Gibt es die degressive Abschreibung noch?

 - 

Die degressive Abschreibung wurde in den letzten Jahren abgeschafft, dann wieder eingeführt und schließlich erneut abgeschafft. Doch damit nicht genug. Während ihrer Lebenszeit wurde sie zudem mehrfach verändert. Für Wirtschaftsgüter, die bis Ende 2010 gekauft wurden, dürfen Sie sie noch nutzen.

Seit 2011 gehört die degressive Abschreibung zwar (wieder) der Vergangenheit an, zum Einsatz kommt sie aber weiterhin für in der Vergangenheit angeschaffte Wirtschaftsgüter. Ob die degressive Abschreibung genutzt werden darf, richtet sich nach dem Zeitpunkt der Anschaffung des jeweiligen Wirtschaftsgutes.

  • Anschaffungen im Zeitraum 1.1.2009 bis 31.12.2010: Die degressive Afa beträgt das 2,5-Fache der linearen Abschreibung, max. 25 % des Buchwertes. Die Höhe der linearen Abschreibung ergibt sich aus der Abschreibungsdauer, die wiederum in den AfA-Tabellen festgelegt ist.

  • Anschaffungen im Zeitraum 1.1.2006 bis 31.12.2007: Die degressive Afa beträgt das 3-Fache der linearen Abschreibung, max. 30 % des Buchwertes

  • Anschaffungen im Zeitraum 1.1.2001 bis 31.12.2005: Die degressive Afa beträgt das 2-Fache der linearen Abschreibung, max. 20 % des Buchwertes

Nutzen Sie die degressive Abschreibung, müssen Sie den Abschreibungsbetrag jedes Jahr neu ermitteln. Anders als bei der linearen Abschreibung können Sie ihn nicht einfach aus dem Vorjahr übernehmen.

Bemessungsgrundlage bei der degressiven Abschreibung: Buchwert = Anschaffungskosten abzgl. bisherige Abschreibungen

Während bei der linearen Abschreibung die Abschreibungsbeträge über die Jahre konstant bleiben, verringern sich diese bei der degressiven Abschreibung im Laufe der Zeit. Das liegt daran, dass Ausgangspunkt für die jährliche degressive Abschreibung der Buchwert des abzuschreibenden Wirtschaftsgutes zu Beginn des jeweiligen Jahres ist. Da der Buchwert von Jahr zu Jahr sinkt und der degressive Abschreibungssatz konstant bleibt, verringert sich der degressive Abschreibungsbetrag von Jahr zu Jahr. Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den beiden Abschreibungsmethoden: Degressiv abschreiben lassen sich nur bewegliche Wirtschaftsgüter.

Sie dürfen gleichzeitig verschiedene Abschreibungsmethoden anwenden, also einen Teil Ihrer Wirtschaftsgüter linear und den anderen Teil degressiv abschreiben.

Weitere News zum Thema
  • [] Ab 2021 wird die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung von drei Jahren auf ein Jahr verringert. Was davon alles betroffen ist, erklärt das Bundesfinanzministerium in einem ausführlichen BMF-Schreiben. mehr

  • [] Beim BFH ist eine Revision zu der Frage anhängig, wie die Bemessungsgrundlage für eine Gebäudeabschreibung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu ermitteln ist, wenn sich das seit dem Kauf durchgehend vermietete Gebäude zuerst im Privatvermögen, dann im Betriebsvermögen und anschließend wieder im Privatvermögen des Vermieters befunden hat. mehr

  • [] Mit einem Investitionsabzugsbetrag können Sie schon bis zu drei Jahre vor einer geplanten Investition 40% der Anschaffungskosten in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung gewinnmindernd als Betriebsausgabe geltend machen. Wenn Sie ein Auto kaufen möchten, sollten Sie den folgenden Fall kennen! mehr

  • [] Ein Unternehmer lässt eine Maschine bauen und lässt damit Kunststoffteile herstellen – allerdings steht das Gerät in der Halle eines anderen Unternehmers. Fehlt dann die "erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte"? Nein, sagt das FG Niedersachsen. mehr

Weitere News zum Thema