Rente - So früh wie möglich!

 - 

Wer möchte nicht so früh wie möglich in Rente gehen? Dieser Wunsch ist verständlich, doch all jene, die Ihrem Chef bald Adieu sagen möchten, müssen einige Informationen berücksichtigen.

Im Rahmen unserer Webinar-Reihe von steuertipps.de stellen wir neben den bekannten und beliebten Live-Webinaren auch ausgewählte Themen als aufgezeichneten Vortrag zur Verfügung. Neu im Programm und schon nach den ersten Tagen stark nachgefragt: Das Thema Rente – So früh wie möglich!

So gilt es beispielsweise – abhängig vom eigenen Geburtsjahr – die schrittweise Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre zu beachten. Auch über die verschiedenen Möglichkeiten eines vorzeitigen Renteneintritts sollte man Bescheid wissen. Und durch Ausgleichzahlungen kann man sogar die eigene Rente erhöhen, wenn nach erfolgter Ausgleichzahlung doch bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters weitergearbeitet wird. Sonderregelungen gibt es schließlich bei Behinderung und Erwerbsminderung.

Aber auch mit den eigenen Ersparnissen kann man einen frühzeitigen Ruhestand finanzieren. Da man jeden Euro leider nur einmal ausgeben kann, muss vorher überlegt werden, welche Investition für die eigene Situation am sinnvollsten erscheint. Der Vortrag Rente – So früh wie möglich! zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, in welcher Höhe investiert werden sollte und was das Ganze bringt.

Was ist eine Webinar-Aufzeichnung?

  • Mit dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail mit dem Link zu Ihrem Webinar.

  • Melden Sie sich mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mail-Adresse an.

  • Sie können sich die Aufzeichnung jederzeit und so oft Sie möchten auf dem Handy, Tablet oder PC ansehen.

Hinweis: Eine Internetverbindung wird dabei benötigt.

Weitere News zum Thema
  • [] Nicht wenige Menschen entschließen sich nach dem Tod ihres Ehepartners nochmals zu einer Eheschließung. Wenn dann auch der zweite Ehepartner verstirbt, gilt sicherlich nicht der erste Gedanke der Hinterbliebenenrente. Doch ganz vergessen sollte man sie nicht. In diesem Fall kann auch die nach dem Tod des ersten Ehepartners gezahlte Hinterbliebenenrente wiederaufleben. Das Gleiche gilt im Falle einer rechtskräftigen Scheidung. mehr

  • [] Die Rentenversicherungsträger informieren die Finanzämter über die Renten. Wenn aber das Finanzamt schneller ist als die Rentenversicherung und im Steuerbescheid erklärte (!) Renteneinkünfte außer Acht gelassen hat, weil der Rentenversicherungsträger sie noch nicht elektronisch mitgeteilt hatte, hat das Finanzamt – Pech. mehr

  • [] Wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung auf den Rentenantrag: mit einer To-do-Liste , einem Zeitplan und konkreten Handlungsschritten. mehr

  • [] Seit 2005 gilt für die Besteuerung von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung der höhere Besteuerungsanteil. Anders als der Ertragsanteil gilt der Besteuerungsanteil nicht für die gesamte Laufzeit der Rente, sondern nur zur Bestimmung des Rentenfreibetrags im Jahr nach dem Rentenbeginn bzw. in 2005 für Renten, die bereits vor 2005 begonnen haben. Dieser ermittelte Rentenfreibetrag (und nicht der Besteuerungsanteil als Prozentsatz) ist dann in den folgenden Jahren für die Besteuerung der Rente maßgebend. mehr

Weitere News zum Thema