Grundrente: Wie wird der Zuschlag berechnet?

Rentner sollen zukünftig einen Rentenzuschlag erhalten, wenn sie 35 Jahre Rentenbeiträge gezahlt haben, die im Schnitt einem Wert zwischen 30 und 80 % des Durchschnittseinkommens entsprechen.

Mit einem Taschenrechner kann jeder selbst seine Grundrente ausrechnen. Foto: AdobeStock

Wie wird die Grundrente berechnet?

Jede Rente wird aus sogenannten Entgeltpunkten errechnet. Ein Durchschnittsverdiener, der beispielsweise im Jahr 2019 in Westdeutschland 38.901,- € verdient (Ostdeutschland 35.887,- €), bekommt pro Jahr einen solchen Entgeltpunkt (Durchschnittsentgelt 2020: West 40.551,-€, Ost 37.898,- €).

Derzeit gibt es pro Entgeltpunkt im Westen 33,05 € und im Osten 31,89 € Rente. Durch die Grundrente werden die angesammelten Entgeltpunkte verdoppelt, wenn sie zwischen 0,3 und 0,8 liegen, aber jeweils höchstens auf 0,8 Entgeltpunkte pro Jahr. Dieser Rentenaufschlag wird um 12,5 % verringert.

Beispielberechnung

Eine Angestellte, die 40 Jahre lang 40 % des Durchschnittsentgelts verdient hat, kommt auf 40 mal 0,4 Entgeltpunkte. Ihre monatliche Rente würde nach bisherigem Rentenrecht im Westen 528,80 € betragen. Ihre Entgeltpunkte werden ab 2021 für 35 der 40 Jahre um 0,4 pro Jahr erhöht (35 x 0,4 x 33,05 € = 462,70 €). Von diesem Zuschlag werden 12,5 % abgezogen. Damit liegt ihr Grundrenten-Zuschlag bei 404,86 €. Insgesamt bekommt sie dann 933,66 € Rente (nach heutigen Rentenwerten gerechnet, im Jahr 2021 wird der Rentenwert voraussichtlich 35,- € betragen).

Prüfen Sie ab 2021, wie die Deutsche Rentenversicherung Ihr monatliches Einkommen ermittelt. Um das monatliche Einkommen bis auf den Einkommensfreibetrag von monatlich 1.250,- € für Alleinstehende bzw. 1.950,- € für Paare nach unten zu drücken, kann es sich empfehlen, Kapital- oder Mietreinerträge durch Verkauf von Kapital- oder Immobilienvermögen künftig zu vermeiden und die erzielten Verkaufserlöse in Tagesgelder, Festgelder oder Bankauszahlungspläne mit Mini-Zinsen zu investieren. Das in diesen Anlagen steckende Geldvermögen wird bei der Prüfung, ob eine Grundrente gezahlt wird, nicht erfasst. Das sollten Sie bis Ende 2019 tun und bis Mitte 2020 eine Einkommensteuererklärung abgeben, damit Sie ab 2021 Grundrente erhalten können. Unsere "SteuerSparErklärung für Rentner" hilft Ihnen dabei.

Weitere Informationen zur Grundrente

Grundrente: Wie wird sie berechnet? Wer profitiert von ihr?

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Neue Grundrente ab 2021

    [] Der Begriff »Grundrente« ist etwas irreführend, denn im Jahr 2021 soll keine fixe Grundrente für alle Versicherten kommen, die Anspruchsberechtigten sollen vielmehr einen Zuschlag zu ihrer Rente erhalten, der in jedem Einzelfall unterschiedlich hoch ausfällt. Die eigenen Rentenansprüche werden also aufgestockt. mehr

  • Richtig Riestern bei vorzeitigem Renteneintritt

    [] Der Riestervertrag macht während seiner Laufzeit meist keine großen Probleme. Wichtig ist eigentlich nur, dass der Mindestanlagebetrag regelmäßig in den zertifizierten Vertrag eingezahlt wird. Doch was ist, wenn Sie vorzeitig in Rente gehen möchten? mehr

  • Rentenlücken bis 45 schließen und früher in Rente gehen

    [] Bis 67 arbeiten? Nicht mit mir! So denkt sicher nicht nur die Generation 50plus. Vor allem Jüngere, die von einem möglichst frühen Abschied vom Arbeitsleben träumen, sollten sich so früh wie möglich um ihr Rentenkonto kümmern. Viele Rentenlücken können nämlich nur bis zum 45. Geburtstag geschlossen werden. Wer diese Chance nutzt, kann sich früher vom Job verabschieden. mehr

  • Rentnern droht doppelte Besteuerung

    [] Beispielberechnungen zeigen, dass Neurentner des Jahres 2019 doppelt besteuert werden. Sie haben bereits Steuern für ihre Rentenbeiträge gezahlt und müssen für die Rentenauszahlungen künftig noch einmal Steuern zahlen. Einem Finanzrichter ist das jetzt aufgefallen. mehr

  • Grundrente: Müssen jetzt alle Rentner eine Steuererklärung abgeben?

    [] Langjährige Niedrigverdiener, die 35 Jahre mit Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Erziehung oder Pflege aufweisen, sollen einen Zuschlag zu ihrer Rente bekommen, wenn ihr Einkommen und das ihres Partners unter bestimmten Grenzwerten liegt. Zur Prüfung des Einkommens ist ein Datenaustausch zwischen den Finanzämtern und der Deutschen Rentenversicherung vorgesehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.