Lebenserwartung hängt von Arbeitsbelastung und Rentenhöhe ab

Lebenserwartung hängt von Arbeitsbelastung und Rentenhöhe ab

 - 

Am heutigen Tag der älteren Menschen können wir uns glücklich schätzen, in einer langen Friedensperiode leben und uns über ein langes Leben freuen zu dürfen. Dafür sorgen unter anderem gesunde Ernährung und gute Ärzte. Doch nicht alle profitieren von Wohlstand und medizinischem Fortschritt, denn noch immer gibt es Lebensumstände, die sich negativ auf Gesundheit und Langlebigkeit auswirken. 

Die Lebenserwartung wird stark von Bildung und Berufsleben, Einkommen und Rentenhöhe beeinflusst. "Jemand, der jahrzehntelang schwere körperliche Arbeit im Schichtdienst geleistet hat, wird in der Regel nicht so alt wie ein Beamter aus der bürgerlichen Mittelschicht", sagt Vorsorge-Experte Michael Santak vom Portal steuertipps.de.

aav_statistic_id273406_lebenserwartung-in-deutschland-bei-geburt-nach-geschlecht.png

Wer im Job hoch belastet ist, bezieht seine Rente kürzer 

Seit langem steigt in Deutschland die Lebenserwartung. Rein statistisch wird jede zweite 1960 geborene Frau einmal ihren 90. Geburtstag feiern und ein gleichaltriger Mann wird voraussichtlich 86 Jahre alt. Verglichen mit der Generation ihrer Eltern leben diese Babyboomer rund fünf Jahre länger.

Wie die Lebenserwartung ab 65 Jahren mit dem Arbeitsleben und mit sozialen Unterschieden zusammenhängt, hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht. Die Studie zeigt, dass die Belastungen während des Arbeitslebens und die Anzahl der Berufsjahre langfristig die Lebenserwartung und damit die Zeit des Rentenbezugs beeinflussen können.

Offenbar sind Personen mit höherer Bildung oft in höheren Einkommenspositionen anzutreffen und haben vermutlich auch verträglichere Arbeitsbedingungen. Wer dagegen sehr hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt war, stirbt früher. Die Arbeitsbelastung beeinflusst also nicht nur das unmittelbare Wohlbefinden, sondern wirkt sich auch über die Erwerbsphase hinaus auf den Ruhestand aus.

Wann Sie frühestens in Rente gehen können, beispielsweise wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen, lesen Sie in unserem "Kleinen Rentenratgeber". 

Wer wenig Rente bekommt, hat ein kürzeres Leben

Bezieher einer geringen Rente sterben in der Regel deutlich früher als Ruheständler mit hohen Altersbezügen. Während 65-Jährige mit sehr hohen Altersbezügen im Jahr 2005 noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von knapp 19 Jahren hatten, erreichten die 20 Prozent der Rentner mit den niedrigsten Renten bloß noch eine restliche Lebenserwartung von knapp 15 Jahren und damit den 80. Geburtstag in der Regel nicht mehr.

Das ergibt sich aus einer Analyse von Daten der Deutschen Rentenversicherung des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung. Die Studie zeigt, dass der Abstand zwischen Arm und Reich bei der durchschnittlichen Lebenserwartung während der letzten 20 Jahren stark gewachsen ist. 

Vor allem für Menschen am unteren Ende der sozialen und wirtschaftlichen Hierarchie stieg die Lebenserwartung im Alter 65 zuletzt deutlich langsamer, im Westen sogar seit etwa 2007 fast gar nicht mehr. Zwar sei die Lebenserwartung in allen Einkommensschichten gestiegen, doch während sie in der untersten Einkommensgruppe in Westdeutschland von 1997 bis 2016 lediglich um 1,8 Jahre zugenommen habe, hat die oberste Gruppe gleichzeitig fast doppelt so viel Lebenszeit hinzugewonnen (3,5 Jahre).

Wie Sie Ihre Rente und damit Ihre Lebenserwartung erhöhen können, erfahren Sie in unserem Ratgeber "So schließen Sie Ihre Rentenlücke".

(MS) 

Weitere News zum Thema

  • Mehr Schein als Sein bei der UniProfiRente

    [] Union Investment ist mit seiner UniProfiRente unbestritten Marktführer unter den Riester-Fondssparplänen. Stolz verweist der Finanzdienstleister darauf, dass "1,8 Millionen zufriedene Menschen in Deutschland bereits mit dem Marktführer riestern". Das scheint jedoch stark übertrieben zu sein, denn es mehren sich diejenigen, die ihre Riester-Rente beziehen und keineswegs mit deren Rendite zufrieden sind. mehr

  • Vergessene Information zur Betriebsrente: kein Schadenersatz

    [] Über den schmalen Grat zwischen Verschweigen und Fehlinformieren – unter diese Überschrift könnte man ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts stellen. Worum es ging? Um einen Arbeitgeber, der seinen Beschäftigten Informationen vorenthalten hat, die für den Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge eigentlich eminent wichtig sind: nämlich die viel diskutierte Belastung der später bezogenen Betriebsrente durch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge.  mehr

  • Vermögenswirksame Leistungen auch vor Renteneintritt

    [] Vermögenswirksame Leistungen können als Altersvorsorge dienen, sie können jedoch auch bereits nach sieben Jahren ausgezahlt werden. Diese siebenjährige Bindungsfrist hindert wohl viele Arbeitnehmer, die in zwei oder drei Jahren in Rente gehen, am Abschluss eines neuen VL-Vertrags. Schade drum. mehr

  • Private Rente: Hartz-IV-Schutz kaum genutzt

    [] Wer eine private Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung besitzt, kann diese Hartz-IV-sicher machen, und wer Bescheid weiß, kann die Rücklage fürs Alter auch vor einer Pfändung schützen. Zahlen der Debeka belegen allerdings: Diese Möglichkeiten werden kaum genutzt. mehr

  • Betriebsübernahme: Betriebsrente darf nicht gekürzt werden

    [] Jedes Jahr wechseln Hunderttausende Arbeitnehmer den Arbeitgeber – ohne dabei selbst aktiv zu werden: nämlich durch eine Betriebsübernahme. Die Betroffenen haben dann, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln, über Nacht einen neuen Arbeitgeber. Das kann gegebenenfalls Folgen auch für die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten haben – etwa wenn beim neuen Arbeitgeber eine betriebliche Versorgungsordnung besteht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.