Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

 - 

Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist.

Ein deutscher Staatsangehöriger finanzierte über seine Sparkasse seine Immobilie und wurde über sein bestehendes Widerrufsrecht belehrt. Hierbei nutzte die Sparkasse folgenden Wortlaut: "Der Darlehensnehmer kann seine Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrages, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB (z.B. Angaben zur Art des Darlehens, Angaben zum Nettodarlehensbetrag, Angabe zur Vertragslaufzeit) erhalten hat …".

Der Darlehensnehmer widerrief den Vertrag und berief sich darauf, dass der Wortlaut der Belehrung ihn nicht hinreichend deutlich über den Beginn der Widerrufsfrist aufklärte. Dies sah die Sparkasse naturgemäß anders, sodass der Verbraucher Klage erhob.

Das Landgericht Saarbrücken sah wegen der europarechtlichen Vorgaben des deutschen Widerrufsrechts die Möglichkeit, die Angelegenheit dem obersten europäischen Gericht vorzulegen, um strittige Fragen im Sinne des Europarechts zu entscheiden.

Der EuGH kam nun in seinem Urteil zu dem Ergebnis, dass die Information zur Berechnung der Widerrufsfrist in klarer, prägnanter Form anzugeben ist. Eine Verweisung in der Widerrufsbelehrung auf Vorschriften des nationalen Rechts genügt diesen Anforderungen nicht. Der von den Fachleuten als Kaskadenverweis bezeichnete Verweis ist demnach unwirksam.

Ist somit wieder die Möglichkeit des sogenannten Widerrufsjokers, insbesondere bei Immobiliendarlehen, eröffnet? So einfach ist die Sache nicht, denn der Bundesgerichtshof entschied im November 2016, dass ebendiese Widerrufsbelehrung klar und verständlich sei (Urteil vom 22.11.2016 – XI ZR 434/15).

Die Entscheidung erging zu einem Immobiliendarlehen. Es erscheint nun wenig wahrscheinlich, dass das oberste deutsche Gericht diese Rechtsauffassung aufgibt, gerade weil die den deutschen Vorschriften zugrunde liegende europäische Richtlinie Immobiliendarlehen explizit von ihrem Geltungsbereich ausnimmt.

Die Entscheidung des EuGH ist auf jeden Fall bedeutsam für alle Autokredite oder Leasingverträge von Verbrauchern. Aber auch bei Immobiliendarlehen ist sie geeignet, zumindest die Verhandlungsposition gegenüber den Banken und Sparkassen zu verbessern.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Vererben für den guten Zweck

    [] Der 5. September ist »Internationaler Tag der Wohltätigkeit«. Wir nehmen dies zum Anlass, weiter zu denken als an Spenden zu Lebzeiten – denn viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie auch über ihren Tod hinaus noch Gutes tun können. mehr

  • Unfallschaden: Versicherer muss Spezialuntersuchung zahlen

    [] Kfz-Haftpflichtversicherer beäugen mitunter mit großem Misstrauen, wie hoch der Schaden ist, der durch einen auf den ersten Blick eher kleinen Unfall verursacht worden sein soll. Oft gibt es dann zwar keinen Streit um die Schuldfrage, aber sehr wohl um die zu übernehmenden Reparaturkosten. mehr

  • Keine Entschädigung für Opfer eines Diebs

    [] Ein Beschluss des Kammergerichts Berlin vom 6.12.2019 kann für Versicherte Anlass zu einem Blick in die Versicherungsbedingungen ihrer Hausratversicherung sein, denn die Versicherung kann auch für Schäden aufkommen, die durch eine Entwendung von Gegenständen zustande kommen, die man bei einer Urlaubsreise bei sich trägt. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

  • Mietsenkung überprüfen und durchsetzen lassen

    [] Ein Internet-Portal verspricht: "Wir helfen Mietern. Einfach. Online. Ohne Kostenrisiko". Die hinter dem Portal stehende Firma Lexford vermarktet eine Dienstleistung, die an eine Rechtsberatung zumindest angrenzt. Hier handelt es sich um ein legales Geschäftsmodell, das nicht gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstößt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am 27.11.2019 (Az. VIII ZR 285/18). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.