Brutto-Netto-Rechner: Was vom Gehalt übrig bleibt

 - 

Was ist der Unterschied zwischen brutto und netto? Vom Brutto bleibt am Ende meist net viel übrig... Wenn das bei Ihnen auch der Fall ist, dann sollten Sie mit unserem kostenlosen Brutto-Netto-Gehaltsrechner nachprüfen, ob Ihre Gehaltsabrechnung auch tatsächlich stimmt!

Der Gehaltsrechner 2013 berechnet nicht nur die Abzüge für Lohnsteuer und Sozialversicherung bei normalen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen, sondern auch für Mini-Jobs und sogenannte Midi-Jobs, also Beschäftigungen in der Gleitzone (450 bis 850 €). Dem Rechner liegt die Splittingtabelle zugrunde.

Den Gehaltsrechner gibt es auch für unterwegs als App im iTunes Store. Nehmen Sie sich den Gehaltsrechner auf Ihrem iPhone oder iPod Touch überall hin mit und nutzen Sie ihn wann und wo Sie möchten.

Wovon hängt die Höhe der Lohnsteuer ab?

Der Arbeitgeber behält von seinen Angestellten jeden Monat vom Arbeitslohn Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, gegebenenfalls Kirchensteuer und die Sozialversicherungsbeiträge ein. Der dadurch gekürzte Arbeitslohn wird an die Arbeitnehmer ausgezahlt.

Die Sozialversicherungsbeiträge werden dabei für alle gesetzlich sozialversicherten Mitarbeiter nach einem einheitlichen Prozentsatz berechnet. Die Höhe der Lohnsteuer hängt dagegen von der jeweiligen Situation des einzelnen Arbeitnehmers ab.

Um die Höhe der Lohnsteuer individuell bestimmen zu können, greift der Arbeitgeber auf die Lohnsteuer-Abzugsmerkmale zu. Das sind die individuellen Besteuerungsmerkmale jedes Angestellten: Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, Religionszugehörigkeit sowie eventuell eingetragene Freibeträge und Hinzurechnungsbeträge.

Anhand der individuellen Besteuerungsmerkmale berechnet der Arbeitgeber dann mit einem Lohnsteuerprogramm die Höhe der Steuern, die er für seine Arbeitnehmer an das Finanzamt abführen muss: Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Mithilfe der Steuerklasse werden automatisch alle Frei- und Pauschbeträge berücksichtigt, die allen Steuerzahlern in der gleichen Steuerklasse zustehen.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Arbeitsagenturen helfen auch Beschäftigten bei der Weiterbildung – seit Anfang 2019 noch mehr als bislang. Das gehört zur Qualifizierungsoffensive, die die Bundesregierung ausgerufen hat. Sie soll Beschäftigten die Chance geben, angesichts der schnellen technologischen Entwicklung am Ball zu bleiben, erklärt das Bundesarbeitsministerium. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

  • [] Die meisten Arbeitnehmer haben in Deutschland Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können bis zu fünf Tage pro Kalenderjahr bezahlt an einer Weiterbildung teilnehmen. Dabei kann es sowohl um eine berufliche Fortbildung als auch um allgemeine und politische oder gewerkschaftliche Bildung gehen. Die Kosten des Kurses müssen sie allerdings selbst übernehmen. Immer wieder gibt es Streit darüber, welche Weiterbildungsangebote als Bildungsurlaub zählen. mehr

  • [] Eine Verletzung bei Verfolgung eines Diebes kann ein Arbeitsunfall sein, aber nicht, wenn es nur um die eigene Geldbörse geht. mehr

Weitere News zum Thema