Bürokratieabbau: Abschaffung des Güterrechtsregisters zum 1. Januar 2023
Das Güterrechtsregister hat nur noch eine geringe rechtliche und schwindende praktische Bedeutung.

Bürokratieabbau: Abschaffung des Güterrechtsregisters zum 1. Januar 2023

 - 

Das seit dem 1. Januar 1900 in Deutschland bestehende Güterrechtsregister wurde zum 1. Januar 2023 abgeschafft. Die entsprechenden Vorschriften im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wurden ersatzlos aufgehoben.

Im Güterrechtregister konnten Ehegatten bislang Eintragungen über ihre güterrechtlichen Verhältnisse aufnehmen lassen, um diese im Bedarfsfall gegenüber ihren Vertragspartnern geltend machen zu können.

Im Güterrechtsregister wurden abweichende Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft eingetragen – konkret also Gütertrennung und Gütergemeinschaft.

Zuständig für eine Eintragung war das Amtsgericht, in dessen Bezirk auch nur einer der Ehegatten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Schwindende Bedeutung des Güterrechtregisters

Das Register hat nur noch eine geringe rechtliche und schwindende praktische Bedeutung; die ohnehin geringe Zahl der Neueintragungen im Register ist rückläufig. Ein erheblicher Teil der Eintragungen ist durch den Tod der Betroffenen, durch Scheidung, Wegzug o. ä. nicht mehr aktuell.

Keine Schutzlücken durch Abschaffung des Registers

Schutzlücken für den Rechtsverkehr entstehen durch die Abschaffung des Registers nicht.

Die Regelungen zur Wirkung von Eheverträgen gegenüber Dritten (§ 1412 BGB) werden nach dem Vorbild der EU-Güterrechtsverordnungen angepasst. Der Vertragspartner kann sich darauf verlassen, dass auch Verheiratete über ihr Vermögen umfassend verfügen dürfen (bis auf die Einschränkung des § 1365 BGB bei Verfügungen über das Vermögen als Ganzes).

Regelungen, die bislang in das Güterrechtsregister eingetragen werden konnten, muss der Vertragspartner ohne konkrete Anhaltspunkte nicht erfragen. Das Risiko, dass sich ein Ehegatte nicht an im Verhältnis zum anderen Ehegatten wirkende Einschränkungen hält, tragen die Ehegatten grundsätzlich im Innenverhältnis.

Übergangsfrist für Altfälle

Für Altfälle ist eine Übergangsfrist von fünf Jahren vorgesehen. 15 Jahre nach Abschaffung des Güterrechtsregisters können die alten Register ausgesondert werden und die Länder können die kostenintensive Archivierung der Akten einsparen. Da die Eintragungen und das Register nicht elektronisch geführt werden, hat sich seit 1900 ein enormer Papieraktenbestand angehäuft.

(Bundesministerium der Justiz, Pressemitteilung vom 30.12.2022)

Ratgeber rund um Ehe, Testament und Scheidung

Sonderseite Ehe und Partnerschaft: Steuerklassen und Steuererklärung

Lexikon Güterstand – Was bedeutet das?

Ratgeber Das richtige Testament für Ehepaare – Das Berliner Testament und seine Alternativen

Ratgeber Das richtige Testament für Alleinstehende – Ledig, geschieden, verwitwet: So vererben Sie richtig

Ratgeber Ich will die Scheidung! Alles, was Sie rechtlich über Trennung und Scheidung wissen sollten

PDF Ehegattenunterhalt: Bei Trennung oder Scheidung Steuer sparen

PDF Trennung und Scheidung: Stolperfallen vermeiden, Steuervorteile nutzen

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Denken Sie oder jemand in Ihrem persönlichen Umfeld daran, einen Ratenkredit aufzunehmen? Dann sollten Sie die Konditionen genau anschauen. Denn Ratenkredite sind seit der Zinswende Anfang 2022 erheblich teurer geworden: Ende November kosteten die Zinsen mehr

  • [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

  • [] Wer erst in den letzten zwei Jahren in das Thema Geldanlage eingestiegen ist, musste sich um das Thema Vorabpauschale keine Gedanken machen. Warum sich das jetzt ändert und was Sie jetzt tun müssen, lesen Sie hier. mehr

  • [] Die Zinsen für Erspartes sind zwar gestiegen. Aber zum Ärger vieler Kunden rücken die Banken für Tagesgelder immer noch oft nur magere Zinsen heraus, zumal die jeweiligen Top-Angebote oft nur für sechs Monate gelten. Doch es gibt eine Alternative: Mit mehr

Weitere News zum Thema