Steuerfreier Minijob dank Zuzahlung zum Firmenwagen

 - 

Es gibt Leute, die gerne mit Zahlen spielen und dabei auf allerhand gute Gedanken kommen – wie in diesem Fall, in dem 20.000 Euro Zuzahlung zur Anerkennung eines Minijobs geführt haben.

Und so geht das kluge Zahlenspiel:

Ein (wohlhabender) Steuerzahler kann auf Minijob-Basis beschäftigt werden, wenn er neben einem geringen Barlohn einen respektablen Firmenwagen auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt bekommt und er zu dessen Anschaffung 20.000 Euro beisteuert, die in 96 Monaten abgeschrieben werden sollen.

Ergibt sich nämlich aus dem monatlichen Gehalt (hier in Höhe von 75 €) und dem auf 1%-Basis ermittelten Sachbezugswert (hier 374 € - errechnet aus 574 € geldwertem Vorteil minus auf den Monat umgerechnet 200 € aus der geleisteten Einmalzahlung von 20.000 €) für die Privatnutzung des Pkw ein Bruttoverdienst von 449 Euro monatlich, so ist dem Gesetz Genüge getan, da der monatliche Grenzwert von 450 Euro nicht überschritten wird (Niedersächsisches FG, Urteil vom 16.4.2018, Az. 9 K 210/17).

Wow.

Weitere News zum Thema

  • Ende der Altersteilzeit: keine Alo-Sperrzeit

    [] Nach dem Ende der Altersteilzeit beantragen ältere Arbeitnehmer immer wieder Arbeitslosengeld, um so die Zeit bis zum Eintritt in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu überbrücken. In solchen Fällen muss die Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosengeld gewähren – und zwar ohne dass eine Sperrzeit eintritt. Dies gilt auch dann, wenn die Sperrzeit vor dem 12.9.2017 verhängt wurde. mehr

  • Kurzarbeit: Das müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer jetzt wissen

    [] Das Coronavirus greift um sich und in vielen Firmen heißt das leider auch: Kurzarbeit. Glücklicherweise wurden die Voraussetzungen dafür bereits rückwirkend zum 1. März 2020 vereinfacht. Jetzt wird das Kurzarbeitergeld erhöht und die Hinzuverdienstmöglichkeiten vereinfacht. mehr

  • Altersteilzeit: ohne Arbeitspflicht kein Urlaubsanspruch

    [] Wer mit seinem Arbeitgeber ein Sabbatical vereinbart oder sich in der passiven Phase der Altersteilzeit befindet, hat keinen Urlaubsanspruch, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG). Das mag manchem selbstverständlich erscheinen, doch so klar ist die Sache nicht. Immerhin änderte das BAG damit seine bisherige Rechtsprechung. mehr

  • Aufhebungsvertrag: Sperrzeit selbst wenn Kündigung drohte

    [] Immer wieder unterschreiben Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag, um einer drohenden Kündigung zu entgehen. Vielfach gehen die Betroffenen davon aus, dass sie – ohne den Makel der Kündigung – bei der Jobsuche bessere Chancen haben. Finden sie dann doch nicht zeitnah eine Anschlussbeschäftigung und müssen Arbeitslosengeld beantragen, so erleben sie eine böse Überraschung, denn die Arbeitsagentur belegt sie mit einer meist 12-wöchigen Sperrzeit, in der es kein Arbeitslosengeld gibt. mehr

  • Angehörigenpflege: Alo-Sperrzeit droht

    [] Ein beispielhaftes Verhalten – das fällt wohl vielen Menschen zum folgenden Fall ein: Eine Tochter gibt ihren Job auf, um ihre knapp 1.000 km entfernt lebende Mutter pflegen zu können. Dennoch wurde die Tochter von der Arbeitsagentur mit einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld belegt. Das Sozialgericht Karlsruhe befand das für korrekt, zeigte in seinem Urteil vom 28.6.2019 allerdings gleichzeitig genau auf, wie die Tochter die Sperre der Versicherungsleistung hätte verhindern können (Az. 11 AL 1152/19, rechtskräftig). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.