiterung des Weges auf der Hausvorderseite erfolgte ausschließlich zu dem Zweck, ihr dort auch mit Rollstuhl den Anbau von Pflanzen auf Hochbeeten und damit eine Freizeitaktivität zu ermöglichen.

Ergebnis also: Der existenznotwendige Wohnbedarf ist nicht betroffen, eine steuerliche Anerkennung im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen nicht möglich (FG Münster, Urteil vom 15.01.2020, Az. 7 K 2740/18 E).

Nicht vergessen: Bonus für Handwerkerleistungen geltend machen!

Für die Klägerin ist natürlich ärgerlich, dass sie die Kosten hier nicht im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen geltend machen kann. Zumindest die Arbeitskosten kann sie aber steuerlich nutzen: Der Steuerbonus für Handwerkerleistungen nach § 35a EStG wurde gewährt.

(MB)

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere News zum Thema
  • [] Beim Kauf eines älteren Hauses oder einer Wohnung geht es nicht nur um Schäden, die im Lauf der Jahre aufgetreten sind. Ebenso muss bedacht werden, dass die Baustandards früher teilweise andere waren. Zudem gab es Zeiten, in denen gute Baustoffe Mangelware waren. Doch auch neuere Bausünden sind bekannt. mehr

  • [] Neben dem eigentlichen Gebäude müssen Sie auch Hausanschlüsse und Entsorgungsleitungen instand halten. Wie in diesem Fall mit den Kosten zu verfahren ist, hatte der Bundesfinanzhof zu entscheiden. mehr

  • [] Abbruchkosten und Restwert eines zuvor zeitweise vollständig fremdvermieteten und zeitweise zum Teil selbst genutzten Gebäudes sind in der Steuererklärung nur zum Teil als Werbungskosten abziehbar. Die Kosten sind dabei sowohl nach dem räumlichen als auch nach dem zeitlichen Nutzungsumfang aufzuteilen. mehr

  • [] Wer eine Immobilie innerhalb von 10 Jahren nach dem Kauf wieder verkauft, muss den Gewinn versteuern. Das Finanzamt spricht dabei von einem »privaten Veräußerungsgeschäft«. Versteuert werden muss aber nur der Gewinn aus dem Immobilienverkauf – mitverkauftes Inventar gehört nicht dazu. mehr

Weitere News zum Thema