Umsatzsteuer bei Übernachtung mit Frühstück

 - 

Wenn Sie auf Geschäftsreisen ein Zimmer mit Frühstück zum Pauschalpreis buchen, sollten Sie wissen, dass es das für das Finanzamt nicht gibt.

Die Diskussion um Pauschalpreise für Übernachtung und Frühstück besteht seit 2010: Damals wurde eingeführt, dass die unmittelbar der Beherbergung dienenden Leistungen dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegen, für alle anderen Leistungen des Hoteliers werden 19 % Umsatzsteuer fällig.

Unmittelbar der Beherbergung dient nur die Übernachtung, hat der BFH jetzt klargestellt. Das gilt auch dann, wenn eine Übernachtung mit Frühstück zu einem Pauschalpreis angeboten wird: Die Frühstücksleistung diene nicht unmittelbar der Vermietung, erklärten die Richter. Zudem sei im Gesetzgebungsverfahren ausdrücklich erörtert und beschlossen worden, dass die Steuerbegünstigung für Übernachtungen nicht auch das Frühstück umfassen sollte (BFH-Urteil vom 24.4.2013, XI R 3/11 ).

So muss die Hotelrechnung aussehen

Als Betriebsausgaben abzugsfähig sind ausschließlich die Übernachtungskosten, die Ausgaben für die Verpflegung werden mit dem Verpflegungspauschbetrag abgegolten.

Enthält die Rechnung einen Gesamtpreis für Übernachtung und Frühstück, und der Preis für das Frühstück lässt sich nicht gesondert feststellen, ist der Gesamtpreis um 4,80 € zu mindern.

Das ist seit 2010 allerdings nur noch dann möglich, wenn der Aussteller der Rechnung Kleinunternehmer ist und daher keine Umsatzsteuer erhebt. Seit Übernachtung und Restaurationsleistung unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen unterliegen, sind die Betreiber von Hotels oder Pensionen deshalb verpflichtet, den Rechnungsbetrag nach Steuersätzen aufzusplitten. So lässt sich der tatsächliche Preis für die Verpflegung ermitteln und von den Übernachtungskosten trennen.

Wenn Sie im Hotel kein Frühstück erhalten haben, müssen Sie den Rechnungsbetrag natürlich nicht kürzen. Denken Sie aber daran, dass in Hotels das morgendliche Frühstück die Regel ist. Die Behauptung, kein Frühstück erhalten zu haben, kann angezweifelt werden. Deshalb sollten Sie das immer auf der Rechnung vermerken lassen.

Weitere News zum Thema

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

  • Vorsteuerabzug: Können Sie die hohen formalen Anforderungen umgehen?

    [] Vorsteuer können Sie nur dann geltend machen, wenn Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis des Nettobetrags und Ausweis der Umsatzsteuer vorliegt. Das macht vielen kleinen Unternehmen das Leben schwer. Es gibt jedoch eine erfreuliche Ausnahme – die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach einem Pauschalverfahren. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Bewirtungsaufwendungen

    [] Bei der steuerlichen Behandlung von Bewirtungsausgaben wird deutlich, wie stark sich die Wege von Einkommensteuer und Umsatzsteuer trennen können. Was Sie beachten müssen, um die Kosten steuerlich anerkannt zu bekommen, haben wir hier zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.