Praxiskauf: Steuerliche Behandlung der Kassenzulassung

 - 

Ärzte, die eine Praxis kaufen, erwerben oft auch die kassenärztliche Zulassung. Handelt es sich dabei um ein abnutzbares Wirtschaftsgut?

Grundsätzlich gilt: Der Gesamtkaufpreis muss im Verhältnis der Teilwerte "Praxis" und "kassenärztliche Zulassung" aufgeteilt werden. Die Zulassung ist selbstständiges immaterielles Wirtschaftsgut des Anlagevermögens.

Manchmal wird eine Praxis nur erworben, um die Kassenzulassung zu erhalten. Dann werden die Anschaffungskosten komplett dem Bereich "kassenärztliche Zulassung" zugeordnet.

Handelt es sich um den Erwerb einer Praxis im zulassungsbeschränkten Planungsbereich, soll der immaterielle Praxiswert nach dem Ertragswertverfahren ermittelt werden. Der Kaufpreis wird im Verhältnis der Teilwerte „Praxis“ und „kassenärztliche Zulassung“ aufgeteilt; der "Goodwill" wird aufgeteilt in den Wert für die Zulassung und einen "Rest-Goodwill".

Beim Praxiskauf in einem Planungsbereich ohne Zulassungsbeschränkung hat die kassenärztliche Zulassung keinen Wert. Das bedeutet: Der Wert des immateriellen Anlagevermögens entspricht dem Praxiswert und ist abschreibungsfähig (OFD Münster, Verfügung vom 11.2.2009, Az. S 2172-152-St 12-33).

Das FG Rheinland-Pfalz ist übrigens der Meinung: Steht für den Käufer die Fortführung der Arztpraxis im Vordergrund, und orientiert sich der Kaufpreis am Umsatz und Gewinn der Praxis, so stellt die Zulassung einen unselbstständigen Teil des Praxiswertes dar. Folge: Der Käufer kann den gesamten Kaufpreis einschließlich des auf die Zulassung entfallenden Betrags abschreiben (Urteil vom 9.4.2008, Az. 2 K 2649/07).

Das Finanzamt hat gegen die Entscheidung des FG Rheinland-Pfalz Revision eingelegt (Az. des BFH: VIII R 13/08). Endgültige Rechtssicherheit wird erst mit einer Entscheidung des BFH eintreten. Legen Sie gegebenenfalls Einspruch ein und beantragen Sie Ruhen des Verfahrens, bis die Entscheidung des BFH vorliegt.

Weitere News zum Thema

  • IAB: Betriebsgründung versus wesentliche Betriebserweiterung

    [] Macht ein Unternehmer noch vor der Betriebseröffnung einen Investitionsabzugsbetrag für zukünftige Investitionen geltend, werden verschärfte Anforderungen an den Nachweis seiner Investitionsabsicht gestellt. Bei einer wesentlichen Betriebserweiterung gelten dagegen die normalen Regeln für bestehende Betriebe. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung?

    [] Ein Unternehmer beantragte nach einer Betriebsprüfung einen Investitionsabzugsbetrag, um der Steuernachzahlung zu entgehen. Das Finanzamt stellte sich quer. Es kam zur Klage, die mittlerweile beim BFH anhängig ist. mehr

  • Welche Abschreibungsmöglichkeiten gibt es?

    [] Im betrieblichen Bereich gibt es viele verschiedene Arten der Abschreibung mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen. Aber nicht jede Abschreibung kann bei allen Wirtschaftsgütern verwendet werden. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag auch für den Firmenwagen?

    [] Die 1 %-Methode verhindert eigentlich, dass Sie für Ihren neuen Firmenwagen einen Investitionsabzugsbetrag bilden können. Warum das so ist und wie Sie trotzdem den Investitionsabzugsbetrag bekommen, erklären wir Ihnen hier. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.