Unfall in Hobbywerkstatt: Privathaftpflicht zahlt

Unfall in Hobbywerkstatt: Privathaftpflicht zahlt

 - 

Das Basteln an Autos ist ein weitverbreitetes Hobby, wobei es teilweise auch um Oldtimer geht. Dieser Feststellung des Oberlandesgerichts (OLG) Naumburg wird man wohl kaum widersprechen können. Klar ist auch: Bei dieser Bastelei kann es zu Unfällen kommen. Im Fall, mit dem sich das OLG befasste, war es sogar ein tödlicher Unfall, der sich beim Hantieren mit dem Gastank eines Autos ereignete.

Bei der Explosion, die geschah, als der Versicherte einen Gastank entleerte, kam nicht nur er selbst ums Leben. Außerdem wurden die Scheune, in der der Betroffene eine Hobbywerkstatt eingerichtet hatte, ein Stall und ein benachbartes Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen.

Die Wohngebäudeversicherung des Betroffenen trat zunächst für diese Schäden ein, wollte anschließend jedoch die Privathaftpflichtversicherung des Betroffenen in Regress nehmen. Zu Recht, wie das Oberlandesgericht befand, das urteilte, die Privathaftpflicht des Betroffenen müsse die Kosten ersetzen (Az. 4 U 95/18). 

Im Kern ging es dabei um die Abgrenzung von privater und quasi beruflicher Tätigkeit. Wäre es um Letztere gegangen, wäre die Privathaftpflichtversicherung aus dem Spiel gewesen. Diese Grenze war nach Auffassung des Gerichts jedoch nicht überschritten: "Die Beschäftigung muss ein Ausmaß annehmen, das es rechtfertigt, den Versicherungsnehmer mit Blick auf dieses eigenständige Betätigungsfeld nicht mehr als von der Versicherung geschützte Privatperson anzusehen".

Eine Hobbywerkstatt zu betreiben, in der Schweißarbeiten an Autos durchgeführt werden, sei keineswegs ungewöhnlich. Viele Menschen beschäftigten sich regelmäßig damit, in privaten und häufig mit handelsüblichen Propangasheizungen ausgestatteten Werkstätten an Fahrzeugen herumzuschrauben.

Das sei eine weit verbreitete Freizeitgestaltung. Ein solches Hobby rechtfertige keinen prinzipiellen Leistungsausschluss. Das gelte jedenfalls dann, wenn der Versicherungsnehmer dabei nur gelegentlich etwas Gefährliches tue, z.B. einen Autogastank leeren. Für das Hobby als solches bestehe Versicherungsschutz.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Im Fall, über den das Amtsgericht Frankfurt/Main am 11.8.2020 entschieden hat, hatte ein Kunde eine Italienreise wegen der Corona-Gefahr storniert. Eine offizielle Reisewarnung bestand zum Stornierungszeitpunkt noch nicht. Dennoch muss der Veranstalter den kompletten Preis zurückzahlen (Az. 32 C 2136/20 (18)). mehr

  • [] Muss Arbeitslosengeld weitergezahlt werden, wenn man im Ausland krank wird, aber nicht ins Krankenhaus muss? Das hängt von der jeweiligen Praxis der unterschiedlichen Arbeitsagenturen und Arbeitsgerichte ab. mehr

  • [] Das Coronavirus hat die wirtschaftliche Situation in Deutschland dramatisch verändert. Nach wie vor droht der Verlust von Millionen Arbeitsplätzen. Um den Kollaps des deutschen Arbeitsmarkts zu verhindern, wurden die bisher schon geltenden Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld im Wesentlichen bis Ende 2021 verlängert. mehr

  • [] Kein Arbeitnehmer muss sich auf Anweisung seines Arbeitgebers einer medizinischen Eignungsuntersuchung unterziehen. Nur: Weigert er sich, muss er gegebenenfalls die arbeitsrechtlichen Konsequenzen tragen. Wer sich einer vom Arbeitgeber angeordneten ärztlichen Untersuchung verweigert, riskiert eine Abmahnung. Das zeigt ein rechtskräftiges Urteil des Landesarbeitsgerichts Nürnberg vom 19.5.2020 (Az. 7 Sa 304/19). mehr

Weitere News zum Thema