Gartenweg verbreitert wegen Behinderung: Außergewöhnliche Belastung?

 - 

Muss ein behinderter Mensch außer der Terrasse hinter dem Haus auch ein Hochbeet im Vorgarten erreichen können? Mit dieser Frage beschäftigte sich das FG Münster.

Nein, lautete die Entscheidung der Richter, die keinen Abzug von außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung zuließen. Nach ihrer Auffassung waren die entstandenen Aufwendungen zur Verbreiterung des Weges nicht zwangsläufig entstanden – und das ist eine der Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung von außergewöhnlichen Belastungen.

Garten gehört zum »existentiellen Wohnbedarf«

Die Richter teilten zwar die Meinung des BFH, dass grundsätzlich auch das Hausgrundstück zum existenznotwendigen Wohnbedarf gehört (das FG Köln z.B. hat dies in der Vergangenheit bezweifelt).

Aufwendungen für die behindertengerechte Umgestaltung des Gartens können demnach grundsätzlich auch als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen sein – aber nur dann, wenn der behinderungsgerechte Umbau dazu führt, dass dem behinderten Steuerpflichtigen den Zugang zum Garten und damit die Nutzung des Gartens dem Grunde nach ermöglicht werden.

Das Problem an dieser Stelle: Im entschiedenen Fall war der Zugang zum Garten bereits gewährleistet, denn die Terrasse hinter dem Haus konnte mit dem Rollstuhl erreicht werden. Baumaßnahmen, die nur eine bestimmte (weitere) Art der Gartennutzung ermöglichen sollen, sind nicht mehr "zwangsläufig" im Sinne des Steuerrechts und können daher nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden.

Gartennutzung war schon vor dem Umbau möglich

Die Klägerin des vor dem FG Münster verhandelten Falles leidet an einem Post-Polio-Syndrom (PPS). Ihr Schwerbehindertenausweis wies im Streitjahr einen Grad der Behinderung von 70 mit den Merkzeichen G und aG aus. Zusammen mit ihrem Mann besitzt sie ein Einfamilienhaus mit Garten. Unmittelbar vor dem Haus befanden sich zunächst Beete, auf denen die Klägerin Beerensträucher sowie Küchen- und Heilkräuter anbaute. Die Beete waren vom Haus aus fußläufig über eine schmale Zuwegung zu erreichen. Auf der Rückseite des Hauses befindet sich eine Terrasse, auf der Gartenmöbel stehen. Die Terrasse kann vom Haus aus mit einem Rollstuhl erreicht werden.

Die Klägerin konnte den Garten – jedenfalls die Terrasse hinter dem Haus – also bereits vor Durchführung der hier geltend gemachten Baumaßnahme nutzen. Die Verbreiterung des Weges auf der Hausvorderseite erfolgte ausschließlich zu dem Zweck, ihr dort auch mit Rollstuhl den Anbau von Pflanzen auf Hochbeeten und damit eine Freizeitaktivität zu ermöglichen.

Ergebnis also: Der existenznotwendige Wohnbedarf ist nicht betroffen, eine steuerliche Anerkennung im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen nicht möglich (FG Münster, Urteil vom 15.01.2020, Az. 7 K 2740/18 E).

Nicht vergessen: Bonus für Handwerkerleistungen geltend machen!

Für die Klägerin ist natürlich ärgerlich, dass sie die Kosten hier nicht im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen geltend machen kann. Zumindest die Arbeitskosten kann sie aber steuerlich nutzen: Der Steuerbonus für Handwerkerleistungen nach § 35a EStG wurde gewährt.

(MB)

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere News zum Thema

  • Wohngeld-Klagen ohne Gerichtskosten

    [] Die genaue Berechnung des Wohngelds ist sogar für manche Experten ein Buch mit sieben Siegeln. Mitunter sind Wohngeld-Entscheidungen für Betroffene wenig plausibel. In solchen Fällen kann es zunächst helfen, die örtliche Wohngeldstelle um Aufklärung über die Berechnung des Wohngelds und die Gründe für die Ablehnung des Leistungsantrags zu bitten. Ist ein Wohngeldbescheid nicht plausibel, kann man hiergegen Rechtsmittel einlegen. Klagt man gegen einen Wohngeldbescheid, dürfen neuerdings keine Gerichtskosten mehr erhoben werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht am 23.4.2019 und gab damit seine bisherige Rechtsprechung auf (Az. 5 C 2.18). mehr

  • Grundsteuer: Hessen plant eigenes Modell

    [] Die Grundsteuer muss neu geregelt und die bisherigen, jahrzehntelang unveränderten Einheitswerte ab 2025 durch neue Bemessungsgrundlagen ersetzt werden. Das Ende 2019 erlassene Bundesmodell ist aus Sicht der Hessischen Landesregierung kompliziert und aufwendig. mehr

  • Teilverkauf des Eigenheims: selten sinnvoll

    [] Wandeln Sie einen Teil Ihrer Immobilie in Geld um. So wirbt die Wertfaktor Immobilien GmbH aus Hamburg für den neuartigen Immobilien-Teilverkauf. Was ist davon zu halten? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.