Freiwilliges Soziales Jahr verlängert nicht den Anspruch auf Kindergeld!

 - 

Auch für Kinder, die ein Freiwilliges Soziales Jahr geleistet haben, gibt es nur bis zum Alter von 25 Jahren Kindergeld. Eltern von Zivildienstleistenden erhalten länger Kindergeld. Warum das so richtig ist, erklärt das FG Münster.

Der klagende Vater hatte vor Gericht angeführt, er sei im Vergleich zu Eltern, deren Kinder Zivildienst leisteten, benachteiligt. Denn Zivildienstleistende erhalten eine wesentlich höhere Vergütung als diejenigen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableisteten. Zudem könnten, so der Vater, viele Zivildienstleistende diensteigene Unterkünfte nutzen. Daraus schloss er, dass Zivildienstleistende während der Zeit des Zivildienstes nicht auf die finanzielle Unterstützung ihrer Eltern angewiesen sind.

Absolventen eines FSJ erhalten dagegen nur ein Taschengeld. Ihre übrigen Unterhalt müssen sie durch weitere Arbeit oder die Unterstützung ihrer Eltern finanzieren. Die Eltern von Kindern, die sich für ein freiwilliges soziales Jahr entschieden, seien daher überdurchschnittlich belastet, erklärte der Vater des FSJlers.

Späterer Einstieg ins Berufsleben wegen FSJ

Daraus folge nun, argumentierte er weiter, dass auch die Eltern von FSJlern länger Kindergeld erhalten müssten. Dafür spreche zudem, dass § 32 Abs. 5 EStG, darin geht es um den verlängerten Bezug des Kindergelds, dem Umstand Rechnung trage, dass ein Kind während der Dauer des Wehr- oder Zivildienstes keiner Berufsausbildung nachgehen könne. Auch ein Kind, das ein freiwilliges soziales Jahr ableiste, könne in dieser Zeit keine Berufsausbildung absolvieren, steige entsprechend später ins Berufsleben ein und belaste die Eltern länger mit Unterhaltsverpflichtungen.

Knackpunkt: während des FSJ gibt es weiter Kindergeld – beim Zivildienst nicht

Dass die Eltern von FSJlern während des sozialen Engagements ihrer Kinder weiterhin Kindergeld beziehen, die Eltern von Zivildienstleistenden während des Zivildienstes aber leer ausgehen, hielt er für nicht entscheidungserheblich.

Das kam bei den Richtern allerdings nicht gut an. Die Gleichstellung des FSJ mit dem früheren Zivil- und Grundwehrdienst sei vom Gesetz nicht vorgesehen, erklärten sie. Denn während der Zeiten beim Bund bzw. beim Zivildienst sei kein Kindergeld gezahlt worden, bei einem FSJ dagegen schon.

Wenn nun die Eltern von FSJlern für ihr Kind auch nach dem 25. Geburtstag Kindergeld bekämen, entstehe eine Ungleichbehandlung gegenüber Eltern von Wehr- oder Zivildienstleistenden. Das ist natürlich nicht gewollt (FG Münster vom 23.4.2012, 10 K 3219/11 Kg ).

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

  • Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

    [] Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17). mehr

  • Besteuerung von Aufstockungsbeträgen zum Transferkurzarbeitergeld

    [] Erhält ein Arbeitnehmer von einer Transfergesellschaft, in der er nach Beendigung seines bisherigen Arbeitsverhältnisses übergangsweise beschäftigungslos angestellt ist, Aufstockungsbeträge zum Transferkurzarbeitergeld, unterliegen diese Beträge dem ermäßigten Steuertarif. mehr

  • Wenn der Arbeitgeber Zuschläge falsch einordnet

    [] Bekommen Sie Zuschläge für Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit oder Nachtarbeit? Dann sollten Sie wissen, dass deren Steuerfreiheit nicht von der entsprechenden Einordnung des Arbeitgebers abhängig ist! mehr

  • Fahrtenbuch: Ordnung muss sein!

    [] Dass ein Fahrtenbuch steuerlich nur dann anerkannt wird, wenn es fortlaufend und zeitnah geführt wird, ist scheinbar noch immer nicht jedem bekannt. Anders lässt sich der folgende Fall kaum erklären. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.