Betriebseintritt mit 50 Jahren: keine Betriebsrente

 - 

Ältere Arbeitnehmer, die damit rechnen, später eine Betriebsrente zu bekommen, sollten sich die Klauseln ihres Betriebsrententrägers genau anschauen. Darin darf beispielsweise stehen, dass bei einem späten Betriebseintritt kein Anspruch auf Betriebsrente besteht. Dass dies rechtens ist, hat am 23.7.2019 letztinstanzlich das Bundesverfassungsgericht entschieden (Az. 1 BvR 684/14) und damit ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12.11.2013 bestätigt (Az. 3 AZR 356/12).

Einer inzwischen 74-jährigen Rentnerin waren ursprünglich, als sie mit 51 Jahren und vier Monaten nach langer Erwerbspause wieder eine abhängige Beschäftigung aufnahm, Leistungen der betrieblichen Altersversorgung nach dem »Leistungsplan« des Betriebsrententrägers zugesagt worden. Das hört sich zunächst gut an. Doch als sie mit 65 nach 14-jähriger Betriebszugehörigkeit zusammen mit der gesetzlichen Rente ihre Betriebsrente beantragte, wurde letztere abgelehnt – und zwar mit Verweis auf genau diesen Leistungsplan. Dieser sah nämlich vor, dass bei einem Betriebseintritt ab dem 50. Lebensjahr keine Betriebsrente gezahlt wird.

Nach dem Bundesarbeitsgericht befand nun auch das Bundesverfassungsgericht dies für rechtens. Das Gericht argumentierte, die Regelung träfe alle Arbeitnehmer, unabhängig von der Geschlechtszugehörigkeit. Die klagende Frau hatte dagegen gemeint, die Regelung benachteilige insbesondere Frauen, die nach einer längeren Familienphase in den Job zurückkehren.

Nachdem im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung zurückgeschraubt wurden, kommt der Betriebsrente – ebenso wie anderen privaten Zusatzabsicherungen – eine besondere Bedeutung zu. Leider gibt es im Betriebsrentenrecht viele Möglichkeiten der Leistungseinschränkungen. Diese sind nicht etwa gesetzlich festgelegt, es muss diese Einschränkungen also nicht geben. Unternehmen haben jedoch – anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung – erhebliche Spielräume, Leistungseinschränkungen und -ausschlüsse festzulegen. Niemand sollte sich deshalb darauf verlassen, dass bei der Betriebsrente die gleichen Regeln wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung gelten.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Vermögenswirksame Leistungen auch vor Renteneintritt

    [] Vermögenswirksame Leistungen können als Altersvorsorge dienen, sie können jedoch auch bereits nach sieben Jahren ausgezahlt werden. Diese siebenjährige Bindungsfrist hindert wohl viele Arbeitnehmer, die in zwei oder drei Jahren in Rente gehen, am Abschluss eines neuen VL-Vertrags. Schade drum. mehr

  • Private Rente: Hartz-IV-Schutz kaum genutzt

    [] Wer eine private Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung besitzt, kann diese Hartz-IV-sicher machen, und wer Bescheid weiß, kann die Rücklage fürs Alter auch vor einer Pfändung schützen. Zahlen der Debeka belegen allerdings: Diese Möglichkeiten werden kaum genutzt. mehr

  • Betriebsübernahme: Betriebsrente darf nicht gekürzt werden

    [] Jedes Jahr wechseln Hunderttausende Arbeitnehmer den Arbeitgeber – ohne dabei selbst aktiv zu werden: nämlich durch eine Betriebsübernahme. Die Betroffenen haben dann, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln, über Nacht einen neuen Arbeitgeber. Das kann gegebenenfalls Folgen auch für die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten haben – etwa wenn beim neuen Arbeitgeber eine betriebliche Versorgungsordnung besteht. mehr

  • Betriebsrente: Entlastung erst am Jahresende

    [] Ende 2019 hat der Gesetzgeber eine teilweise Entlastung von Betriebsrentnern von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab Anfang 2020 beschlossen. Bislang merken die Betroffenen überwiegend noch nichts hiervon. Zum Teil wird es bis zum Jahresende dauern, bis die Krankenkassen das Gesetz umsetzen können. Beschwerdebriefe und eingereichte Widersprüche werden hieran nichts ändern. mehr

  • Riester-Provisionen teilweise rechtswidrig

    [] Von der Riester-Rente profitieren in jedem Fall die Anbieter. Und viele gleich mehrfach – nämlich bei jeder (zulagenbedingten) Beitragsanpassung. Das ist teilweise rechtswidrig. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät betroffenen Versicherten, zu Unrecht einbehaltene Provisionen zurückzufordern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.