Wenn das Finanzamt schneller ist als die Rentenversicherung...

 - 

Die Rentenversicherungsträger informieren die Finanzämter über die Renten. Wenn aber das Finanzamt schneller ist als die Rentenversicherung und im Steuerbescheid erklärte (!) Renteneinkünfte außer Acht gelassen hat, weil der Rentenversicherungsträger sie noch nicht elektronisch mitgeteilt hatte, hat das Finanzamt – Pech.

In einem solchen Fall darf keine steuererhöhende Korrektur vorgenommen werden, entschied das FG Münster. Der Rentner, der alles richtig gemacht und seine Rente in der Steuererklärung korrekt angegeben hatte, darf also nicht dafür bestraft werden, dass der Finanzbeamte seine Angaben ignoriert hat.

Konkret erklärten die Richter: Die Tatsache, dass das Finanzamt im Steuerbescheid die erklärten Einkünfte aus der gesetzlichen Rentenversicherung außer Acht gelassen hat, stellt keine einem Schreib- oder Rechenfehler ähnliche offenbare Unrichtigkeit im Sinne von § 129 der Abgabenordnung dar. Es ist nicht auszuschließen, dass der Sachbearbeiter den Fehler bewusst in Kauf genommen hat – wobei die Richter sogar noch einen Schritt weiter gehen: Sie vermuten, dass der Finanzbeamte ohne Rücksicht auf die erklärten Werte nur die elektronisch übermittelten Daten übernehmen wollte.

Im entschiedenen Fall hatte der Kläger sowohl eine gesetzliche als auch eine private Rente bezogen. In seiner Steuererklärung gab er beide Renten sowie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung in der zutreffenden Höhe an. Zum Zeitpunkt der Bearbeitung der Erklärungen lag dem Finanzamt nur die elektronische Rentenbezugsmitteilung der privaten, nicht aber der gesetzlichen Rentenversicherung vor. Der Bearbeiter ließ die gesetzlichen Renteneinkünfte außer Betracht, berücksichtigte aber die erklärten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge als Sonderausgaben. Diesbezüglich elektronisch generierte Risiko-Hinweise hakte er ab.

Nachdem das Finanzamt die elektronischen Rentenbezugsmitteilungen von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten hatte, änderte es die Steuerbescheide unter Ansatz der nunmehr zutreffenden Renteneinkünfte und berief sich dabei auf § 129 AO. Die Nichtberücksichtigung in den ursprünglichen Bescheiden beruhe allein auf einem mechanischen Versehen. Der Sachbearbeiter habe vermutlich die vom Kläger eingetragenen Daten gar nicht eingesehen und lediglich die Prüf- und Risiko-Hinweise abgearbeitet.

Das Finanzgericht stellte sich im darauf folgenden Streit auf die Seite des Rentners – ließ aber die Revision zu (FG Münster, Urteil vom 19.10.2017, Az. 6 K 1358/16).

Weitere News zum Thema
  • [] Nicht wenige Menschen entschließen sich nach dem Tod ihres Ehepartners nochmals zu einer Eheschließung. Wenn dann auch der zweite Ehepartner verstirbt, gilt sicherlich nicht der erste Gedanke der Hinterbliebenenrente. Doch ganz vergessen sollte man sie nicht. In diesem Fall kann auch die nach dem Tod des ersten Ehepartners gezahlte Hinterbliebenenrente wiederaufleben. Das Gleiche gilt im Falle einer rechtskräftigen Scheidung. mehr

  • [] Wer möchte nicht so früh wie möglich in Rente gehen? Dieser Wunsch ist verständlich, doch all jene, die Ihrem Chef bald Adieu sagen möchten, müssen einige Informationen berücksichtigen. mehr

  • [] Wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung auf den Rentenantrag: mit einer To-do-Liste , einem Zeitplan und konkreten Handlungsschritten. mehr

  • [] 1,7 Millionen Angestellte im öffentlichen Dienst ab Jahrgang 1947, die bei der VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder) pflichtversichert sind oder waren, können auf einen Zuschlag auf ihre Rentenanwartschaft zum 31.12.2001 (sogenannte Startgutschrift) hoffen. mehr

  • [] Seit 2005 gilt für die Besteuerung von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung der höhere Besteuerungsanteil. Anders als der Ertragsanteil gilt der Besteuerungsanteil nicht für die gesamte Laufzeit der Rente, sondern nur zur Bestimmung des Rentenfreibetrags im Jahr nach dem Rentenbeginn bzw. in 2005 für Renten, die bereits vor 2005 begonnen haben. Dieser ermittelte Rentenfreibetrag (und nicht der Besteuerungsanteil als Prozentsatz) ist dann in den folgenden Jahren für die Besteuerung der Rente maßgebend. mehr

Weitere News zum Thema