Bundesgerichtshof erklärt zahlreiche Bankentgelte und Klauseln für unzulässig

 - 

Einen ganzen Katalog von Bank-Entgelten und Klauseln musste der Bundesgerichtshof (BGH) in einer Verhandlung abarbeiten.

Eine Verbraucherschutzorganisation hatte eine Sparkasse wegen

  • eines sogenannten Benachrichtigungsentgeltes in Höhe von 5,00 € bei fehlgeschlagenen Lastschriften und Überweisungen,

  • eines Entgeltes für die Löschung eines Dauerauftrages von 2,00 €,

  • eines monatlichen Entgeltes für ein Pfändungsschutzkonto von 7,00 € und

  • ein Entgelt für die Änderung und Streichung einer Wertpapierorder in Höhe von 5,00 €

verklagt. Das Gericht gab den Verbraucherschützern nun recht und erklärte die Klauseln für unzulässig (Urteil vom 12.9.2017 – XI ZR 590/15).

Das sogenannte Benachrichtigungsentgelt kassierte der BGH, weil die Höhe von 5,00 € nicht an den tatsächlich anfallenden Kosten ausgerichtet ist. Die beklagte Sparkasse hatte in ihrer Kostenaufstellung Positionen berücksichtigt, die nicht herangezogen werden dürfen. So hatte sie auch die Kosten angesetzt, die bei der Entscheidung, ob eine Verfügung trotz mangelnder Kontodeckung zugelassen wird, anfallen. Dies ist nicht zulässig.

Ein Entgelt für die Löschung und Aussetzung eines Dauerauftrages ist unzulässig, weil das Gesetz ein solches Entgelt nicht vorsieht. Eine Löschung oder Aussetzung eines Dauerauftrages ist vergleichbar mit dessen Widerruf. Ein solcher Widerruf darf aber nach den gesetzlichen Vorschriften nichts kosten, da er als Nebenpflicht der Sparkasse aus dem bestehenden Vertrag zu beachten ist.

Das Entgelt für ein Pfändungsschutzkonto in Höhe von 7,00 € ist unzulässig. Der BGH verweist hier auf seine Entscheidungen vom 13.11.2012 – XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12.

Ein Entgelt für die Streichung einer Wertpapierorder von 5,00 € ist unzulässig. Denn die Sparkasse wälzt hier Kosten ab, die ihr in der Erfüllung eigener gesetzlicher Pflichten entstehen. Es entspricht ständiger Rechtsprechung des BGH, dass in diesen Fällen ein Entgelt nicht verlangt werden darf.

Sie sollten in Ihren Unterlagen nachsehen, ob Sie in der Vergangenheit bei Ihrer Bank oder Sparkasse die hier aufgeführten Entgelte gezahlt haben. Falls ja, sollten Sie die Erstattung der gezahlten Beträge fordern.

Weitere News zum Thema

  • Bei WLAN gibt es keine Störerhaftung mehr

    [] Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 26.7.2018 ist für alle wichtig, die einen WLAN-Anschluss haben, der auch für Dritte zugänglich ist. Das Urteil ist auch für Familien von Bedeutung, deren Kinder Freunden Zugang über WLAN verschaffen und Vermieter, die ihren (Zeit-)Mietern die Zugangsdaten zu ihrem eigenen WLAN geben. mehr

  • Dauerparker: Achtung, plötzliches Halteverbot!

    [] Kennen Sie diese Situation? Sie wollen in Urlaub fliegen, fahren mit dem Auto zum Flughafen und dann parken Ihren Wagen in einer Seitenstraße in Flughafennähe, in der keinerlei Parkbeschränkungen bestehen, um die teuren Parkgebühren zu sparen. Meist wird das klappen. Doch unter Umständen finden Sie anschließend Ihren Wagen nicht mehr vor. Nicht etwa weil er gestohlen, sondern weil er abgeschleppt wurde. Geht das? mehr

  • Rohstoff Wasser als Geldanlage

    [] Hahn auf, Wasser marsch: So einfach, wie es in Deutschland geht, ist es in vielen Teilen der Welt nicht. Da dieser Rohstoff und dessen Bereitstellung aber wichtiger als Gold ist, hat sich rund um das Thema Wasser ein Nischenmarkt für Anleger aufgetan. Die Investmentmöglichkeiten sind vielfältig: Von klassischen Investmentfonds über Zertifikate und Exchange Traded Funds (ETFs) bis hin zu Aktien ist vieles möglich. mehr

  • BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher

    [] Wer Grundsicherung für Arbeitsfähige bezieht (Hartz IV), muss in der Regel die Rente mit 63 Jahren beantragen und Abschläge hinnehmen. Allerdings gibt es Ausnahmen, die das Bundessozialgericht jetzt neu definiert hat. mehr

  • BSG: Blindengeld auch bei Alzheimer

    [] Blindheit ist so etwas wie die "Mutter aller Behinderungen". Auch aus diesem Grund gibt es in allen Bundesländern eine Extra-Leistung mit dem Namen "Blindengeld". Gedacht war dies ursprünglich vor allem für den Fall des kriegs- oder unfallbedingten Verlusts des Sehvermögens. Doch auch wer noch Sehvermögen hat, kann als "blind" gelten und Anspruch auf Blindengeld haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.