Aufteilung des Vorsteuerabzugs bei gemischt genutzten Gebäuden

 - 

Wird ein Gebäude teilweise umsatzsteuerfrei und teilweise umsatzsteuerpflichtig vermietet, kann nur anteilig Vorsteuer geltend gemacht werden. Aber wie wird der Anteil berechnet – nach dem Umsatz oder anhand der Fläche?

In einem vom FG Düsseldorf entschiedenen Fall ging es um ein Wohn- und Geschäftsgebäude mit Tiefgaragenstellplätzen. Die Eigentümerin hatte den Anteil der abziehbaren Vorsteuerbeträge für die Errichtung und den Unterhalt des Gebäudes nach dem sogenannten objektbezogenen Umsatzschlüssel ermittelt, also nach dem Verhältnis der steuerpflichtigen zu den steuerfreien Ausgangsumsätzen.

Das Finanzamt vertrat demgegenüber die Auffassung, dass die Vorsteuer nach dem so genannten Flächenschlüssel berechnet werden müsse. Dadurch konnte die Eigentümerin weniger Vorsteuer geltend machen – wogegen sie sich vor Gericht wehrte.

Vorsteuerabzug nach Umsatzschlüssel oder nach Flächenschlüssel?

Der Streit zog sich durch alle Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof (und wieder zurück). Letztendlich entschied der BFH, dass bei einem gemischt genutzten Gebäudes für den Vorsteuerabzug der objektbezogene Flächenschlüssel regelmäßig eine präzisere Aufteilung der Vorsteuer als der Umsatzschlüssel ermögliche. Ausnahme: Dies soll nicht gelten, wenn die Nutzflächen wegen ihrer unterschiedlichen Ausstattung (z. B. Höhe der Räume, Dicke der Wände und Decken, Innenausstattung) nicht miteinander vergleichbar sind.

Um die Ausstattung zu prüfen, wurde der Fall dann wieder an das Finanzgericht Düsseldorf zurückverwiesen. Dieses stellte fest: Alles klar, die Ausstattungen sind vergleichbar. Im Ergebnis wurde die Vorsteuer im Streitfall also zu Recht nach dem Flächenschlüssel aufgeteilt (FG Düsseldorf, Urteil vom 20.07.2018, Az. 1 K 2798/16 U).

Weitere News zum Thema
  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

Weitere News zum Thema