Immer mehr Pflege zu Hause

Immer mehr Pflege zu Hause

 - 

Gemäß den Ende Juli 2020 vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegten Zahlen zur Pflegeversicherung gab es 2019 im Jahresschnitt 4,25 Millionen Pflegebedürftige, die teilweise von der sozialen und privaten Pflegeversicherung finanziert werden. Das entspricht einem Anstieg um rund 8 % gegenüber dem Vorjahr. 

Insbesondere ist dabei die Zahl der Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 1 angestiegen. Nach den bis Mitte 2017 geltenden Regelungen lag bei diesen keine Pflegebedürftigkeit vor.

Generell zeigt sich der Trend, dass die Pflege im eigenen häuslichen Umfeld deutlich bevorzugt wird. 2019 wurden 78,5 % der Leistungsempfänger der sozialen Pflegeversicherung ambulant betreut und nur 21,5 % in einem Pflegeheim.

Der Anteil der im Heim Betreuten an allen Pflegebedürftigen geht kontinuierlich zurück. Das hat zur Folge, dass sich in Pflegeheimen immer mehr stark Pflegebedürftige konzentrieren. Das ist ein sich selbst verstärkender Prozess: Je stärker Heime zum Wohnort von hochgradig Pflegebedürftigen werden, desto weniger attraktiv sind diese für eher leichtere Pflegefälle.

Die Anzahl der ambulant Betreuten stieg demgegenüber seit 2017 von 2,561 auf 3,141 Mllionen. Bei den zu Hause Betreuten dominieren die niedrigen Pflegegrade 1 und 2, während nur 12,8 % in Grad 4 oder 5 eingestuft waren. Unter Heimbewohnern galt das dagegen für 42,5 %. Auffällig ist jedoch, dass selbst unter Schwerstpflegebedürftigen mit Pflegegrad 5 nur eine knappe Mehrheit stationär betreut wird. 

Die offizielle Pflegestatistik gibt auch Hinweise, wie die zu Hause lebenden Pflegebedürftigen betreut werden. Auffällig ist, dass der Anteil der Pflegebedürftigen, die eine reine Pflegesachleistung (= Betreuung durch einen ambulanten Pflegedienst) und kein Pflegegeld erhalten, mit 4 % sehr niedrig und zudem seit 2007 laufend gesunken ist. Damals erhielten noch 8,7 % eine Pflegesachleistung.

Das bedeutet, dass immer mehr Pflegebedürftige privat gepflegt werden.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Schauen Sie derzeit auch so viel Filme und Serien auf Netflix und Co. wie manche von uns in der Steuertipps-Redaktion? Sonst kann man derzeit leider auch gar nicht so viel machen. mehr

  • [] Anlässlich des Internationalen Hospiztags am 10.10.2020 und des Deutschen Hospiztags am 14.10.202 steht die professionelle Begleitung für jährlich rund 500.000 sterbenskranke Menschen in Hospizen, Pflegeheimen und Krankenhäusern zur Debatte. Der größte Teil totkranker Menschen stirbt im Krankenhaus oder Pflegeheim, obwohl die meisten von ihnen lieber im Hospiz oder zu Hause sterben würden. Lediglich 30.000 Schwerstkranke haben die Chance, in einem der 230 stationären Hospize aufgenommen zu werden. mehr

  • [] Am heutigen Weltherztag sei daran erinnert, dass an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall weltweit jedes Jahr über 17 Millionen Menschen sterben. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen der Welt. Rund 80 % dieser Todesfälle könnten laut World Heart Federation durch eine gesündere Lebensweise vermindert werden. Doch wie genau kann ich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung möglichst geringhalten?  mehr

  • [] Was hat der Fußballer Gerd Müller mit dem Boxer Sugar Ray Robinson gemeinsam? Und was verbindet die Schauspielerin Rita Hayworth mit ihrem Kollegen Charles Bronson? Richtig: Sie litten ebenso an Alzheimer wie die Politiker Ronald Reagan und Harold Wilson sowie die Geistesgrößen Gabriel García Márquez und Walter Jens. mehr

Weitere News zum Thema