Kurse zur Persönlichkeitsbildung nur selten absetzbar

 - 

Aufwendungen für Seminare mit persönlichkeitsbildendem Charakter können nur dann zu Werbungskosten führen, wenn sie auf die spezifische berufliche Situation des Steuerpflichtigen zugeschnitten sind. Das bestätigte aktuell das FG Hamburg.

Die Richter erklärten, es reiche nicht aus, dass die vermittelten Lerninhalte auch im beruflichen Alltag einsetzbar und der beruflichen Entwicklung förderlich sein können.

Auch wichtig für die Anerkennung: Die Teilnehmer müssen einen vergleichbaren beruflichen Hintergrund haben. Ist der Teilnehmerkreis inhomogen, tritt der allgemein persönlichkeitsbildende Inhalt einer Fortbildung in den Vordergrund und der Abzug im Rahmen der Werbungskosten scheidet aus (FG Hamburg, Urteil vom 20.9.2016, Az. 5 K 28/15).

Im konkret entschiedenen Fall hatte das Seminar folgende Schwerpunkte:

  • Erkennen der eigenen Ziele, Entwicklung einer Sieben-Jahres-Version,

  • Erkennen und Befreiung aus bisher gelebten Schemata,

  • Techniken der Konfliktlösung, Verbesserung der Kommunikation bei Meinungsverschiedenheiten,

  • Aufdeckung von mentalen und emotionalen Verstrickungen, die dem Erfolg entgegenwirken,

  • Beziehungstraining, Unterschiede zwischen den Geschlechtern, erfüllte Partnerschaft,

  • Kommunikation, Fragetechniken,

  • Umgang mit unangenehmen Situationen, Übung der geistigen Flexibilität und

  • Stärkung des Selbstbewusstseins.

Das Seminar war nicht auf bestimmte Berufsgruppen oder in anderer Weise auf einen Teilnehmerkreis mit vergleichbaren Anforderungen und Aufgaben zugeschnitten. Vielmehr richtete sich das Angebot laut Anbieter allgemein an Menschen, "die mit ihrem Sein zum Leben der anderen beitragen wollen, so dass sie sich jetzt die Frage stellen: Welchen Beitrag will ich leisten?, sich die Herausforderungen aussuchen, deren Bedeutung und Wichtigkeit die der eigenen persönlichen Probleme übersteigt, ihr Leben so meistern wollen, dass sie für andere eine positive Vorbildfunktion haben ...".

Wann sind Kosten für ein Coaching absetzbar?

Ein Seminar kann ausnahmsweise Fortbildung sein (und zu absetzbaren Werbungskosten führen), wenn die Teilnahme daran ausschließlich oder ganz überwiegend beruflich veranlasst ist. Voraussetzung: Die Kursinhalte müssen auf Ihre Tätigkeit zugeschnitten sein und alle Teilnehmer müssen denselben beruflichen Hintergrund haben. Selbst wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen bezahlten Bildungsurlaub gewährt, erkennt das Finanzamt nur dann eine Fortbildung an, wenn diese beiden Kriterien erfüllt sind!

Sind Sie im Bereich der psychologischen Behandlung, der Betreuung oder Unterrichtung von Menschen tätig, werden die Maßstäbe weniger streng angelegt. Sie müssen aber in jedem Fall die berufliche Veranlassung glaubhaft darlegen.

Da das Finanzamt bei Persönlichkeits- und Kommunikationskursen jeden Einzelfall prüft, sollten Sie Ihrer Steuererklärung möglichst ausdrucksstarke Unterlagen beifügen. Dazu zählen:

  • eine Auflistung der Kursinhalte,

  • eine Begründung, warum die Kursinhalte für Ihre Tätigkeit von Bedeutung sind,

  • eine Bestätigung des Fortbildungsinstituts, dass die Teilnehmer aus ähnlichen Berufsfeldern kommen,

  • eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers über die berufliche Notwendigkeit und ggf. ein Beleg, dass der Arbeitgeber Ihnen Sonderurlaub gewährt und sich an den Kosten beteiligt hat,

  • ein Abschlusszeugnis oder Zertifikat.

Weitere News zum Thema

  • Neu ab 2019: Steuern sparen bei der 1%-Regelung

    [] Die meisten Firmenwagen dürfen auch privat genutzt werden. Im Gegenzug muss der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil versteuern. Entweder führt er dafür ein Fahrtenbuch, oder er wählt die bequeme 1%-Regelung. Bei dieser gibt es ab dem nächsten Jahr eine interessante Änderung. mehr

  • Steuerfreie Sachbezüge: BFH zur Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn

    [] Der BFH beschäftigte sich mit der Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn bei Gewährung von Krankenversicherungsschutz durch Arbeitgeber. Die Frage, ob Bar- oder Sachlohn vorliegt, ist für die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG erheblich: Danach sind Sachbezüge bis 44 Euro im Kalendermonat steuerfrei. mehr

  • Keine Lohnsteuerpauschalierung bei Gehaltsumwandlung

    [] Eine pauschale Lohnversteuerung von Zuschüssen des Arbeitgebers zu Fahrtkosten und Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Internetnutzung ist nur zulässig, wenn diese Leistungen zusätzlich zum ursprünglich vereinbarten Bruttolohn erbracht werden. Dies hat das FG Düsseldorf entschieden. mehr

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.