Führerschein: Wann darf der Arbeitgeber die Kosten steuerfrei ersetzen?

 - 

Die Kosten für den Erwerb einer Fahrerlaubnis können steuerfrei ersetzt werden. Vorausgesetzt, es handelt sich um eine Fahrzeugklasse, die im privaten Alltagsleben nicht üblich ist.

Grundsätzlich gilt: Der Führerschein ist Privatsache. Daher können für den Erwerb der Fahrerlaubnis auch keine Werbungskosten geltend gemacht werden. Auch ein steuerfreier Ersatz der Kosten durch den Arbeitgeber ist nicht möglich.

Doch nach der Einführung des EU-Führerscheins urteilen einige Finanzämter in diesem Punkt zu streng:

  • Wer seine Fahrprüfung nach Einführung des EU-Führerscheins abgelegt hat, darf nur Pkw bis zu einem Gesamtgewicht 3,5 Tonnen fahren (Klasse B).
  • Autofahrer, die ihre Fahrerlaubnis vor Einführung des EU-Führerscheins gemacht haben, dürfen hingegen auch kleine Lkw bis 7,5 Tonnen lenken (Klasse B, CE, C1E).

Problem: Weil früher die Klassen CE und C1E im "normalen" Führerschein enthalten waren, gehen einige Finanzämter davon aus, dass es sich um ein Privatvergnügen handelt, wenn man darin nachträglich eine Fahrprüfung ablegt.

Das stimmt nicht. Die Klassen CE und C1E sind "im normalen Alltagsleben nicht üblich", stellt das Bayerische Landesamt für Steuern klar. Der Erwerb des Führerscheins in diesen Klassen ist beruflich veranlasst. Deshalb darf der Arbeitgeber die Kosten dafür steuerfrei übernehmen (LfSt Bayern, Verfügung vom 26.6.2009, Az. S 2332.1.1 - 3/3 St 32/St 33).

Weitere News zum Thema

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

  • Dienstfahrrad statt Dienstwagen

    [] Schon seit 2012 ist geregelt, wie Dienstfahrräder steuerlich behandelt werden. So langsam kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf den Geschmack und nehmen das Angebot an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.