Krankenkasse zahlt Exoskelett für Gelähmte

Krankenkasse zahlt Exoskelett für Gelähmte

 - 

Roboteranzug nennen ihn manche. Korrekt nennt sich dieses Hilfsmittel Exoskelett. Viele Querschnittsgelähmte setzen ihre Hoffnungen hierauf, denn der Anzug kann den Betroffenen selbstständiges Stehen und Gehen ermöglichen. Offen ist bislang, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dieses Hilfsmittels übernehmen. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen sagte hierzu am 27.2.2020 ein klares Ja.

Aufstehen, Gehen, Sich-wieder-Setzen – all das sind für die meisten Menschen ganz normale Dinge, über die sie nicht nachdenken müssen. Anders bei vielen Querschnittsgelähmten. Diese Fähigkeiten existieren nicht mehr. Das Hilfsmittel Exoskelett, über dessen Finanzierung durch die GKV beim LSG NRW gestritten wurde, stellt diese Fähigkeiten auch nicht wieder her. Kein auf dem Markt erhältliches Hilfsmittel ist derzeit in der Lage, einem Querschnittsgelähmten das verloren gegangene willensgesteuerte Bewegen seiner Beine zu ermöglichen.

Das Gericht stellte vielmehr den Behinderungsausgleich in den Vordergrund. Originalton Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen: "Es geht vielmehr – universeller betrachtet – um den Ausgleich der durch den körperlichen Schaden verloren gegangenen Funktion der Beine, die für den Menschen im Wesentlichen aus dem Stehen und Gehen besteht". Genau hierzu ist ein Exoskelett in erheblichem Maße in der Lage.

Verhandelt wurde in Essen über die Klage eines nach einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmten Mannes. Um nicht ausschließlich auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein, hatte der bei seiner gesetzlichen Krankenkasse beantragt, ihn mit einem von seinem Arzt verordneten Exoskelett zu versorgen. Das – damals knapp 100.000,– € teure – Hilfsmittel könne ihm ein selbstständiges Gehen und Stehen ermöglichen.

Die Krankenkasse lehnte seinen Antrag ab. Auch seine Klage vor dem Sozialgericht war erfolglos, nicht jedoch die Berufung beim Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, das sein Urteil letztlich anthropologisch, mit der menschlichen Grundfähigkeit zum aufrechten Gang, begründete.

Im Urteil wird die Funktionsweise des Exoskeletts folgendermaßen beschrieben: "Es wird wie eine zweite Hose angelegt und durch eine Fernbedienung gesteuert. Dabei wird das Programm 'Stehen' ein Aufstehen ermöglichen. Eine anschließende Vorwärtsneigung und ein Bewegen der Unterarmgehstützen löst das Gehen aus. Es endet erst dann, wenn die Gehstützen nicht mehr bewegt werden."

Wer in seinem Internetbrowser eingibt "Thorsten Röhrmann kann wieder gehen dank Exoskelett", findet einen kleinen Film, der verdeutlicht, wie dieses Hilfsmittel funktioniert.

Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt. Diese wird beim Bundessozialgericht unter dem Aktenzeichen B 3 KR 10/20 R geführt.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • AU-Bescheinigung per Post-Brief birgt Risiken

    [] Wenn ein Brief mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer – gegebenenfalls sogar nachweisbar – rechtzeitigen Absendung per normalem Postbrief irgendwo zwischen Briefkasten und der für die Bearbeitung zuständigen Stelle bei der Krankenkasse verloren geht, ist das dem Versicherten zuzurechnen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 3 KR 5/19 R). mehr

  • Ende 50 und Abfindung: Was wird aus der Krankenversicherung?

    [] Mancher Arbeitnehmer wünscht sich, im Alter von 58 oder 59 Jahren mit einer sechsstelligen Abfindung aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch drohen vor allem die Steuern und teilweise auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Renten- und Arbeitslosenversicherung hiervon einen großen Teil aufzufressen. mehr

  • Corona als Berufskrankheit anerkannt

    [] Immer mehr Puzzle-Stücke vervollständigen unser Wissen über das COVID-19-Virus. So wird zunehmend klar, dass diese Virusinfektion in manchen Fällen auch gesundheitliche Dauerfolgen hat. Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die Erkrankung für Versicherte, die im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium tätig oder durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt waren, als Berufskrankheit anerkannt werden kann. mehr

  • Männer: Das schwache Geschlecht?

    [] Am heutigen Weltmännertag sollten sich alle Männer ihrer Gesundheit bewusst werden, da sie offensichtlich in dieser Hinsicht das schwächere Geschlecht sind. Männer leben ungesünder und sterben früher als Frauen, denn Männer neigen eher zu Süchten und Risikoverhalten und machen nicht ausreichend lange Sport. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.