Bundesgerichtshof zum Krankentagegeld: Bei längerer Krankheit kann der Vertrag gekündigt werden

 - 

Wer eine Krankentagegeldversicherung abschließt, will sich damit für den Krankheitsfall finanziell absichern. Versicherte werden sich daher wohl darüber wundern, dass der Vertrag auch bei laufendem Leistungsbezug gekündigt werden kann.

Genau das hat der BGH für rechtens befunden. Dadurch werde der Versicherte nicht unangemessen benachteiligt, befand das Gericht (IV ZR 152/16). Verhandelt wurde vor dem BGH über die Klage eines kleinen Selbstständigen, der 2012 eine private Krankentagegeldversicherung abgeschlossen hatte und aus dieser Versicherung, als er im März 2014 für längere Zeit erkrankte, ein kalendertägliches Krankentagegeld in Höhe von 15,– € (also 450,– € im Monat) erhielt.

Während des Krankentagegeldbezuges kündigte die Versicherung den Vertrag zum Jahresende 2014 und zahlte bis Ende Januar 2015 noch weiterhin 15,– € pro Tag. Die Versicherung berief sich dabei auf den Wortlaut der Versicherungsbedingungen. Danach endet der Versicherungsschutz auch für schwebende Versicherungsfälle spätestens am dreißigsten Tag nach Beendigung des Versicherungsverhältnisses.

Zudem sehen die Versicherungsbedingungen eine Art von Probezeit vor. In den ersten drei Jahren der Vertragslaufzeit kann die Versicherung danach mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Die entsprechenden Regeln hielt der BGH für akzeptabel: Das Gericht befand: "Den Interessen des Versicherungsnehmers wird hinreichend dadurch Rechnung getragen, dass sich der Versicherer ... von dem Vertrag nur mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Versicherungsjahres lösen kann und anschließend noch eine weitere Leistungspflicht über 30 Tage ... besteht".

Die Kombination aus Kündigungsfrist und Verlängerung der Leistungszeit führe somit immerhin zu einem weiteren Leistungsbezug des Versicherungsnehmers nach Ausspruch der Kündigung von bis zu vier Monaten. Die Verlängerung der Leistungszeit auf 30 Tage über den Zeitpunkt der Vertragsbeendigung hinaus nehme einen Ausgleich der widerstreitenden Interessen vor.

Die (gefestigte) Rechtsprechung zu diesem Thema ist gerade für Existenzgründer höchst problematisch. Immerhin droht in den ersten Jahren der Selbstständigkeit im Krankheitsfall – also gerade wenn man auf die Leistungen der Versicherung angewiesen ist – die Aufkündigung des Versicherungsschutzes.

Vor diesem Hintergrund gewinnt die alternativ für Gründer mögliche freiwillige gesetzliche Krankenversicherung an Attraktivität. Für Selbstständige mit einem monatlichen Gewinn von beispielsweise 2.000,– € kostet die Krankengeld-Absicherung ab der 7. Krankheitswochen – gerade mal zusätzlich monatlich 12,– €. Ein früherer Anspruch auf Krankengeld kann über einen Wahltarif gesichert werden.

Weitere News zum Thema

  • Zahnbehandlung im Ausland: Vorher die Kasse fragen

    [] Bei aufwendigen Zahnbehandlungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur einen Teil der Kosten. Daher entscheiden sich manche Versicherte, die Behandlung im Ausland durchführen zu lassen. Ein Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 14.5.2019 macht klar: Eine solche Behandlung sollte man niemals ohne Genehmigung seiner Krankenversicherung durchführen lassen, denn sonst bleibt man auf den vollen Kosten der Auslandsbehandlung sitzen (Az. L 4 KR 169/17). mehr

  • BGH: Sterbebegleitung ist kein Tötungsdelikt

    [] Ein körperlich kranker Mensch begeht Suizid. Ein Arzt begleitet ihn beim Sterben und verzichtet auf lebensrettende Maßnahmen. Das ist nicht strafbar, befand der BGH am 3.7.2019. mehr

  • Krankheitskosten: Verzicht auf Erstattung kann steuerlich von Nachteil sein

    [] Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, um von seiner privaten Krankenversicherung eine Beitragsrückerstattung zu erhalten, kann die Aufwendungen nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. In diesem Fall fehlt es nämlich an der Zwangsläufigkeit der Ausgaben. Diese ist aber Voraussetzung für den Abzug außergewöhnlicher Belastungen. mehr

  • Krankenkasse muss regelmäßige Blutwäsche finanzieren

    [] Nach einem Schlaganfall, nach einer Bypass-Operation oder nach einem oder mehreren Herzinfarkten: In solchen Situationen sollten Patienten ihren Cholesterin-Spiegel möglichst in den Griff bekommen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn in vielen Fällen sorgt die genetische Veranlagung für hohe Cholesterin-Werte. In solchen Fällen muss die gesetzliche Krankenkasse gegebenenfalls auch für die (hohen) Kosten einer regelmäßigen Blutwäsche aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.