Männer: Das schwache Geschlecht?
Am heutigen Weltmännertag sollten sich alle Männer ihrer Gesundheit bewusst werden, da sie offensichtlich in dieser Hinsicht das schwächere Geschlecht sind. Männer leben ungesünder und sterben früher als Frauen, denn Männer neigen eher zu Süchten und Risikoverhalten und machen nicht ausreichend lange Sport.

Männer: Das schwache Geschlecht?

 - 

Am heutigen Weltmännertag sollten sich alle Männer ihrer Gesundheit bewusst werden, da sie offensichtlich in dieser Hinsicht das schwächere Geschlecht sind. Männer leben ungesünder und sterben früher als Frauen, denn Männer neigen eher zu Süchten und Risikoverhalten und machen nicht ausreichend lange Sport.

Männer leben im Durchschnitt ungesünder und sterben früher als Frauen. Das geht aus einem Bericht des Robert-Koch-Instituts zur gesundheitlichen Lage der Männer in Deutschland hervor, den die Forscher kürzlich in Berlin vorstellten. Vor allem bei den 35- bis 65-jährigen Männern gebe es vermehrt vorzeitige Sterbefälle. "Viele der Todesursachen können auf gesundheitliches Risikoverhalten zurückgeführt werden", weiß Vorsorgeexperte Michael Santak vom Portal steuertipps.de.

Trotz eines Rückgangs beim Tabakkonsum rauchen noch immer mehr Männer als Frauen, vor allem in sozial benachteiligten Haushalten. Lungenkrebs zählt daher zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen. Jeder dritte Mann trinkt Alkohol in riskantem Ausmaß, und vor allem jüngere Männer konsumieren deutlich häufiger illegale Drogen als Frauen. Weitere Risikofaktoren wie Fettleibigkeit, Diabetes und Bluthochdruck häufen sich ebenso bei Männern.

aav_statistic_id676658_umfrage-zu-gruenden-aus-denen-maenner-zum-arzt-gehen-weltweit-2016.png

Männergerechte Maßnahmen erforderlich

Die Forscher sehen bei der Gesundheitsvorsorge einen großen Handlungsbedarf: "Männer werden durch Präventionsangebote schlechter erreicht und nehmen diese wesentlich seltener in Anspruch als Frauen", so der Bericht. Das Robert-Koch-Institut rät daher dazu, mehr männergerechte Maßnahmen anzubieten.

Auch Erfolge vermeldet der Bericht: So nehmen viele Männer Früherkennungsuntersuchungen bei Darmkrebs wahr; bei Prostatakrebs gibt es hingegen nur eine geringe Teilnahmebereitschaft. Und obwohl zwei Drittel der Männer Sport treiben, ist nur ein Viertel auch ausreichend lang körperlich aktiv.

Die Lebensform spielt nach den Angaben eine zentrale Rolle. Alleinlebende Männer ab dreißig Jahren laufen stärker als in Partnerschaft lebende Geschlechtsgenossen Gefahr, ungesund zu leben und krank zu werden. Sexuelle Funktionsstörungen sehen die Forscher als ernsthaftes und weit verbreitetes Gesundheitsproblem.

Männer stecken sich auch häufiger mit sexuell übertragbaren Krankheiten an. Zwar sind sie weniger stark als Frauen von psychischen Störungen betroffen, neigen aber häufiger zu Suchterkrankungen. Männer sind zudem häufiger Täter und Opfer von schweren Gewalthandlungen.

Sorgen Sie schon heute für den Fall der Fälle vor, denn durch einen Unfall, eine Krankheit oder im Alter kann jeder in die Lage kommen, dass er selbst nicht mehr handeln kann.

Der VorsorgePlaner Plus hilft: Eine Vorsorge nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Angehörigen. Dieses Dokumenten-Paket enthält zusätzlich einen Ordner zur Ablage und sicheren Aufbewahrung der ausgefüllten Formulare.

(MS)

 
Weitere News zum Thema
  • [] Seit dem 1.1.2021 können alle gesetzlich Krankenversicherten eine elektronische Patientenakte von ihrer Krankenkasse erhalten. In ihr sind medizinische Befunde und Informationen aus vorhergehenden Untersuchungen und Behandlungen umfassend gespeichert. mehr

  • [] Ab dem 1.10.2021 kommt die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Während einer Übergangsphase bis zum 30.6.2022 muss der Arbeitnehmer den bunten Zettel jedoch weiterhin dem Arbeitgeber schicken, übergeben oder elektronisch übermitteln. mehr

  • [] Wer etwas für seine Gesundheit tun will, muss den berühmten inneren Schweinehund überwinden. Doch dabei ist er nicht auf sich allein gestellt. Zahlreiche Kursangebote stehen bereit, um die Motivation zu stärken, um Beratung anzubieten und das fundierte Umsetzen von Übungen oder Maßnahmen zu gewährleisten. Das Beste dabei: Viele Kurse muss man nicht voll bezahlen – die Krankenkasse zahlt mit! mehr

Weitere News zum Thema