Freiwillig Versicherte müssen KV-Beiträge zahlen

 - 

Wer freiwillig gesetzlich krankenversichert ist, sollte sich vor der Entscheidung über eine Geldanlage mit den Regelungen zur Beitragsbemessung für freiwillig Krankenversicherte befassen.

"Die Beitragsbemessung hat die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Mitglieds zu berücksichtigen", heißt es hierzu in § 2 der »Beitragsverfahrensgrundsätze Selbstzahler« des GKV-Spitzenverbands vom 15.11.2017. Eine private Sofortrente gilt dabei voll als beitragspflichtig, befand das Bundessozialgericht (BSG) am 15.8.2018 (Az. B 12 R 5/17 R).

Verhandelt wurde dabei über den Fall einer 27-Jährigen, die in der eigentlich beneidenswerten Situation war, dass ihr ein Vermögen in Höhe von 865.000,– € zufloss. Sie entschied sich, das Geld in zwei Sofortrentenverträge einzuzahlen. Als monatliche Rente erhielt sie 2.188,– €. Da sie freiwillig gesetzlich krankenversichert war, verlangte ihre Kasse auf die volle Rente Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Die junge Frau argumentierte dagegen, bei den beiden Versicherungsverträgen handele es sich nicht um Arbeitsentgelt ersetzende Renten oder damit vergleichbare Einnahmen mit Versorgungscharakter. Allein der Ertragsanteil der Rente dürfe verbeitragt werden und nicht der Vermögensstamm.

Das BSG befand dagegen, dass eine Sofortrente insgesamt und nicht nur ein Kapitalzuwachs zum Verbrauch für den allgemeinen Lebensunterhalt zur Verfügung steht und wesentlich die gesamtwirtschaftliche Leistungsfähigkeit prägt. Ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz und die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes liege nicht vor.

Wäre das Vermögen anderweitig angelegt worden, so wäre dies für die Betroffene weit günstiger gewesen. Bei einer Anlage in Festgeld wären nur die Zinsen verbeitragt worden, bei einer Anlage in eine Immobilie wären nur die Einkünfte aus der Vermietung zu verbeitragen gewesen. Wichtig ist zudem: Sollte sich die Betroffene entscheiden, eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufzunehmen (dabei reicht schon ein 451-Euro-Job), so gilt sie als pflichtversicherte Arbeitnehmerin. In diesem Fall würden die Einnahmen aus der Sofortrente für die Beitragsbemessung keine Rolle spielen.

Weitere News zum Thema

  • Ost- oder West-Rente? Was gilt für wen?

    [] Die Renten stiegen ab Juli beträchtlich, besonders stark in den neuen Bundesländern. Doch welche Rentner werden eigentlich den Ost-, welche den Westländern zugeordnet? Millionen Rentner haben schließlich teils im Osten und teils im Westen gelebt.  mehr

  • Grundrente für Minijobber

    [] Die Grundrente kommt am 1.1.2021. Versicherte von heute, die später mit einer niedrigen Rente rechnen, können derzeit schon einiges tun, um sich in Zukunft die Grundrente zu sichern. Oft zahlt es sich aus, die Rentenversicherungspflicht eines Minijobs nicht abzuwählen. mehr

  • Nach Rentenbescheid: Entgeltpunktberechnung anfordern

    [] Nachdem Sie Ihren neuen Rentenbescheid erhalten haben, benötigen Sie zu dessen Prüfung die detaillierte Berechnung der Entgeltpunkte. Diese muss Ihnen die Deutsche Rentenversicherung nachträglich schicken. mehr

  • Freiwillige Rentenbeiträge lohnen sich weiterhin

    [] Extrabeiträge zur gesetzlichen Rente bleiben weiter attraktiv, denn die hohen Rentensteigerungen ab 1.7.2020 von 3,45 % im Westen und 4,2 % im Osten sowie ein weiterhin niedriger Beitragssatz von 18,6 % sorgen für eine Jahresrendite von 5,44 %. mehr

  • Mit der Grundrente gibt es nun vier Arten von Rentenzuschlägen

    [] Aufgepasst beim Rentenbescheid, denn künftig kann es auf die Entgeltpunkte für Beitragszeiten bis zu vier Zuschläge geben: für beitragsgeminderte Zeiten (z. B. für berufliche Ausbildung), für beitragsfreie Zeiten (z. B. Arbeitslosigkeit ohne Zahlung von Beiträgen), für Zeiten bis 31.12.1991 mit geringem Arbeitsgeld (Mindestentgeltpunkte) und für Grundrentenbewertungszeiten (bei Mindestversicherungszeit von 33 Jahren, niedrigen Entgeltpunkten von 0,3 bis unter 0,8 pro Jahr und Einhaltung der Einkommensgrenzen).  mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.