Mindestlohn steigt 2020 auf 9,35 €

 - 

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1.1.2020 auf 9,35 €. Der Mindestlohn gilt auch für arbeitende Rentner und Pensionäre – und für Minijobber.

Um weitere 16 Cent steigt der 2015 eingeführte Mindestlohn zum 1.1.2020. Abbildung: AdobeStock

Der Mindestlohn war zum 1.1.2015 in Kraft getreten und hatte bei Einführung 8,50 € brutto je Arbeitsstunde betragen. Zum 1.1.2020 steigt er auf 9,35 €. Dabei wurde unter anderem die Veränderungsrate des Tarifindex der Bruttostundenverdienste ohne Sonderzahlungen des Statistischen Bundesamts berücksichtigt. In etlichen Branchen gelten allerdings höhere Branchen-Mindestlöhne.

Ausnahmen vom Mindestlohn gelten inzwischen nur noch für Auszubildende, Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung, ehrenamtlich Tätige und Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten einer Beschäftigung. Schüler und Studenten ab 18 Jahren und Rentner mit Nebenjobs haben dagegen Anspruch auf den Mindestlohn. Im Zweifelsfall muss der Mindestlohn eingeklagt werden – und zwar beim Arbeitsgericht. Der Mindestlohn kann auch noch nach Beschäftigungsende eingeklagt werden. Vielfach gilt dabei die dreijährige Verjährungsfrist nach § 195 BGB, soweit keine Sonderregelungen greifen, etwa aufgrund von Tarifverträgen.

Zum Jahresbeginn 2020 muss der Mindestlohn – soweit dieser unter 9,35 € liegt – automatisch und ohne Antrag angepasst werden. Arbeitnehmer, insbesondere Minijobber sollten daher die Lohnabrechnung vom Januar besonders überprüfen.

Nicht alle haben Anspruch auf den Mindestlohn

Folgende Personen- und Berufsgruppen haben keinen Anspruch auf Mindestlohn:

  • Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung,

  • Schüler und Studenten, die ein Pflichtpraktikum absolvieren;

  • Auszubildende,

  • Ehrenamtliche,

  • Selbstständige,

  • Heimarbeiter,

  • freiwillige Praktikanten in den ersten drei Monaten, ab dem vierten Monat Praktikum ist der Mindestlohn verpflichtend;

  • Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten der Beschäftigung,

  • Personen, die einen freiwilligen Dienst ableisten;

  • Personen, die eine Berufsbildungsvorbereitung oder Einstellungsqualifizierung absolvieren;

  • Teilnehmer einer Maßnahme der Arbeitsförderung (z. B. 1-Euro-Jobber),

  • Menschen mit Behinderungen.

Azubi-Mindestlohn ab 2020

Ab 2020 gibt es auch eine Mindestvergütung für Auszubildende. Diese beträgt im ersten Lehrjahr 515,– € und soll bis 2023 auf 620,– € ansteigen. Soweit tarifvertraglich niedrigere Ausbildungsentgelte vereinbart sind, gelten diese jedoch weiterhin.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • BVerfG: Hartz-IV-Sanktionen teils verfassungswidrig

    [] Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 5.11.2019 (Az. 1 BvL 7/16) die Sanktionen beim Bezug von Arbeitslosengeld II in weiten Teilen als mit dem Grundgesetz unvereinbar bezeichnet und für verfassungswidrig erklärt. Für die Zeit bis zu einer gesetzlichen Neuregelung hat es verbindliche Vorgaben erlassen. mehr

  • Alo-Antrag am Monatsletzten gilt für ganzen Monat

    [] Wird ein Antrag auf Arbeitslosengeld II (ALG II) erst am letzten Tag eines Monats gestellt, so besteht – falls Bedürftigkeit bestand – noch für den vollen Monat Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Es muss dann nicht nur der Regelsatz gezahlt werden, sondern auch die Mietkosten für den ganzen Monat müssen übernommen werden. mehr

  • Mehr Arbeitslose haben Alo-Anspruch

    [] Seit Anfang 2020 gelten günstigere Regelungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Diese wurden bereits im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes vom 18.12.2018 beschlossen, sind jedoch erst jetzt in Kraft getreten. Aufpassen müssen allerdings diejenigen, die 2019 bereits arbeitslos wurden. mehr

  • Ende der Altersteilzeit: keine Alo-Sperrzeit

    [] Nach dem Ende der Altersteilzeit beantragen ältere Arbeitnehmer immer wieder Arbeitslosengeld, um so die Zeit bis zum Eintritt in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu überbrücken. In solchen Fällen muss die Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosengeld gewähren – und zwar ohne dass eine Sperrzeit eintritt. Dies gilt auch dann, wenn die Sperrzeit vor dem 12.9.2017 verhängt wurde. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.