Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung ohne Kosten

 - 

Zwei für Verbraucherinnen und Verbraucher positive Urteile erstritt der Verbraucherzentrale Bundesverband: Das Landgericht Dortmund und das Landgericht München I kassierten Klauseln, mit denen sich zwei Kreditinstitute ein Entgelt für die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Ablösung eines Immobiliendarlehens versprechen ließen.

Das Landgericht München I entschied mit Urteil vom 16.5.2018 (Az. 35 O 13599/17), dass eine Bank bei vorzeitiger Ablösung des Darlehens wegen des Verkaufs des Objekts keine 200,– € plus Vorfälligkeitsentschädigung verlangen darf. Bei der Vorfälligkeitsentschädigung handele es sich um einen Schadenersatzanspruch, dessen Berechnung allein im Interesse der Bank liege. Für eine solche Tätigkeit im eigenen Interesse dürfe die Bank kein Entgelt verlangen. Darüber hinaus berechne die Bank die Kosten der Ermittlung der Entschädigung doppelt, da diese bereits in der Entschädigung selbst enthalten sei.

Im Ergebnis gleich, aber mit anderer Begründung kassierte das Landgericht Dortmund eine vergleichbare Klausel (Urteil vom 23.1.2018, Az. 25 O 311/17). Nach vorzeitiger Kündigung des Darlehens sollte der Kunde 125,– € für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. 125,– € wurden auch berechnet, wenn der Kunde das Immobiliendarlehen nicht abnahm. Beide Klauseln sind nach Meinung der Dortmunder Richter nicht rechtens. Die Nichtabnahmeentschädigung und deren Berechnung stellten zwar einen Schaden dar, doch das Berechnungsentgelt pauschaliere diesen Schaden in unzulässiger Weise, da es dem Kunden nicht möglich sei, einen niedrigeren Schaden – also niedrigere Kosten der Berechnung – nachzuweisen.

Entgegen der Meinung der Münchener Richter sei die Vorfälligkeitsentschädigung kein Schadenersatz-, sondern ein Erfüllungsanspruch. Die Berechnung der Anspruchshöhe sei also allein im Interesse der Bank und nicht des Kunden. Dieser habe überhaupt kein Interesse zu erfahren, was er noch zusätzlich zahlen müsse. Eine sogenannte Treuhandgebühr, also Kosten im Zusammenhang mit einer Umschuldung des Immobiliendarlehens, hält das Landgericht Dortmund dagegen für zulässig.

Beide Urteile sind nicht rechtskräftig. Somit bleibt es abzuwarten, ob sich die Oberlandesgerichte der Meinung der ersten Instanz anschließen.

Weitere News zum Thema

  • Baukindergeld für Selbstnutzer

    [] Um Familien den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern, gibt es neuerdings das Baukindergeld. Ziel ist es, den Wohnungsbau zu fördern, denn in manchen Regionen herrscht ein Mangel an familiengerechten Wohnungen. mehr

  • Umsatzsteuerfestsetzung in Bauträgerfällen

    [] Eine Änderung der Umsatzsteuerfestsetzung zulasten des leistenden Unternehmers in Bauträgerfällen ist bei Abtretbarkeit der Ansprüche gegen den Leistungsempfänger zulässig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

  • Grunderwerbsteuer auf Einbauküche und Markisen?

    [] Werden zusammen mit einer Immobilie gebrauchte bewegliche Gegenstände verkauft, wird hierfür keine Grunderwerbsteuer fällig. Dies gilt für Gegenstände, die werthaltig sind, und wenn keine Anhaltspunkte für unrealistische Kaufpreise bestehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.