Doppelte Haushaltsführung: Was bedeutet "finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung"?

 - 

2014 wurde das Reisekostenrecht geändert. Wer seither in der Steuererklärung bei den Werbungskosten eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss eine neue Voraussetzung erfüllen: die finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung. Dazu gibt es jetzt eine Steuerzahler-freundliches Urteil des FG Niedersachsen.

Das Thema betrifft vor allem Berufsanfänger, die eine unentgeltlich überlassene Wohnung oder ein Zimmer im Haus der Eltern bewohnen (sog. Mehrgenerationenhaushalte) und am Arbeitsort eine Wohnung angemietet haben.

Und so war es auch im hier entschiedenen Fall. Ein lediger Arbeitnehmer wohnte zusammen mit seinem Bruder in einer (allerdings nicht abgeschlossenen Wohnung) im Haus der Eltern. Am Arbeitsort hatte der junge Mann eine kleine Wohnung angemietet.

Kein Mietvertrag – aber im Dezember eine größere Überweisung

Einen Mietvertrag hatte er mit seinen Eltern nicht geschlossen und auch sonst beteiligte er sich nicht regelmäßig an den laufenden Haus- und Nebenkosten. Allerdings überwies er im Dezember einen Betrag von 1.200 Euro (mtl. Kostenbeteiligung für Januar bis Dezember von je 100 Euro) sowie einen Betrag von 550 Euro als Beteiligung an einer Fenstererneuerung. Zudem konnte er nachweisen, dass er am Ort des Haupthausstandes (also dem Haus seiner Eltern) für 1.410 Euro Lebensmittel gekauft hatte.

In seiner Steuererklärung machte der junge Arbeitnehmer Werbungskosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend.

Diese Kosten erkannte das Finanzamt nicht an. Die Finanzbeamten waren der Auffassung, er habe sich nicht in dem gesetzlich geforderten Maß finanziell an den Kosten der Lebensführung im Haushalt seiner Eltern beteiligt.

Was fordert das Gesetz?

Das sahen die Richter des FG Niedersachsen anders. Sie sind der Meinung, dass weder im Gesetz selbst noch in der Gesetzesbegründung eine Beteiligung an den laufenden Kosten gefordert wird. Einmalige oder außergewöhnliche Zahlungen müssen also auch berücksichtigt werden, egal wann sie geleistet werden.

Allerdings müssen die Zahlungen schon eine gewisse Höhe erreichen. Hier berechneten die Richter, dass sich der klagende Arbeitnehmer oberhalb einer Geringfügigkeitsgrenze von 10 v.H., und damit erkennbar nicht unzureichend, an den haushaltsbezogenen Lebensführungskosten beteiligt hatte.

Im Ergebnis ließen die Richter also den Abzug von Werbungskosten für die doppelte Haushaltsführung zu. Allerdings hat die Finanzverwaltung Revision gegen das Urteil eingelegt, sodass sich als nächstes der Bundesfinanzhof mit dem Thema wird beschäftigen müssen (FG Niedersachsen, Urteil vom 18.9.2019, Az. 9 K 209/18; BFH-Az.: VI R 39/19).

Die Frage nach der Definition der finanziellen Beteiligung am Haushalt stellt sich bei vielen insbesondere jungen Steuerzahler: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2018 sind immerhin mehr als ein Viertel aller Haushalte in Deutschland sog. Mehrpersonenhaushalte mit zwei Generationen. Darunter wird es viele Fälle geben, in denen das Kind unter der Woche am Arbeitsort lebt und am Wochenende zu den Eltern zurückkehrt.

Doppelte Haushaltsführung: Alle Steuervorteile für die Zweitwohnung am Arbeitsplatz

Nicht nur Verheiratete, auch Ledige können in der Steuererklärung Kosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Doch häufig stoßen sie auf Widerstand beim Finanzamt, etwa wenn sich Lebensmittelpunkt und eigener Hausstand im Haus der Eltern befinden. Dieser Beitrag hilft Ihnen, mit den richtigen Argumenten Ihr Recht auf steuerliche Anerkennung einzufordern.

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema