Vereinfachte Steuererklärung für Rentner: Was ist das?

 - 

Seit Anfang Mai können Rentner in Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen eine "Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften" nutzen, die nur aus zwei Seiten besteht. Dazu haben wir Lob und Kritik.

Worum geht es?

Die Länder Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen haben zusammen mit dem Bundesministerium der Finanzen ein Pilotprojekt gestartet, um Steuererklärungen für Rentner und Pensionäre zu vereinfachen. Sie richten sich damit an Rentner und Pensionäre, bei denen das Finanzamt bereits die überwiegende Anzahl von steuerlich relevanten Informationen von dritter Seite elektronisch erhalten hat. Das heißt: Das Finanzamt kennt bereits die Renteneinkünfte bzw. Pensionen und die Krankenversicherungsbeiträge, da ihm die entsprechenden Zahlen jährlich automatisch übermittelt werden.

Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen geben jetzt einen neuen Papiervordruck heraus, auf dem Rentner und Pensionäre noch bestimmte Versicherungsaufwendungen, Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuer, außergewöhnliche Belastungen, Behinderten-Pauschbeträge sowie Steuerermäßigungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen eintragen können.

Damit sollen alle steuerlichen Pflichten erledigt sein – was wir bezweifeln, aber dazu später mehr!

Zum Vordruckmuster Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften in Brandenburg, Hansestadt Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Freistaat Sachsen (PDF auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums)

Was ist daran positiv?

Im Gegensatz zur Amtsveranlagung, die von immer mehr Bundesländern für Rentnerinnen und Rentner angeboten wird (und die wir von Anfang an kritisiert haben) können bei der vereinfachten Steuererklärung für Rentner und Pensionäre noch Angaben gemacht werden, die zum Steuernsparen beitragen.

Hintergrund: Warum wir von der Amtsveranlagung abraten

Das Problem bei der Amtsveranlagung: Das Finanzamt kennt nur die Höhe der Rente. Ausgaben kann es nicht kennen – und genau die sorgen dafür, dass die Steuerlast sinkt!

Mit anderen Worten: Werbungskosten, Sonderausgaben, Krankheitskosten, Pflegekosten, Kosten für die Putzfrau, Handwerkerleistungen usw. werden nicht berücksichtigt. Diese Kosten sparen aber Steuern und sorgen bestenfalls dafür, dass überhaupt keine Steuern gezahlt werden müssen.

Alles Wichtige zur Steuererklärung für Rentner haben wir auf dem Portal SteuerGoldies zusammengefasst! Neben vielen kostenlosen Informationen finden Sie dort auch einen kostenlosen Rechner, mit dem Sie ganz einfach ermitteln können, ob auch Sie eine Steuererklärung abgeben müssen – und dem Steuernzahlen trotzdem entgehen können!

Was kritisieren wir an der vereinfachten Steuererklärung für Rentner?

Erstens: Es handelt sich um einen Papiervordruck. Papier als Alternative zu einer Software oder zu einer Online-Anwendung ist natürlich insbesondere in der hier angesprochenen Zielgruppe ganz nett – aber doch bitte im Jahr 2019 nicht mehr als einzige Möglichkeit?!

Aus der Erfahrung mit unseren Kunden wissen wir, dass sehr viele Rentner und Pensionäre absolut souverän mit Software umgehen und die Vorteile einer Bearbeitung der Steuererklärung am Computer zu schätzen wissen.

Zweitens: Es werden wesentliche Einnahmen und Ausgaben vergessen. Ja, man kann bestimmte Versicherungsaufwendungen, Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuer, außergewöhnliche Belastungen, Behinderten-Pauschbeträge sowie Steuerermäßigungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen eintragen.

Aber was ist mit Unterhaltszahlungen? Was mit Pflegekosten, für die neben dem Abzug als außergewöhnliche Belastung auch eine unmittelbare Steuerminderung gewährt wird? Einnahmen aus der Vermietung einer Immobilie? Nebentätigkeiten? In all diesen Fällen muss dann doch eine komplette Steuererklärung erstellt werden.

Drittens: SIE sind schuld! Die dem Finanzamt automatisch übermittelten Daten zu Rente, Pension und Krankenversicherung werden dem Steuerzahler als eigene Angaben zugerechnet. Was übermittelt wurde, sehen die Steuerpflichtigen aber erst im Steuerbescheid. Dieser muss also besonders genau geprüft werden, schließlich könnten Angaben ja auch fehlerhaft übermittelt worden sein. Ist dies der Fall, muss der Steuerpflichtige von sich aus das Finanzamt über die falsche Angabe informieren. Wer das Formular benutzt, muss also akribisch genau seinen Steuerbescheid prüfen und gegebenenfalls selbst noch einmal tätig werden.

Ihren Steuerbescheid sollten Sie natürlich immer ganz genau lesen – nicht nur dann, wenn Sie die vereinfachte Steuererklärung für Rentner und Pensionäre nutzen!

Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei!

Weitere News zum Thema

  • 2020: Höhere Bemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

    [] Im Jahr 2020 bleiben die Beitragssätze der Sozialversicherungen mit Ausnahme des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und des kassenindividuellen Zusatzbeitrags konstant. Aufgrund der steigenden Beitragsbemessungsgrenzen ergibt sich vor allem für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer eine etwas höhere Beitragsbelastung. Auf der anderen Seite sinkt die Steuerbelastung durch die steigenden Steuerfreibeträge und eine leichte Entschärfung der Steuerprogression. mehr

  • Grundrente bei Einkommen unter 1.250 Euro

    [] Für die am 10.11.2019 verabschiedete Grundrente müssen Daten zwischen den Finanzämtern und der Deutschen Rentenversicherung ausgetauscht werden. Die neue Grundrente hilft Menschen, die 35 Jahre rentenversicherungspflichtig gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben und dennoch weniger als 1.250 Euro Alterseinkommen erzielen. mehr

  • Versorgungsehe oder nicht?

    [] Kurzwährende Ehe: Selbst wenn der Ehepartner nach wenigen Monaten stirbt, muss es sich nicht unbedingt um eine Versorgungsehe handeln. mehr

  • Rentenabschlag bei unfallbedingter Erwerbsminderungsrente?

    [] Wer Pech hat, dem kann dies passieren: Ein unverschuldeter Verkehrsunfall führt zu einer erheblichen Minderung der Erwerbsfähigkeit und man ist auf die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung angewiesen. Die EM-Rente wird dann wegen des frühzeitigen Renteneintritts gekürzt um einen Rentenabschlag von 10,8 % gezahlt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.