Führerschein: Wann darf der Arbeitgeber die Kosten steuerfrei ersetzen?

 - 

Die Kosten für den Erwerb einer Fahrerlaubnis können steuerfrei ersetzt werden. Vorausgesetzt, es handelt sich um eine Fahrzeugklasse, die im privaten Alltagsleben nicht üblich ist.

Grundsätzlich gilt: Der Führerschein ist Privatsache. Daher können für den Erwerb der Fahrerlaubnis auch keine Werbungskosten geltend gemacht werden. Auch ein steuerfreier Ersatz der Kosten durch den Arbeitgeber ist nicht möglich.

Doch nach der Einführung des EU-Führerscheins urteilen einige Finanzämter in diesem Punkt zu streng:

  • Wer seine Fahrprüfung nach Einführung des EU-Führerscheins abgelegt hat, darf nur Pkw bis zu einem Gesamtgewicht 3,5 Tonnen fahren (Klasse B).
  • Autofahrer, die ihre Fahrerlaubnis vor Einführung des EU-Führerscheins gemacht haben, dürfen hingegen auch kleine Lkw bis 7,5 Tonnen lenken (Klasse B, CE, C1E).

Problem: Weil früher die Klassen CE und C1E im "normalen" Führerschein enthalten waren, gehen einige Finanzämter davon aus, dass es sich um ein Privatvergnügen handelt, wenn man darin nachträglich eine Fahrprüfung ablegt.

Das stimmt nicht. Die Klassen CE und C1E sind "im normalen Alltagsleben nicht üblich", stellt das Bayerische Landesamt für Steuern klar. Der Erwerb des Führerscheins in diesen Klassen ist beruflich veranlasst. Deshalb darf der Arbeitgeber die Kosten dafür steuerfrei übernehmen (LfSt Bayern, Verfügung vom 26.6.2009, Az. S 2332.1.1 - 3/3 St 32/St 33).

Weitere News zum Thema
  • [] Die Arbeitsagenturen helfen auch Beschäftigten bei der Weiterbildung – seit Anfang 2019 noch mehr als bislang. Das gehört zur Qualifizierungsoffensive, die die Bundesregierung ausgerufen hat. Sie soll Beschäftigten die Chance geben, angesichts der schnellen technologischen Entwicklung am Ball zu bleiben, erklärt das Bundesarbeitsministerium. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

  • [] Die meisten Arbeitnehmer haben in Deutschland Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können bis zu fünf Tage pro Kalenderjahr bezahlt an einer Weiterbildung teilnehmen. Dabei kann es sowohl um eine berufliche Fortbildung als auch um allgemeine und politische oder gewerkschaftliche Bildung gehen. Die Kosten des Kurses müssen sie allerdings selbst übernehmen. Immer wieder gibt es Streit darüber, welche Weiterbildungsangebote als Bildungsurlaub zählen. mehr

  • [] Eine Verletzung bei Verfolgung eines Diebes kann ein Arbeitsunfall sein, aber nicht, wenn es nur um die eigene Geldbörse geht. mehr

Weitere News zum Thema