Erhaltene Doppelzahlung erhöht die Umsatzsteuer

 - 

Im Geschäftsleben kommt es immer wieder vor, dass eine Zahlung versehentlich doppelt erfolgt. Der überzahlte Betrag wird dann vom Empfänger häufig einbehalten und erst nach Aufforderung zurückgezahlt. Übersehen wird dabei gerne, dass eine Doppelzahlung die Umsatzsteuerschuld des Empfängers erhöht.

Die Höhe der Umsatzsteuer bemisst sich nach dem, was Sie für eine von Ihnen erbrachte Leistung insgesamt erhalten. Unerheblich ist, welcher Geldbetrag tatsächlich vertraglich festgelegt wurde.

Das heißt: Bekommen Sie von einem Kunden mehr Geld als vereinbart und zahlen Sie den zu viel erhaltenen Betrag nicht umgehend zurück, erhöht sich die von Ihnen an das Finanzamt zu zahlende Umsatzsteuer. Eine Doppelzahlung führt demnach zu einer Verdopplung der Umsatzsteuerschuld (BFH-Urteil vom 19.7.2007, Az. V R 11/05, BStBl II 2007, S. 966).

Steuertipp
Wenn Sie einen überzahlten Betrag nicht umgehend an Ihren Kunden zurückzahlen, dann sorgen Sie zumindest für die korrekte umsatzsteuerliche Behandlung. Denn stellt sich bei einer Betriebsprüfung des Finanzamtes heraus, dass Sie einbehaltene Doppelzahlungen nicht als umsatzsteuerpflichtig behandelt haben, müssen Sie nicht nur mit einer Steuernachzahlung, sondern auch mit Nachzahlungszinsen rechnen.

Weitere News zum Thema
  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

Weitere News zum Thema