Neuer Rentenanspruch durch die Mütterrente II

 - 

Die Mütterrente II, die Anfang 2019 in Kraft getreten ist, bringt Müttern nicht nur mehr Rente. In manchen Fällen sorgen die Neuregelungen sogar dafür, dass erstmals überhaupt ein Anspruch auf Rente besteht.

Der Grund: Zur Mütterrente II gehört nicht nur ein halber zusätzlicher Entgeltpunkt, sondern auch ein zusätzliches halbes Kindererziehungsjahr. Pro Kind werden nun für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, 21/2 Jahre mit Kindererziehungszeiten anerkannt.

Das sind in der gesetzlichen Rentenversicherung vollwertige Versicherungszeiten. Hierdurch kommen Mütter – und in wenigen Fällen auch Väter – unter Umständen auf die für eine Rente nötigen fünf Versicherungsjahre.

Wer die fünfjährige Wartezeit erfüllt, hat derzeit (2019) mit 65 Jahren und sieben Monaten Anspruch auf eine kleine Altersrente.

Ein Blick zurück auf das Jahr 2014: Damals wurde die Mütterrente für diejenigen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, erstmals erhöht. Statt eines Jahres (1 Entgeltpunkt/EP) standen ihnen fortan zwei Jahre (2 EP) pro Kind für die Kindererziehung für die Rente zu.

Das brachte immerhin 64.407 älteren Elternteilen erstmals einen Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente. Ein ähnlicher – wenn auch kleinerer – Effekt ist nun durch die weitere Verbesserung der Mütterrente um ein halbes Erziehungsjahr (0,5 EP) seit dem 1.1.2019 zu erwarten.

Rund die Hälfte der 2014 zugegangenen neuen (Mütter-)Rentnerinnen zahlten vorher zusätzlich noch freiwillige Beiträge in die Rentenkasse ein. Das dürfte daran liegen, dass auch bei zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, nach dem bis Ende letzten Jahres geltenden Recht die erforderlichen fünf Versicherungsjahre noch nicht erreicht waren.

Letzteres hat sich mit der weiteren Verbesserung seit 2019 geändert. Nun haben auch Mütter mit zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, allein aufgrund der Kindererziehungszeit von 2,5 Jahren pro Kind einen Anspruch auf die gesetzliche Altersrente.

Um ab Anfang 2019 Rente zu erhalten, musste der Antrag bis Ende April gestellt werden. Bei späterer Antragstellung wird die Rente ab dem Antragsmonat gezahlt.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Nach Rentenbescheid: Entgeltpunktberechnung anfordern

    [] Nachdem Sie Ihren neuen Rentenbescheid erhalten haben, benötigen Sie zu dessen Prüfung die detaillierte Berechnung der Entgeltpunkte. Diese muss Ihnen die Deutsche Rentenversicherung nachträglich schicken. mehr

  • Freiwillige Rentenbeiträge lohnen sich weiterhin

    [] Extrabeiträge zur gesetzlichen Rente bleiben weiter attraktiv, denn die hohen Rentensteigerungen ab 1.7.2020 von 3,45 % im Westen und 4,2 % im Osten sowie ein weiterhin niedriger Beitragssatz von 18,6 % sorgen für eine Jahresrendite von 5,44 %. mehr

  • Mit der Grundrente gibt es nun vier Arten von Rentenzuschlägen

    [] Aufgepasst beim Rentenbescheid, denn künftig kann es auf die Entgeltpunkte für Beitragszeiten bis zu vier Zuschläge geben: für beitragsgeminderte Zeiten (z. B. für berufliche Ausbildung), für beitragsfreie Zeiten (z. B. Arbeitslosigkeit ohne Zahlung von Beiträgen), für Zeiten bis 31.12.1991 mit geringem Arbeitsgeld (Mindestentgeltpunkte) und für Grundrentenbewertungszeiten (bei Mindestversicherungszeit von 33 Jahren, niedrigen Entgeltpunkten von 0,3 bis unter 0,8 pro Jahr und Einhaltung der Einkommensgrenzen).  mehr

  • Als Rentner im Ausland leben: Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

    [] Grundsätzlich muss jeder Rentner, der im Ausland lebt und eine deutsche Rente bezieht, eine Steuererklärung abgeben. Ausnahmen kann es geben, wenn es zwischen Deutschland und dem Wohnsitzstaat ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, das festlegt, dass Deutschland kein Besteuerungsrecht für die deutschen Renteneinkünfte hat. mehr

  • Unfallopfer: Schadenersatz bei der Rente möglich

    [] Bei Unfällen, die Dritte verursacht haben, und bei Gesundheitsschäden aufgrund von Behandlungsfehlern im Krankenhaus können für die erlittenen Schäden vielfach die Schuldigen haftbar gemacht werden. Hierbei denkt man zunächst wohl an körperliche Schäden, an bei Unfällen beschädigte Dinge, etwa den Pkw oder das Fahrrad, und an Verdienstausfall. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.