Fürs Arbeitszimmer gibt es keine Putzmittelpauschale

 - 

Ein häusliches Arbeitszimmer führt, sofern es anerkannt wird, zu Werbungskosten. Abziehbar sind neben der anteiligen Miete auch Einrichtungsgegenstände. Eine Putzmittelpauschale gibt es aber nicht, entschied das FG Rheinland-Pfalz.

Im entschiedenen Fall ging es um einen 10,5 m2 großen Raum, der als Arbeitszimmer anerkannt worden war. Der Kläger wollte für den Raum unter anderem Kosten für Putzmittel bei den Werbungskosten absetzen – pauschal 60 € pro Jahr.

Eine solche Pauschale gibt es nicht, klärten ihn die Richter auf. Zudem hielten sie es für unglaubwürdig, dass für einen 10,5 m2 großen Raum jährlich Putzmittel für 60 € verbraucht würden. Realistischer sei wohl die Vorstellung, dass die erforderlichen Putzmittel in nicht messbarem und damit auch nicht festzustellenden Umfang aus den für die Reinigung des Hauses insgesamt angeschafften Putzmitteln entnommen werde, lautete ihr Urteil (FG Rheinland-Pfalz vom 19.1.2012, 4 K 1270/09 ; Az. der Revision VI R 40/12).

Weitere News zum Thema

  • Abgetrennter Arbeitsbereich ist kein Arbeitszimmer

    [] Ein büromäßig eingerichteter Arbeitsbereich, der durch einen Raumteiler vom Wohnbereich abgetrennt ist, ist kein häusliches Arbeitszimmer. Folge: Es werden keine Werbungskosten oder Betriebsausgaben dafür anerkannt. mehr

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Geteiltes Arbeitszimmer darf nur einmal abgezogen werden

    [] Wenn Ehegatten gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer für ihre jeweilige betriebliche oder berufliche Tätigkeit nutzen, können sie die Aufwendungen und den Höchstbetrag von 1.250 € jeweils nur zur Hälfte geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.