Neuer Rentenanspruch durch die Mütterrente II

 - 

Die Mütterrente II, die Anfang 2019 in Kraft getreten ist, bringt Müttern nicht nur mehr Rente. In manchen Fällen sorgen die Neuregelungen sogar dafür, dass erstmals überhaupt ein Anspruch auf Rente besteht.

Der Grund: Zur Mütterrente II gehört nicht nur ein halber zusätzlicher Entgeltpunkt, sondern auch ein zusätzliches halbes Kindererziehungsjahr. Pro Kind werden nun für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, 21/2 Jahre mit Kindererziehungszeiten anerkannt.

Das sind in der gesetzlichen Rentenversicherung vollwertige Versicherungszeiten. Hierdurch kommen Mütter – und in wenigen Fällen auch Väter – unter Umständen auf die für eine Rente nötigen fünf Versicherungsjahre.

Wer die fünfjährige Wartezeit erfüllt, hat derzeit (2019) mit 65 Jahren und sieben Monaten Anspruch auf eine kleine Altersrente.

Ein Blick zurück auf das Jahr 2014: Damals wurde die Mütterrente für diejenigen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, erstmals erhöht. Statt eines Jahres (1 Entgeltpunkt/EP) standen ihnen fortan zwei Jahre (2 EP) pro Kind für die Kindererziehung für die Rente zu.

Das brachte immerhin 64.407 älteren Elternteilen erstmals einen Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente. Ein ähnlicher – wenn auch kleinerer – Effekt ist nun durch die weitere Verbesserung der Mütterrente um ein halbes Erziehungsjahr (0,5 EP) seit dem 1.1.2019 zu erwarten.

Rund die Hälfte der 2014 zugegangenen neuen (Mütter-)Rentnerinnen zahlten vorher zusätzlich noch freiwillige Beiträge in die Rentenkasse ein. Das dürfte daran liegen, dass auch bei zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, nach dem bis Ende letzten Jahres geltenden Recht die erforderlichen fünf Versicherungsjahre noch nicht erreicht waren.

Letzteres hat sich mit der weiteren Verbesserung seit 2019 geändert. Nun haben auch Mütter mit zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, allein aufgrund der Kindererziehungszeit von 2,5 Jahren pro Kind einen Anspruch auf die gesetzliche Altersrente.

Um ab Anfang 2019 Rente zu erhalten, musste der Antrag bis Ende April gestellt werden. Bei späterer Antragstellung wird die Rente ab dem Antragsmonat gezahlt.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Seit Anfang Juli fließt eine neue Sozialleistung, die nicht einmal beantragt werden muss: die Grundrente. Rentnerinnen und Rentner mit geringen Altersbezügen bekommen dadurch durchschnittlich rund 75,- € mehr Geld – allerdings bloß unter ganz bestimmten Bedingungen. mehr

  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

Weitere News zum Thema