Kindergeld bei berufsbegleitendem Masterstudium

 - 

Das FG Baden-Württemberg entschied: Eine erstmalige Berufsausbildung muss nicht bereits mit dem ersten (objektiv) berufsqualifizierenden Abschluss abgeschlossen sein. Das ist gut für Eltern, deren Kinder gerade ihren Master machen.

Grundsätzlich gilt im Kindergeldrecht, dass das Kindergeld für ein bis 25-jähriges Kind in Berufsausbildung wird nur gewährt wird, wenn das Kind nach Abschluss seiner ersten Berufsausbildung nicht erwerbstätig ist.

In einem vom FG Baden-Württemberg entschiedenen Fall hatte die Tochter der Klägerin ihr Bachelorstudium im Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit der Studienrichtung Dienstleistungsmanagement an der Dualen Hochschule mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Ihr Ausbildungsbetrieb beschäftigt sie nach Abschluss der Ausbildung als Angestellte in Vollzeit.

Gleichzeitig begann die Tochter ein berufsbegleitendes Masterstudium im Studiengang Wirtschaftspsychologie mit geplantem Abschluss Master of Science Wirtschaft und Psychologie.

Die Familienkasse stoppte die Kindergeldzahlung, da sie der Auffassung war, das Masterstudium sei ein weiterbildender Studiengang, der die die Erstausbildung nicht fortführe.

Das FG Baden-Württemberg war anderer Auffassung und erklärte, die Tochter habe hier ihre erstmalige Berufsausbildung noch nicht mit dem Bachelorabschluss beendet. Abgeschlossen sei die erstmalige Berufsausbildung erst mit Abschluss des Masterstudiums – denn eine erstmalige Berufsausbildung müsse nicht bereits mit dem ersten (objektiv) berufsqualifizierenden Abschluss erfüllt sein. Entscheidend seien das angestrebte Berufsziel und ob sich der erste Abschluss als integrativer Bestandteil eines einheitlichen Ausbildungsganges darstelle. Das angestrebte Berufsziel einschließlich des damit erforderlichen Ausbildungsabschlusses müsse spätestens zum Zeitpunkt des Abschlusses der (vorangegangenen) Ausbildungsmaßnahme feststehen und aufgrund objektiver Beweisanzeichen erkennbar sein.

Im Streitfall stünden die Ausbildungsabschnitte zueinander in einem engen sachlichen sowie zeitlichen Zusammenhang. Es bestehe eine inhaltliche Verknüpfung, da beide Studien auf typische kaufmännische Aufgaben in der Wirtschaft, insbesondere in den Bereichen Personal, Organisation und Marketing, vorbereiteten.

Es fehle auch nicht an einer ernsthaften und nachhaltigen Vorbereitung auf den angestrebten Beruf, wenn das Kind neben der Ausbildungsmaßnahme arbeite. Der stringente Verlauf des absolvierten Studiums belege die ernsthafte und nachhaltige Durchführung, so die Richter.

Leider ist die Sache damit nicht ausgestanden – die Familienkasse hat Revision eingelegt, das letzte Wort hat jetzt also der BFH (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 16.1.2018, Az. 6 K 3796/16; Az. der Revision beim BFH: III R 26/18).

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld und Kinderfreibeträge angehoben

    [] Das Familienentlastungsgesetz bringt für Familien in zwei Stufen Entlastungen. Dazu trägt eine Erhöhung des Kindergelds, ein höherer Kinderbetrag und höhere Grundfreibeträge bei. mehr

  • Kein Kindergeld bei Besuch einer Missionsschule

    [] Der BFH teilt die Ansicht des erstinstanzlichen Finanzgerichts, dass hier der Schulbesuch nicht der Vorbereitung auf einen konkret angestrebten Beruf dient, sondern die Persönlichkeits- und Charakterbildung i.S. des Leitbilds der Schule im Vordergrund steht. mehr

  • Elterngeld: Wenn die werdende Mutter keinen Arbeitsplatz findet

    [] Für die Berechnung des Elterngelds zählt grundsätzlich das Netto-Einkommen der letzten zwölf Kalendermonate vor der Geburt. Sind in diesem Bemessungszeitraum Monate enthalten, in denen der Arbeitslohn geringer war, zum Beispiel wegen schwangerschaftsbedingter Krankheiten, werden auch weiter zurückliegende Monate zugunsten der Mutter berücksichtigt. mehr

  • Kein Kindergeld für "AOK-Betriebswirt"

    [] Wenn Ihr Kind erst eine Ausbildung zum Sozialversicherungsangestellten abschließt und dann eine weiter Ausbildung zum "AOK-Betriebswirt" dranhängt, haben Sie während der zweiten Ausbildung keinen Anspruch auf Kindergeld. mehr

  • Kindergeldberechtigung scheitert bei Erkrankung des volljährigen Kindes nicht an fehlendem Bemühen um Ausbildungsplatz

    [] Ist ein Kind ausbildungswillig, aber zeitweise wegen einer Erkrankung nicht in der Lage, sich um einen Ausbildungsplatz zu bemühen, ist es in Bezug auf das Kindergeld ebenso zu behandeln wie ein Kind, das sich ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht, einen solchen aber nicht findet und deshalb nach § 32 Absatz 4 Satz 1 Nr. 2c EStG zu berücksichtigen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.