Verdeckte Mängel beseitigt: keine Werbungskosten

 - 

Wenden Sie innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung einer Immobilie mehr als 15 % der Anschaffungs- und Herstellungskosten für Instandsetzungsmaßnahmen, Modernisierungen und Schönheitsreparaturen auf, können Sie diese Aufwendungen nicht sofort als Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften geltend machen.

Vielmehr ist der Aufwand als anschaffungsnahe Herstellungskosten dem Anschaffungspreis des Gebäudes hinzuzurechnen und zusammen mit diesem abzuschreiben.

Das gilt leider auch dann, wenn unvermutet hohe Renovierungsaufwendungen anfallen, durch die lediglich altersübliche Schäden beseitigt werden, die aufgrund langjähriger Vermietung entstanden sind. Dabei spielt es leider keine Rolle, ob die Mängel bereits zum Zeitpunkt der Anschaffung vorhanden waren, so der BFH.

Der Fall: Kurz nach dem Kauf einer vermieteten Eigentumswohnung war die langjährige Mieterin unerwartet verstorben. Da das Objekt über Jahre nicht modernisiert worden war, konnte es ohne größere Sanierungsmaßnahmen der Eigentümer nicht neu vermietet werden. Sie tauschten mehrere Fenster, renovierten und ließen das Bad vollständig sanieren, da dieses nach mehr als 40 Jahren Benutzung nicht mehr den Ansprüchen heutiger Mieter genügte.

Die Kosten dieser Maßnahmen machten sie als sofort abziehbare Instandhaltungsaufwendungen geltend. Da jedoch der Anschaffungspreis der Immobilie auch aufgrund des Alters nicht sehr hoch war, überschritten die Kosten die Grenze von 15 % der Anschaffungskosten. Bei einem Anschaffungskostenanteil des Gebäudes von 40.000 Euro ging es um immerhin 12.000 Euro Instandhaltungskosten.

Das Finanzamt lehnte den sofortigen Abzug der Instandhaltungsaufwendungen ab und behandelte diese als anschaffungsnahe Herstellungskosten, die auf die Nutzungsdauer abzuschreiben sind. So sahen es auch das Finanzgericht und der BFH. Begründung: Nach geltender Rechtsprechung seien lediglich einfache Schönheitsreparaturen wie Tapezieren, Anstreichen von Wänden und Decken, Fußböden, Türen und Fenstern von der Einstufung als nachträgliche Herstellungskosten ausgenommen, jedoch nicht die Beseitigung altersüblicher Mängel und Defekte (BFH-Urteil vom 13.3.2018, Az. IX R 41/17).

Weitere News zum Thema

  • Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung ohne Kosten

    [] Zwei für Verbraucherinnen und Verbraucher positive Urteile erstritt der Verbraucherzentrale Bundesverband: Das Landgericht Dortmund und das Landgericht München I kassierten Klauseln, mit denen sich zwei Kreditinstitute ein Entgelt für die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Ablösung eines Immobiliendarlehens versprechen ließen. mehr

  • Baukindergeld für Selbstnutzer

    [] Um Familien den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern, gibt es neuerdings das Baukindergeld. Ziel ist es, den Wohnungsbau zu fördern, denn in manchen Regionen herrscht ein Mangel an familiengerechten Wohnungen. mehr

  • Umsatzsteuerfestsetzung in Bauträgerfällen

    [] Eine Änderung der Umsatzsteuerfestsetzung zulasten des leistenden Unternehmers in Bauträgerfällen ist bei Abtretbarkeit der Ansprüche gegen den Leistungsempfänger zulässig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

  • Grunderwerbsteuer auf Einbauküche und Markisen?

    [] Werden zusammen mit einer Immobilie gebrauchte bewegliche Gegenstände verkauft, wird hierfür keine Grunderwerbsteuer fällig. Dies gilt für Gegenstände, die werthaltig sind, und wenn keine Anhaltspunkte für unrealistische Kaufpreise bestehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.