Corona: Degressive Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter wird wieder eingeführt!

Corona: Degressive Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter wird wieder eingeführt!

 - 

Mit dem Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz wurde die degressive Abschreibung, die im Jahr 2011 abgeschafft wurde, nun erneut eingeführt. Ziel der Bundesregierung ist, damit einen zusätzlichen Investitionsanreiz zu setzen und somit die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Die degressive AfA kann bei beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens angewendet werden, die nach dem 31.12.2019 und vor dem 1.1.2022 angeschafft oder hergestellt werden. Der Unternehmer kann also ein Wirtschaftsgut, welches die genannten Voraussetzungen erfüllt, entweder linear in gleichen Jahresbeträgen (§ 7 Abs. 1 Satz 1 EStG) abschreiben oder sich für die degressive Abschreibung entscheiden. Hier hat der Steuerpflichtige ein Wahlrecht (§ 7 Abs. 2 Satz 1 EStG).

Entscheidet man sich für die Anwendung der degressiven AfA, so wird das Wirtschaftsgut nach der degressiven Buchwertabschreibung abgeschrieben. Dabei ist der Abschreibungssatz auf den letzten Buchwert am Ende des letzten Wirtschaftsjahres anzuwenden. Der Abschreibungssatz beträgt das 2,5-Fache des linearen Abschreibungssatzes und darf 25 % nicht übersteigen.

Beispiel:

Ein Unternehmer erwirbt eine Maschine mit Anschaffungskosten in Höhe von 20.000 Euro und mit einer Nutzungsdauer von zwölf Jahren. Er schreibt seinen Neuerwerb degressiv ab. Die Abschreibung errechnet sich wie folgt:

linearer Abschreibungssatz = 8,33 % (= 100 %/12 Jahre)

Der degressive Abschreibungssatz ergibt sich aus dem 2,5-fachen linearen Abschreibungssatz: 2,5 × 8,33 % = 20,825 %

1. Jahr: 20.000 Euro (Buchwert) × 20,825 % = 4.165 Euro (Abschreibungsbetrag);

2. Jahr: 15.835 Euro (= 20.000 Euro ./. 4.165 Euro = Restbuchwert) × 20,825 % = 3.297,64 Euro (Abschreibungsbetrag);

3. Jahr: 12.537,36 Euro (= 15.835 Euro ./. 3.297,64 Euro = Restbuchwert) × 20,825 % = 2.610,91 Euro (Abschreibungsbetrag) usw.

Für Sie ist die Anwendung der degressiven AfA bei Wirtschaftsgütern sinnvoll, die eine längere Nutzungsdauer haben. Sollten Sie aber im Jahr 2020 einen sehr niedrigen Gewinn haben, verzichten Sie besser auf die degressive Abschreibung, da sie sich nicht steuersparend auswirken würde.

Ein Wechsel von der degressiven zur linearen Abschreibung ist möglich (§ 7 Abs. 3 Satz 1 ESG). Zum Zeitpunkt des Wechsels wird der noch vorhandene Restwert und die Restnutzungsdauer des jeweiligen Wirtschaftsguts als Bemessungsgrundlage für die lineare Abschreibung herangezogen.

auch interessant:

(AI)

Weitere News zum Thema

  • Gebäudeabschreibung nach vorübergehender Einlage ins Betriebsvermögen

    [] Beim BFH ist eine Revision zu der Frage anhängig, wie die Bemessungsgrundlage für eine Gebäudeabschreibung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu ermitteln ist, wenn sich das seit dem Kauf durchgehend vermietete Gebäude zuerst im Privatvermögen, dann im Betriebsvermögen und anschließend wieder im Privatvermögen des Vermieters befunden hat. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag gestrichen wegen fehlenden Fahrtenbuchs

    [] Mit einem Investitionsabzugsbetrag können Sie schon bis zu drei Jahre vor einer geplanten Investition 40% der Anschaffungskosten in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung gewinnmindernd als Betriebsausgabe geltend machen. Wenn Sie ein Auto kaufen möchten, sollten Sie den folgenden Fall kennen! mehr

  • Investitionsabzugsbetrag für außerhalb des Betriebs gelagerte Werkzeuge

    [] Ein Unternehmer lässt eine Maschine bauen und lässt damit Kunststoffteile herstellen – allerdings steht das Gerät in der Halle eines anderen Unternehmers. Fehlt dann die "erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte"? Nein, sagt das FG Niedersachsen. mehr

  • Neue GWG-Grenze ab 2018

    [] Ab dem 1.1.2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Was das für Abschreibung, Sammelposten und Wahlrecht bedeutet, haben wir hier zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.