Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

 - 

Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied.

Der Betroffenen werden nun 5.600,– € Maßnahmekosten erstattet, die sie zunächst als Selbstzahlerin vorgestreckt hatte (Az. L 11 KR 1154/18). Nach § 11 Abs. 2 SGB V haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf eine medizinische Rehabilitation. Voraussetzung ist dabei, dass eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit abgewendet, beseitigt, gemindert oder ausgeglichen wird.

Es reicht auch aus, wenn die Verschlimmerung der Situation durch die Reha verhütet wird oder die Folgen gemildert werden. Diese Voraussetzungen können auch bei unstreitigem Vorliegen einer demenziellen Erkrankung vorliegen, entschied das LSG Stuttgart.

Die Krankenkasse der Betroffenen hatte zuvor auf Basis der Stellungnahme des von ihr eingeschalteten Medizinischen Dienstes eine Finanzierung der Reha abgelehnt. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) befand, die Frau sei zu einer Reha-Maßnahme gar nicht fähig und es gebe daher auch keine positive Prognose. Auf das konkrete Krankheitsbild und die von den Ärzten der Betroffenen, die den Reha-Antrag begründet hatten, genannten Ziele ging der MDK nicht ein.

Dieses Gutachten sei viel zu pauschal und die Ablehnung daher rechtswidrig gewesen, urteilte das LSG. Die individuellen Verhältnisse, Art und Schwere der Erkrankung und die für die Versicherte möglichen Behandlungsziele seien nicht ausreichend geprüft und gewürdigt worden. "Der Anspruch auf Rehabilitation setzt Behandlungsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und eine positive Rehabilitationsprognose voraus", erklärten die Stuttgarter Richter. "Alle drei Voraussetzungen haben vorgelegen."

Dass diese Einschätzungen richtig waren, habe sich nachträglich durch den Entlassungsbericht des Therapiezentrums bestätigt. Danach sei die Frau, so das LSG, »im Kontakt mit anderen Familien kommunikativer und vertrauter geworden«. Sie sei schon nach kurzer Zeit erfolgreich in das Therapieprogramm integriert worden. Auch ihre Motorik und Ausdauer habe sich verbessert, sodass sie zuletzt wieder über 3.000 m mit einem Rollator gehen konnte.

Das LSG verurteilte damit eine Krankenkasse dazu, der Betroffenen die von ihr vorausgezahlten Kosten in Höhe von rund 5.600,– € für die vierwöchige Reha-Maßnahme in einem Alzheimer-Therapiezentrum in Begleitung des Ehemannes zu erstatten.

Das Urteil und der Erfolg, den die Reha in diesem Fall hatte, sollten Alzheimer-Kranke und deren Angehörige ermutigen, entsprechende Maßnahmen bei ihrer Krankenkasse zu beantragen. Dies gilt insbesondere in frühen Stadien der Erkrankung.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

    [] Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht. mehr

  • Heimkosten nur bis Auszugstag

    [] § 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17). mehr

  • Heimkind braucht nicht für Pflege der Mutter zu zahlen

    [] Kinder sind im Grundsatz auch für ihre Eltern unterhaltspflichtig. Keinen Unterhalt müssen Söhne und Töchter von Pflegebedürftigen (um diese geht es hierbei in erster Linie) zahlen, wenn diese ihre eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt haben. Das regelt § 1611 BGB. Doch wann ist das der Fall? Darüber hatte das Amtsgericht Offenburg am 19.6.2018 zu entscheiden. mehr

  • Stationäre Pflege kann unzumutbar sein

    [] Bei schwerer Pflegebedürftigkeit kann die Pflege zu Hause durchaus weit teurer sein als die Pflege im Heim. Die Kosten sind dann ohnehin so hoch, dass die Betroffenen sie in der Regel – auch mit Unterstützung der Pflegeversicherung – nicht selbst schultern können. Dann muss das Sozialamt einspringen. Können die Ämter dann verlangen, dass ein Pflegebedürftiger ins Heim zieht? Über einen solchen Fall hatte das Sozialgericht Fulda zu entscheiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.