Grundrente: Wie wird der Zuschlag berechnet?

 - 

Rentner sollen zukünftig einen Rentenzuschlag erhalten, wenn sie 35 Jahre Rentenbeiträge gezahlt haben, die im Schnitt einem Wert zwischen 30 und 80 % des Durchschnittseinkommens entsprechen.

Mit einem Taschenrechner kann jeder selbst seine Grundrente ausrechnen. Foto: AdobeStock

Wie wird die Grundrente berechnet?

Jede Rente wird aus sogenannten Entgeltpunkten errechnet. Ein Durchschnittsverdiener, der beispielsweise im Jahr 2019 in Westdeutschland 38.901,- € verdient (Ostdeutschland 35.887,- €), bekommt pro Jahr einen solchen Entgeltpunkt (Durchschnittsentgelt 2020: West 40.551,-€, Ost 37.898,- €).

Derzeit gibt es pro Entgeltpunkt im Westen 33,05 € und im Osten 31,89 € Rente. Durch die Grundrente werden die angesammelten Entgeltpunkte verdoppelt, wenn sie zwischen 0,3 und 0,8 liegen, aber jeweils höchstens auf 0,8 Entgeltpunkte pro Jahr. Dieser Rentenaufschlag wird um 12,5 % verringert.

Beispielberechnung

Eine Angestellte, die 40 Jahre lang 40 % des Durchschnittsentgelts verdient hat, kommt auf 40 mal 0,4 Entgeltpunkte. Ihre monatliche Rente würde nach bisherigem Rentenrecht im Westen 528,80 € betragen. Ihre Entgeltpunkte werden ab 2021 für 35 der 40 Jahre um 0,4 pro Jahr erhöht (35 x 0,4 x 33,05 € = 462,70 €). Von diesem Zuschlag werden 12,5 % abgezogen. Damit liegt ihr Grundrenten-Zuschlag bei 404,86 €. Insgesamt bekommt sie dann 933,66 € Rente (nach heutigen Rentenwerten gerechnet, im Jahr 2021 wird der Rentenwert voraussichtlich 35,- € betragen).

Prüfen Sie ab 2021, wie die Deutsche Rentenversicherung Ihr monatliches Einkommen ermittelt. Um das monatliche Einkommen bis auf den Einkommensfreibetrag von monatlich 1.250,- € für Alleinstehende bzw. 1.950,- € für Paare nach unten zu drücken, kann es sich empfehlen, Kapital- oder Mietreinerträge durch Verkauf von Kapital- oder Immobilienvermögen künftig zu vermeiden und die erzielten Verkaufserlöse in Tagesgelder, Festgelder oder Bankauszahlungspläne mit Mini-Zinsen zu investieren. Das in diesen Anlagen steckende Geldvermögen wird bei der Prüfung, ob eine Grundrente gezahlt wird, nicht erfasst. Das sollten Sie bis Ende 2019 tun und bis Mitte 2020 eine Einkommensteuererklärung abgeben, damit Sie ab 2021 Grundrente erhalten können. Unsere "SteuerSparErklärung für Rentner" hilft Ihnen dabei.

Weitere Informationen zur Grundrente

Grundrente: Wie wird sie berechnet? Wer profitiert von ihr?

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Gehaltsumwandlung steuerbegünstigt

    [] Oft ist – gesetzlich geregelte – Voraussetzung für die Steuerbefreiung oder Pauschalversteuerung einer Arbeitgeberleistung, dass der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Solche Arbeitgeberleistungen mit Zusätzlichkeitserfordernis sind z.B. Kindergartenzuschüsse oder Zuschüsse für die Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese Leistungen sind nur dann steuer- und ggf. sozialversicherungsfrei, wenn der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnhin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Wann genau aber ist das der Fall? mehr

  • Höhere Altersvorsorgezahlungen absetzbar

    [] Mit dem Abschluss eines Basis-Rentenvertrags (der Rürup-Rente) können sich insbesondere Selbstständige eine private Altersvorsorge aufbauen und damit Steuern sparen. Ähnlich funktioniert das mit freiwilligen Beiträgen in die gesetzliche Rentenkasse. Im Jahr 2020 gelten dabei günstigere Regeln zur steuerlichen Absetzbarkeit. mehr

  • Trotz Grundsicherung lohnt Sparen fürs Alter

    [] Viele Geringverdiener befürchten, dass sie mit ihrer gesetzlichen Rente später ohnehin allenfalls knapp das Sozialhilfeniveau erreichen werden. Vom zusätzlichen Sparen fürs Alter würde dann in erster Linie das Sozialamt profitieren. Jeder Euro Riester- oder Betriebsrente würde dann einen Euro weniger Grundsicherung im Alter bedeuten. Ein Nullsummenspiel. Warum dann also vorsorgen? mehr

  • Staat hilft Geringverdienern bei Altersvorsorge

    [] Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen haben Anspruch auf Altersvorsorge vom Amt: beispielsweise auf zusätzliches Geld für Riester- und Betriebsrente sowie auf Einsparungen bei Steuern und Sozialabgaben. mehr

  • Betriebseintritt mit 50 Jahren: keine Betriebsrente

    [] Ältere Arbeitnehmer, die damit rechnen, später eine Betriebsrente zu bekommen, sollten sich dieKlauseln ihres Betriebsrententrägersgenau anschauen. Darin darf beispielsweise stehen, dass bei einemspäten Betriebseintritt kein Anspruch auf Betriebsrentebesteht. Dass dies rechtens ist, hat am 23.7.2019 letztinstanzlich das Bundesverfassungsgericht entschieden (Az. 1 BvR 684/14) und damit ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12.11.2013 bestätigt (Az. 3 AZR 356/12). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.